• 
Meseret Defar lief zum zweiten Mal nach 2004 zum Olympiasieg über 5000 Meter.
    Meseret Defar lief zum zweiten Mal nach 2004 zum Olympiasieg über 5000 Meter. © Victah Sailer
  • 
Meseret Defar
    Meseret Defar © LONDON 2012
  • | olympia

LONDON 2012 - RESULTATE: Meseret Defar: Nach zweitem 5000-m-Olympiasieg liegt ihre Zukunft auf der Marathondistanz

Die Äthiopierin Meseret Defar hat das 5.000-m-Finale bei den Olympischen Spielen in London gewonnen. In 15:04,25 Minuten triumphierte sie vor der Kenianerin Vivian Cheruiyot (15:04,73) und ihrer Landsfrau Tirunesh Dibaba (15:05,15), die zuvor bereits die 10.000 m für sich entschieden hatte.

Tirunesh Dibaba verpasste damit einen historischen Doppelsieg. Nachdem sie in Peking vor vier Jahren bereits beide Strecken für sich entschieden hatte, fehlte ihr in London rund eine Sekunde zu einem zweiten olympischen Doppeltriumph in Folge.

Für Meseret Defar war es bereits das zweite 5.000-m-Olympiagold nach Athen 2004. In Peking hatte die 28-Jährige zudem eine Bronzemedaille über diese Distanz gewonnen. „Nach acht Jahren ein zweites Mal Olympiagold gewonnen zu haben, ist eine außergewöhnliche Leistung für mich. Ich fühle mich wie neu geboren“, erklärte Tirunesh Dibaba. Die Favoritinnen aus Äthiopien und Kenia hatten sich in dem Finale lange Zeit zurückgehalten. Erst nach 3400 Metern ging Tirunesh Dibaba an die Spitze. Meseret Defar und Vivian Cheruiyot hefteten sich an ihre Fersen.

Doch erst eingangs der Zielgeraden kam der Angriff von Meseret Defar, den Tirunesh Dibaba nicht kontern konnte. Vivian Cheruiyot konnte dann zwar noch an der 10.000-m-Siegerin vorbeiziehen, erreichte aber Meseret Defar nicht mehr.

Sehr gut schlugen sich die beiden Britinnen Jo Pavey und Julia Bleasdale, die auf den Rängen sieben (15:12,72) und acht (15:14,55) die besten nicht-afrikanischen Läuferinnen waren. Vor ihnen belegten Sally Kipyego (Kenia/15:05,79), Gelete Burka (Äthiopien/15:10,66) und Viola Kibiwot (Kenia/15:11,59) die Plätze vier bis sechs.

„In dieser Saison habe ich mich langfristig auf dieses 5000-Meter-Rennen bei Olympia vorbereitet. Ich bin nur dreimal bei Diamond-League-Meetings an den Start gegangen und habe alle anderen Einladungen zu Meetings zurückgewiesen“, erklärte die frühere 5000-m-Weltrekordlerin, die von ihrer fünfjährigen Adoptivtochter vor dem Rennen besonders motiviert wurde. „Ich habe mit ihr telefoniert und sie hat zu mir gesagt: Bitte bringe die Goldmedaille mit nach Hause!“

„Ich bin jetzt bei drei Olympischen Spielen für Äthiopien gestartet und habe zwei Gold- und eine Bronzemedaille gewonnen. Ich denke, ich habe meine Pflicht für mein Land erfüllt. Dies könnten meine letzten Olympischen Spiele gewesen sein“, erklärte Meseret Defar, die jedoch nicht an ein Karriereende denkt: „In der Zukunft möchte ich Marathon laufen!“

Über 1.500 m gab es währenddessen eine große Überraschung, denn die Türkei feierte einen im Laufbereich noch nie erlebten Doppelsieg. Nach einem lange Zeit taktischen und sehr gemächlichen Rennen, bei dem die 800-m-Marke erst nach 2:23,97 Minuten passiert worden war, wurde das Tempo am Ende immer schneller. Schließlich gewann Asli Cakir Alptekin in 4:10,23 Minuten vor ihrer türkischen Landsfrau Gamze Bulut (4:10,40). Bronze gewann Maryam Jamal (Bahrain) mit 4:10,74 Minuten.

Das türkische Duo hatte bereits vor rund sechs Wochen bei den Europameisterschaften in Helsinki Gold und Silber über diese Distanz gewonnen. Bei Olympia hatte es bis dato weder bei den Frauen noch bei den Männern einen türkischen Sieg über die Mittel- oder Langstrecken gegeben. Die 19-jährige Gamze Bulut verbesserte sich in diesem Jahr auf 4:03,42 Minuten, nachdem sie zuvor einen persönlichen Rekord von lediglich 4:18,23 hatte.

