• | grr

Bundesminister Schäuble bei Eröffnung des Internationalen Deutschen Turnfestes 2009 - Unter dem Motto \"Wir schlagen Brücken\" wird das Internationale Deutsche Turnfest vom 30. Mai bis 5. Juni 2009 in Frankfurt am Main eröffnet.

 In seiner Festansprache in der Frankfurter Paulskirche wies Bundesinnenminister Dr. Wolfgang  Schäuble auf den diesjährigen 160. Jahrestag der Paulskirchenverfassung als ein herausragendes  Datum für unsere heutige Demokratie hin. Viele herausragende Persönlichkeiten in dieser ersten  deutschen Nationalversammlung waren Mitbegründer der Turnbewegung: Friedrich Ludwig Jahn, bekannt  als "Turnvater Jahn", und auch Johann Christoph Friedrich GutsMuths, der die Sportpädagogik  begründet hat.

"Die Turnbewegung verstand sich" ? so Bundesminister Schäuble ? "gerade nicht nur als Ort, wie es  damals hieß, der `Leibesertüchtigung?. Sie war von Beginn an eine Gemeinschaft, die Gesellschaft  und Staat mitgestalten wollte. Das war urdemokratisch."

Das Internationale Deutsche Turnfest 2009 in Frankfurt ist die zentrale Festveranstaltung des  Deutschen Turner-Bundes, dem mit mehr als 5 Millionen Aktiven zweitgrößten Verband im Deutschen  Olympischen SportBund. Das Bundesministerium des Innern unterstützt dieses alle vier Jahre  stattfindende Großereignis mit Mitteln der Sportförderung. 65.000 Turnerinnen und Turner aus 20.000  Turnvereinen und Turnabteilungen des Deutschen Turner-Bundes zeigen die gesamte Vielfalt ihrer  Angebote und Leistungen. Wettkämpfe, Meisterschaften, Vorführungen und Mitmachangebote stehen auf  dem Programm.

Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble:
"Turnfeste wie dieses sind einmalig in der Welt. Sie sind sichtbares Zeichen unseres aktiven  Vereinslebens in Deutschland. Der Sport im Verein hat einen hohen Wert für unsere Gesellschaft. Er  stärkt die soziale Kompetenz insbesondere von Kindern und Jugendlichen, fördert die Integration  über gesellschaftliche Schichten, Nationalitäten und Generationen hinweg und leistet einen  wichtigen Beitrag zur Bewegungskultur und Gesundheit in unserer Gesellschaft."

Der Einsatz der Ehrenamtlichen im und für den Sport ist vorbildlich. Wie viel Zeit sie investieren,  ist kaum zu messen. Auf der Grundlage von Schätzungen kommt der Sportentwicklungsbericht der  Bundesregierung zu dem Ergebnis, dass im "Durchschnittsverein" 525 Stunden unentgeltlicher Arbeit  pro Monat geleistet werden. Das würde einem Gegenwert von etwa 7.875 Euro entsprechen.

Solche  Zahlen untermauern, wie unverzichtbar dieser Einsatz auch in wirtschaftlicher Hinsicht für eine  lebendige Bürgergesellschaft ist.

Quelle: Bundesministerium des Innern