• Matthias Kaserer
    Matthias Kaserer © ÖLV / Katzenbeisser
  • | EVENT

Österreichischer Leichtathletik-Verband (ÖLV) - News - Perfekte Olympiageneralprobe für Leichtathleten in Klagenfurt

Vorolympisches Flair herrschte in der Leopold-Wagner-Arena von Klagenfurt bei den Österreichischen Leichtathletik Staatsmeisterschaften. Hürdensprinterin Beate Schrott, 1500m-Läufer Andreas Vojta und Diskuswerfer Gerhard Mayer haben bei ihren letzten Auftritten vor den Olympischen Spielen von London begeistert. Bei kühlen Temperaturen um 15°C, aber trockenen Bedingungen ist der Formtest sehr gut gelungen.

Allen voran präsentierte sich ÖLV-Rekordlerin Beate Schrott (Union St. Pölten) mit 12,92 Sekunden (-0,8) im Vorlauf – ihrer zweitbesten jemals erzielten Zeit – und dem Finalsieg in 13,05 Sekunden (-0,8) in glänzender Verfassung. „Das war eine perfekte Olympiageneralprobe! Ich bin sehr zufrieden, die Form passt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich heute so schnell laufen kann. Die Temperaturen waren etwas kühl, aber genauso kann es in London auch sein. Mit dem Vorlauf war ich sehr glücklich. Das zeigt mir, dass ich unabhängig von der Konkurrenz unter 13 Sekunden laufen kann.“ Lediglich bei ihrem neuen ÖLV-Rekord von 12,82 Sekunden (Wind +1,4) vergangenen Dienstag in Luzern ist Schrott bisher schneller gesprintet.

Ebenso lief Olympiateilnehmer Andreas Vojta (team2012.at) zu einem souveränen Sieg. Im bestbesetzten Bewerb des Meisterschaftswochenendes setzte er sich in 3:42,22 Minuten durch vor EM-Teilnehmer Brenton Rowe (team2012.at | 3:43,43) und Lukas Pallitsch (Laufimpuls Oggau | 3:44,99), der heuer am EM-Limit gekratzt hat. „Auf den letzten 100 Metern habe ich immer noch Reserven, so konnte ich gewinnen“, kommentierte er. „Eine Woche nach dem Höhentrainingslager in St. Moritz ist meine Form natürlich nicht am Höhepunkt, deshalb war ich etwas unsicher, wie es laufen wird. Brenton hat das Tempo super mitgehalten. Ein ähnliches Rennen mit schnellem Finish wird es wohl auch in London geben. Die Generalprobe hat geklappt.“

Bereits am ersten Tag der Meisterschaften zeigte Diskuswerfer Gerhard Mayer (SVS) mit 60,08 Meter seine gute Form unmittelbar vor den Olympischen Spielen. 

Staatsmeisterschafts News – 2. Tag

MÄNNER

200 Meter
Eine Hundertstelsekunde gab den Ausschlag zugunsten von Christian Smetana (DSG Volksbank Wien). In 22,05 Sekunden schob er sich im zweiten Zeitlauf hauchdünn vor Dominik Distelberger (UVB Purgstall), der im ersten Zeitlauf 22,06 erzielt hatte. „Abwarten“, sagte Distelberger gleich nach seinem Rennen. „Der Christian wird noch gefährlich.“ Genauso kam es und Smetana feierte seinen zweiten Staatsmeistertitel nach Gold über 400m am Vortag: „Unglaublich! Schon der 400m-Titel gestern war eine Überraschung. Es freut mich sehr, dass ich oben stehen darf. Es war so knapp, das hätte genauso gut umgekehrt sein können.“ Ekemini Bassey (DSG Volksbank Wien) holte in 22,18 Bronze.

1500 Meter
800m-Spezialist Raphael Pallitsch zog 1000m weit das Tempo an. Eine Gruppe mit Andreas Vojta, Brenton Rowe (beide team2012.at) und Lukas Pallitsch (Laufimpuls Oggau) folgte seiner Pace. Vojta führte dieses Trio in die Schlussrunde. Mit einer kontrollierten Verschärfung fiel zunächst Pallitsch ab, auf der Zielgerade ließ Vojta dann auch gegen seinen Vereinskollegen Rowe nichts anbrennen. Er siegte in 3:42,22 vor Rowe mit 3:43,43 und Lukas Pallitsch, der in 3:44,99 Bronze holte.