Asli Cakir Alptekin, die von ihrem Mann – einem 800-m-Läufer mit einer Bestzeit von 1:50,31 Minuten – betreut wird, war vor zwei Jahren bei den Europameisterschaften Fünfte und lief früher über 3.000 m Hindernis. Als Juniorin war sie ab 2006 nach einem Dopingvergehen zwei Jahre lang gesperrt.



race-news-service.com

 5000 Metres - W   Final - IAAF
10 August 2012 - 20:05

Position Bib Athlete Country Mark .
1 1703 Meseret Defar ETH 15:04.25 .
2 2327 Vivian Jepkemoi Cheruiyot KEN 15:04.73 .
3 1706 Tirunesh Dibaba ETH 15:05.15 .
4 2336 Sally Jepkosgei Kipyego KEN 15:05.79 .
5 1702 Gelete Burka ETH 15:10.66 .
6 2333 Viola Jelagat Kibiwot KEN 15:11.59 .
7 1871 Joanne Pavey GBR 15:12.72 .
8 1849 Julia Bleasdale GBR 15:14.55 .
9 2859 Olga Golovkina RUS 15:17.88 .
10 1258 Shitaye Eshete BRN 15:19.13 .
11 3297 Molly Huddle USA 15:20.29 .
12 1256 Tejitu Daba BRN 15:21.34 .
13 2881 Yelena Nagovitsyna RUS 15:21.38 .
14 3281 Julie Culley USA 15:28.22 .
15 2159 Elena Romagnolo ITA 15:35.69 .
Intermediate Bib Athlete nat Mark
1000m 1871 Joanne Pavey GBR 3:07.58
2000m 2159 Elena Romagnolo ITA 6:17.35
3000m 1871 Joanne Pavey GBR 9:27.75
4000m 1706 Tirunesh Dibaba ETH 12:24.81

 1500 Metres - W   Final - IAAF
10 August 2012 - 20:55

Position Bib Athlete Country Mark .
1 3084 Asli Çakir Alptekin TUR 4:10.23 .
2 3083 Gamze Bulut TUR 4:10.40 .
3 1259 Maryam Yusuf Jamal BRN 4:10.74 .
4 2899 Tatyana Tomashova RUS 4:10.90 .
5 1697 Abeba Aregawi ETH 4:11.03 .
6 3314 Shannon Rowbury USA 4:11.26 .
7 1181 Natallia Kareiva BLR 4:11.58 .
8 2995 Lucia Klocová SVK 4:12.64 .
9 2872 Ekaterina Kostetskaya RUS 4:12.90 .
10 1854 Lisa Dobriskey GBR 4:13.02 .
11 1879 Laura Weightman GBR 4:15.60 .
12 2341 Hellen Onsando Obiri KEN 4:16.57 .
. 3322 Morgan Uceny USA DNF .
Intermediate Bib Athlete nat Mark
400m 3083 Gamze Bulut TUR 1:15.12
800m 3083 Gamze Bulut TUR 2:23.97
1200m 3083 Gamze Bulut TUR 3:26.88

Stats for Day 8 - By Ken Nakamura


w4x400mR qualifying 

3:22.09 is the fastest qualifying round time in the OG
Previous fastest was 3:22.29 by USA in Barcelona 

3:26.52 failed to qualify for the final. That is the fastest time ever that failed to qualify for the final of Olympic W4x400mR
Previous fastest that failed to qualify for the final was 3:26.61 by FRA in Beijing 


WHT 
77.56 is Olympic record. previous record was 76.34 by Mienkova
The record was then improved to 78.18

It is a UK all-comers record as well as longest throw in August. 
Previous UK all comers record was 76.24 by Lysenko from 2006 in Birmingham 
Previous longest throw in August is 77.96 by Wlodarczyk from 2009 WC


The winning margin of 58cm at WHT is the smallest ever in OG;Previous min was 1.14m from 2008 

1.05m diff between 1st and 3rd is also the smaller ever at WHT in OG.  Previous min was 1.86 from 2004

Best marks for place for 2nd through 6th (and possibly more) were set at WHT 


4x100mR

37.39 is the second fastest time in the Olympic Games, behind 37.10 from 2008

Now 37.38 by US it second fastest in OG

38.31 by POL is the fastest time that failed to qualify for the final of 4x100mR in the OG;
Previously, 38.64 by GER in 2004 was the fastest that failed to qualify for the final


W5000m 
Defar became the first two time winner at w5000m
Defar is also the first three-time medalist at W5000m 

In fact (as Phil Minshul pointed out) Defar becaeme only the second woman (after Tulu at 10000m)
to regain titel at track events in OG

KEN is yet to win W5000m
KEN has three silver but no other medal.

0.90 sec difference between 1st and 3rd is the smallest ever in OG 5000m 


W4x100mR 

UKR won first medal in Sprint relays at the OG

0.55 sec improvement o 4x100mR relay is the largest improvement in Autotime era. 
Previous max (auto time only) improvement was 0.25 sec from 41.85 to 41..60 by GDR in 1980


W1500m Stats 

The winning time of 4:10.23 is slowest in Olympic history.  Previous slowest was 4:05.48 by Tatyana Kazankina (URS) in 1976

First medal for TUR at W1500m 

No nation ever won gold and silver at w1500m. TUR is the first

Cakir became only the second (after Masterkova 1996 OG, 1998 Euro) to win both EUro championships and Olympics. 


4x400mR

BAH won first gold at 4x400mR at the Olympics; 

2:56.72 by BAH is the UK All comers record;previous record was 2:59.85 by GBR in Gateshead from 1996

2:57.05 is the second fastest 2nd place time at OG at 4x400mRelays

Fastest is 2nd place time is 2:56.60 by GBR from Atlanta 

PV 

16cm is the largest difference between 3rd and 4th in OG 

Previous max between 3rd and 4th is 15cm from back in 1956 

GER won two medals in PV for the first time since 1964 (FRG then)