• | SPORTMUSEUM

Das Sportmuseum Berlin lädt ein zu Besichtigung seiner neuen Ausstellung - „Bisher forderten wir das Stadion - jetzt fordert das Stadion uns!"

50 Jahre unzugänglich - Jetzt für Sie geöffnet!

Einladung Tag der offenen Tür im Sportmuseum Berlin und im Deutschen Sportforum Sonnabend, 13. September 1997 - 10.00 bis 22.00 Uhr -  Deutsches Sportforum

„Bisher forderten wir das Stadion - jetzt fordert das Stadion uns!"

Museumsprobe an einem umstrittenen Ort - Ausstellung des Sportmuseum Berlin und des Forum für Sportgeschichte Berlin im Haus des Deutschen Sports


Die Ausstellung fungiert zugleich als Ort einer sporthistorischen Dokumentation und als Schaustelle des Sportmuseum Berlin, die mehrere Themen improvisiert und miteinander verbindet:

* Überblick über die Geschichte des Berliner Olympia-Geländes, insbesondere des Deutschen Sportforums mit seinen verschiedenen Sportflächen und Gebäudekomplexen, vom Bau der Grunewald-Rennbahn bis zur aktuellen Debatte um die Zukunft des Olympiastadions und des
Deutschen Sportforums;

* kleine „Hall of Fame" des Sports mit Pokalen und Preisen erfolgreicher Berliner Sportvereine sowie Errinnerungsstücken von Sport- und Sportlerlegenden von einst und heute;

* eine Tradition anläßlich des Berlin-Marathons: die Präsentation der „Marathon-Galerie"; in diesem Jahr mit einem Kurzporträt von Waldemar Cierpinski und Paul de Bruyn.

Ausstellungsdauer: 13. September 1997 bis vorerst 4. Januar 1998

Ausstellungsort: Haus des Deutschen Sports (Lichthof) Deutsches Sportforum
Hanns-Braun-Straße
14053 Berlin

Öffnungszeiten: Di bis So 10 - 18 Uhr
Führungen nach Anmeldung unter: 3 05 83 00
Fahrverbindung: U 2, Station Olympia-Stadion (Ost)

50 Jahre unzugänglich - Jetzt für Sie geöffnet!

Anläßlich des Tages des offenen Denkmals laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein zu einem „sporthistorischen Rundgang" über das Berliner Olympia-Gelände.

In den 20er und 30er Jahren erbaut, mit den Olympischen Spielen von 1936 in Verruf geraten, 1945 zunächst von der Sowjetarmee, später von den britischen Streitkräften besetzt, ist das ehemalige Reichssportfeld bis heute ein zuweilen heftig umstrittener Ort deutscher Sportgeschichte.

Während das Olympiastadion und andere Teilflächen nach dem Krieg sehr schnell wieder für Sport- und andere Veranstaltungen genutzt wurden, diente das Deutsche Sportforum von 1952 bis 1994 den britischen Streitkräften in Berlin als „headquarter". Der politische Streit über die künftige Nutzung des Olympia-Geländes dauert an, die Mehrzahl der denkmalgeschützten Gebäude des Deutschen Sportforums steht noch immer leer, für viele Berliner eine „terra incognita".

Am 13. September 1997 haben Sie wieder einmal die Möglichkeit, sich diesem historischen Ort in unterschiedlicher Weise zu nähern. Wir laden ein zum Ausstellungsbesuch, sporthistorischen Führungen und einem Sportprogramm zum Mitmachen.

An diesem Tag erscheinen eine Informationsbroschüre zur Ausstellung mit einem Orientierungsplan (5,- DM) und ein Ersttagsbrief mit Sonderstempel (3,- DM)!

Deutsches Sportforum

Hanns-Braun-Straße
14053 Berlin
U 2, Station Olympia-Stadion (Ost)
Eintritt: 2,- DM

In Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, dem Forum für Sportgeschichte Berlin, dem Georg-Kolbe-Museum, der Sportjugend Berlin, dem Charlottenburger Sportverein für Behinderte, dem Rollstuhl-Sport-Club Berlin und dem Olympia- und Sport-Philatelisten-Club Berlin.

Downloads

Das Sportmuseum Berlin lädt ein zur Besichtigung seiner neuen Ausstellung: "Bisher forderten wir das Stadion - jetzt fordert das Stadion uns!"