110m Hürden
Mit Manuel Prazak (SVS) setzte sich der Favorit in 14,44 Sekunden (-0,8) vor Dominik Siedlaczek (DSG Volksbank Wien | 14,79) und U20-WM Teilnehmer Sebastian Kapferer (IAC Pharmador | 14,83) durch. „Es ist gut angelaufen, aber bei der sechsten Hürde habe ich meine Achillessehne wieder gespürt“, so Prazak. „Ich habe ein Monat aussetzen müssen und nur eine kurze Vorbereitung auf die „Staats“ gemacht. Jetzt greife ich wieder an in Richtung Hallensaison.“

400m Hürden
Der große Favorit Thomas Kain fehlte wegen einer Erkältung, somit war alles bereit für ein packendes Rennen. Samuel Ajayi (ÖTB OÖ LA) setzte sich in einem kämpferischen Lauf mit Saisonbestleistung von 54,47 Sekunden knapp vor Andreas Meyer (ULC Riverside Mödling | 54,67) und Timon Hellwagner (ATSV Linz | 55,23) durch. „Es taugt mir total, dass ich gewonnen habe. Ich bin ein Läufer, der im Kopf stark ist, aber die Hürdentechnik eines Anfängers hat. Das war auch heute so. Schon zur ersten Hürde bin ich mit dem falschen Fuß hingekommen. Aber ich bin nach einem Muskeleinriss wieder auf dem Weg nach vorne.“

Hochsprung
Das Duell von den Hallenstaatsmeisterschaften – Manuel Leitner gegen Josip Kopic – erlebte eine spannende Neuauflage. Beide schafften 2,01 Meter im ersten Versuch. Da Leitner bei 1,94 Meter drei Anläufe brauchte, war Kopic der Sieger. Dominik Siedlaczek (DSG Volksbank Wien) holte mit 1,94 Meter den dritten Platz. „Mit der Höhe bin ich nicht zufrieden, mit dem Sieg natürlich schon“, so Kopic. „Bei den Hallenmeisterschaften war Manuel vorne, diesmal habe ich es geschafft. Darauf habe ich hingearbeitet.“

Dreisprung
Roman Schmied (Union Ebensee) war mit ÖLV-Jahresbestleistung von 15,39 Meter klar der Beste vor Heimo Kaspar (AT Graz | 14,65m) und Alexander Leprich (Union Salzburg | 14,54m).

Kugelstoß
Lukas Weißhaidinger (ÖTB OÖ) setzte sich gegen Titelverteidiger Martin Gratzer (LAC Klagenfurt) durch. Der U20-Europameister siegte mit 18,47 Meter. Gratzer kam auf 17,96 Meter. Gerhard Zillner (SVS) wurde mit 16,64 Meter Dritter. „Es ist mein erster Freiluft-Staatsmeistertitel bei den Männern, das freut mich. Beim Einstoßen komme ich meist weiter. Aber im Wettkampf denke ich zu viel nach und verkrampfe etwas. Das richtige Gefühl wird aber bestimmt wieder kommen“, so der U20-Europameister im Diskuswurf. „Wenn Martin Gratzer nicht verletzt ist, kann es in der Hallensaison wieder sehr spannend werden.“

Speerwurf
Matthias Kaserer (Union Salzburg) jubelte im Duell mit den Old-Stars Gregor Högler und Titelverteidiger Martin Strasser (beide SVS) über sein erstes Staatsmeistergold. Mit ÖLV Jahresbestleistung und persönlicher Bestleistung von 68,62 Meter setzte er sich vor Rekordmann Högler (66,75m) und Strasser (65,16m) durch. Gleich mit dem ersten Versuch auf 66,39 Meter setzte sich Kaserer an die Spitze. Im vierten Durchgang legte Gregor Högler mit 66,75 Meter nach. Aber Kaserer konnte mit der Siegweite von 68,82 Meter prompt kontern. „Das hat mich schon kurz gestresst, als Gregor so weit geworfen hat“, lachte Kaserer. Nach einer Schulter-Operation hatte er mehrere Jahre mit dem Speerwurf pausiert und stattdessen Beachvolleyball gespielt: „Meine Freundin Marina Schneider hat mich dann letztes Jahr wieder zur Leichtathletik gebracht.“


FRAUEN

200 Meter
Doris Röser (TS Lauterach) verteidigte ihren Titel in 24,07 Sekunden vor Bianca Dürr (Union Salzburg | 24,82) und Linda Thoms (DSG Volksbank Wien | 24,87). „Es ist ganz gut gelaufen heute. Eine 23-er Zeit wäre schön gewesen. Aber der Titel freut mich. Mit der Saison insgesamt bin ich nicht so zufrieden“, sagte sie. „Ich war voll motiviert nach der Hallensaison, aber dann war ich verletzt, jetzt fehlen mir die Rennen.“

