• Pressetalk zur Badischen Meile mit (v.l.) Bosch-Vorstand Dr. Michael Klemm, Meile-Organisator Holger Wlasek sowie die beiden LG-Laufasse Melina Tränke und Simone Raatz
    Pressetalk zur Badischen Meile mit (v.l.) Bosch-Vorstand Dr. Michael Klemm, Meile-Organisator Holger Wlasek sowie die beiden LG-Laufasse Melina Tränke und Simone Raatz © wus-media
  • | EVENT

„Symbadisches“ Lauferlebnis für Tausende in Karlsruhe - Badische Meile – eine Erfolgsstory in 23 Akten mit inzwischen über 5000 Läufern - Ludwig Reiser berichtet

„Die Badische Meile ist eine tolle Marke“

Die badische Meile ist ein vom Markgrafen Carl Friedrich eingeführtes Längenmaß und 8,88889 Kilometer lang – und längst vornehmlich in der badischen Laufszene ein Qualitätsbegriff für eine Veranstaltung, die am kommenden Sonntag (5. Mai) zum 24. Mal in Karlsruhe ausgetragen wird.

Mit dieser längsten Landmeile Deutschlands verbunden ist ein Event, das inzwischen auf 5.500 Läuferinnen und Läufer festgeschrieben ist. Nicht eingerechnet hierbei die am Samstagnachmittag vorgelagerten Kinder- und Familienläufe auf Distanzen von 388 Metern bis 1,288 Kilometern bzw. Familienstaffeln über 4 x 400 m, Dreh- und Angelpunkt ist wie auch beim Badenmarathon im September dabei das Beiertheimer Stadion unweit der Europahalle.  

„Die Meile hat Familienformat“ sagt Holger Wlasek, der Organisator der Badischen Meile. Deshalb spielen Eliteläufer eine eher zweitrangige Rolle bei dieser Traditionsveranstaltung in der Fächerstadt, wenngleich Simone Raatz (frühere Maissenbacher) als Topläuferin der Region diesen Lauf schon neunmal für sich entscheiden konnte oder namhafte Läufer wie Jannik Arbogast, Christoph Melzer oder Heiko Baier in den Siegerlisten zu finden sind. „Miteinander laufen und miteinander feiern“ sei das Besondere der Badischen Meile. Dementsprechend groß ist der Andrang auf die begehrten Startplätze.

Das historische Längenmaß geht auf Markgraf Carl Friedrich zurück, der einst mit seinem Gefolge innerhalb von zwei Stunden 8 Kilometer, 888 Meter und 89 Zentimeter durch den Hardtwald zurückgelegt hatte, mit der Umrechnung auf das metrische System wurde diese „krumme Zahl“ als Badische Meile festgelegt. 1990 wurde zum 275jährigen Karlsruher Stadtjubiläum erstmals diese Streckenlänge angeboten.

Was einstmals als Aufgalopp zum seinerzeit unter dem Titel firmierenden „Rotkreuzmarathon“, dem heutigen „Fiducia Badenmarathon“, gestartet wurde, ist längst eine eigenständige Veranstaltung geworden, die die LG Region Karlsruhe als Kultlauf für die Region inzwischen im Mai durchführt.

„Die Badische Meile ist eine tolle Marke“, unterstreicht Dr. Michael Klemm,
der Vorstand des Bosch Geschäftsbereich Automotive Aftermarkt am Standort Karlsruhe, anlässlich eines Pressetalks in seinem Unternehmen. Und sieht das Engagement seines Unternehmens als „Partner der Badischen Meile“ ebenso bedeutsam wie das „betriebliche Gesundheitsmanagement“ – und weiß 180 Karlsruher Mitarbeiter am Start des Traditionslaufes. Ein firmeneigener Lauftreff in der Mittagspause gehört für den früheren Marathonläufer ebenso zur Gesunderhaltung seiner Mitarbeiter wie auch das „Be fit-Menü“ in der Kantine.

Mit Simone Raatz und Melina Tränkle schickt der Veranstalter übrigens zwei Hochkaräter am ersten Maisonntag auf die Strecke durch die Innenstadt der Fächerstadt, die sich im Pressegespräch zur Badischen Meile äußerten.

„Endlich einmal in der Region laufen“ heißt das Credo der 20jährigen Melina Tränkle, die als amtierende Weinkönigin ihres Wohnortes Weingarten bekannt ist und jüngst als Juniorenvierte der Deutschen Crossmeisterschaften in Dornstetten eine interessante Karriere vollzieht.

Für die 37jährige Simone Raatz ist es vielmehr ein „Bekenntnis zur Heimatstadt“, denn die Marathonspezialistin gewann gerade eine Woche vor der Badischen Meile zum dritten Mal den Oberelbe-Marathon von Königstein nach Dresden und ist in Karlsruhe als neunfache Siegerin eine Vorzeigeläuferin über mehr als ein Jahrzehnt.



Ludwig Reiser