1500 Meter
Pamela Märzendorfer (LCAV doubrava) holte in 4:25,62 Minuten ihr zweites Gold der Meisterschaften und siegte vor Anita Baierl (TUS Kremsmünster | 4:26,83) und Lisa-Maria Leutner (team2012.at | 4:29,33). Leutner führte die Spitzengruppe lange an. Eingangs der Schlussrunde hatte sich auch Elisabeth Niedereder fast an das Führungstrio herangekämpft. Baierl und Märzendorfer konnten sich etwas absetzen. Aus der Zielkurve heraus zog 800m-Spezialistin Märzendorfer zum Sieg: „Ich wollte einfach mitlaufen und schauen, was am Schluss noch geht. 300 Meter vor dem Ziel ist es immer schneller geworden. Der Sieg war überraschend für mich, aber ich wollte es einfach probieren."

100m Hürden
ÖLV-Rekordlerin Beate Schrott (Union St. Pölten) glänzte mit 12,92 im Vorlauf und 13,05 im Finale. Victoria Schreibeis (DSG Volksbank Wien) holte mit 13,86 Sekunden (Vorlauf und Finale gleich) Silber vor Linda Thoms (DSG Volksbank Wien | 14,10 – pers. Bestleistung). U20-WM Teilnehmerin Eva Wimberger (ULC Linz Oberbank) erzielte im Vorlauf persönliche Bestzeit von 14,06 Sekunden (-0,8).

400m Hürden
Verena Menapace (DSG Volksbank Wien) jubelte mit 58,99 Sekunden über neue ÖLV-Jahresbestleistung, Wiener Landesrekord und ihren ersten Einzelstaatsmeistertitel: „Ich habe so gehofft, dass es klappt!“, strahlte sie. „Bei 200 Meter war Sabine Kreiner schon neben mir, aber ich habe gewusst, dass ich am Schluss gut laufen kann.“ Vorjahressiegerin Sabine Kreiner (ATSV Linz) holte in 60,88 Sekunden Silber vor Bettina Raffalt (Laufteam Burgenland Eisenstadt | 61,30).

Hochsprung
Ein Wettkampf auf hohem Niveau: EM-Teilnehmerin Monika Gollner (KLC) und Ekaterina Kuntsevich (DSG Volksbank Wien) haben 1,86m übersprungen. Gollner im ersten Versuch, was für sie den Ausschlag gegeben hat. Julia Slezacek (SKV Feuerwehr Wien) sprang mit guten 1,74 Meter zu Bronze.

Stabhochsprung
Kira Grünberg (ATSV Innsbruck), Vierte der U20-WM von Barcelona, sprang mit 3,80 Meter zu ihrem ersten Staatsmeistertitel in der Allgemeinen Klasse. Daniela Höllwarth (LAC Amateure Steyr) kam über 3,70 Meter und holte damit Silber vor Sabrina Polz (Union Salzburg | 3,40). „Durch die Verschiebung von gestern auf heute war es schwer, mich wieder auf den Wettkampf einzustellen“, sagte Grünberg. „Aber die Bedingungen waren jetzt natürlich viel besser. Der Bewerb selbst war für mich nichts so gut. Ich wollte höher springen, aber nach der WM ist die Spannung ein bisschen weg. Der erste Staatsmeistertitel macht mich sehr stolz.“

Dreisprung
Zum ersten Mal seit den Hallen-Staatsmeisterschaften trat Michaela Egger (Union Salzburg) wieder im Dreisprung an. Wegen einer Knöchelverletzung musste sie auf Starts verzichten. Mit 12,47 Meter (ÖLV Jahresbestleistung) legte sie gleich im ersten Versuch die Goldweite vor. Pamela Palffy (SVS | 11,88) und Karoline Eidenberger (SVS | 11,77) holten Silber und Bronze. „Ich war heute meine eigene Konkurrentin, weil ich zuletzt im Februar gesprungen bin und es unsicher war, ob ich auch im Dreisprung starten kann. Aber ich habe überhaupt nichts gespürt“, freute sich nach Gold im Weitsprung über ihr zweites Gold der Titelkämpfe.

Kugelstoß
Veronika Watzek (KLC) schaffte mit 14,12 Meter den ersten 14m-Stoß einer Österreicherin in diesem Jahr und holte damit ihr zweites Staatsmeisterschaftsgold nach dem Diskustitel vom Vortag. Bis zum fünften Versuch führte Christina Scheffauer (IAC Pharmador) mit 13,62 Meter. Dann gelang Watzek mit 13,79m der Befreiungsschlag. Im letzten Durchgang steigerte sie sich dann auf die 14,12. Julia Siart (SVS) holte mit 13,51m Bronze. „Nochmals 14 Meter zu stoßen ist genial“, freute sich Watzek. „Ich habe gewusst, dass ich zumindest „13m-Hoch“ stoßen kann. Da hab ich gedacht: Schade, wenn ich Zweite würde, wo ich es doch kann!“

Speerwurf
ÖLV-Rekordlerin Elisabeth Pauer (SVS) ist nach langwieriger Schulterverletzung auf dem Weg zurück! Gleich im ersten Versuch warf sie den Speer zur persönlichen Saisonbestleistung von 51,84 Meter. Ein weiteres Mal übertraf sie die 51m-Marke. Damit siegte sie vor Andrea Lindenthaler (Union Salzburg | 45,46m) und Nicole Prenner (ATS Pinkafeld | 43,20m). „Die letzten Wettkämpfe waren mühsam – immer unter 50 Meter! Jetzt geht es in die richtige Richtung. Dr. Uli Lanz hat mir Tipps und Übungen für mein Schultergelenk gezeigt. Jetzt starte ich einen soliden Aufbau und freue mich auf die nächste Saison.“

Österreichische Leichtathletik Staatsmeisterschaften, präsentiert von VTB Bank (Austria) AG

Österreichische Staatsmeister - Klagenfurt, 21./22. Juli 2012

Männer

100 m: Benjamin Grill (Union St. Pölten) 10,88sec (0,0) (VL 10,79)
200 m: Christian Smetana (DSG Volksbank Wien) 22,05sec (+0,6)
400 m: Christian Smetana (DSG Volksbank Wien) 47,87s (ÖLV Jahresbestleistung)
800 m: Raphael Pallitsch (Laufimpuls Oggau) 1:50,16min
1500 m: Andreas Vojta (team2012.at) 3:42,22min
5.000 m: Brenton Rowe (team2012.at) 14:38,73min
110m Hü: Manuel Prazak (SVS) 14,44sec (-0,8)
400m Hü: Samuel Ajayi (ÖTB OÖ LA) 54,47sec
Hoch: Josip Kopic (Zehnkampf Union) 2,01m
Stabhoch: Paul Kilbertus (ALC Wels) 4,80m
Weit: Manuel Leitner (PSV Hornbach Wels) 7,49m (+0,5)
Drei: Roman Schmied (Union Ebensee) 15,39m (-1,0) (ÖLV JBL)
Kugel: Lukas Weißhaidinger (ÖTB OÖ LA) 18,47m
Diskus: Gerhard Mayer (SVS) 60,08m
Speer: Matthias Kaserer (Union Salzburg) 68,62m (ÖLV JBL)
Hammerwurf: Benjamin Siart (SVS) 63,52m
4x100m: SVS (Somov, Prazak, Schwingenschuh, Chudarek) 41,61sec

Frauen

100 m: Petra Urbankova (DSG Volksbank Wien) 11,85 sec (0,0)
200 m: Doris Röser (TS Lauterach) 24,07sec (0,0)
400 m: Ines Futterknecht (ULC Riverside Mödling) 55,00sec)
800 m: Pamela Märzendorfer (LCAV doubrava) 2:09,66 min
1500 m: Pamela Märzendorfer (LCAV doubrava) 4:25,62 min
5.000 m: Anita Baierl (TUS Kremsmünster) 16:45,20 min
100m Hü: Beate Schrott (Union St. Pölten) 13,05sec (-0,8) (VL 12,92 / -0,8)
400m Hü: Verena Menapace (DSG Volksbank Wien) 58,99sec (ÖLV JBL)
Hoch: Monika Gollner (KLC) 1,86m
Stabhoch: Kira Grünberg (ATSV Innsbruck ) 3,80m
Weit: Michaela Egger (Union Salzburg) 5,98m (+0,3)
Drei: Michaela Egger (Union Salzburg) 12,47m (-0,5) (ÖLV JBL)
Kugel: Veronika Watzek (KLC) 14,12m (ÖLV JBL)
Diskus: Veronika Watzek (KLC) 53,73m
Hammer: Julia Siart (SVS) 56,49m
Speer: Elisabeth Pauer (SVS) 51,84m
4x100m: DSG Volksbank Wien (Urbankova, Thoms, Schreibeis, Mapalagama) 46,18

>> Komplette Ergebnisse
>> Bericht vom ersten Wettkampftag
>> Weitere Fotos

TV-Berichte
Sonntag, 22.7., 11:00 Uhr, ORF eins: Sportbild: Aktueller Bericht vom 1. Tag - TV Thek: HIER KLICKEN!
Montag, 23.7., 21:00 Uhr, ORF Sport plus: Ausführliche Highlights (ca. 15 Minuten)

 

Österreichischer Leichtathletik-Verband (ÖLV) - News