• U 20-Vizeweltmeisterin Julia Lettl
    U 20-Vizeweltmeisterin Julia Lettl © Wilfried Raatz/ wus-media)
  • | BERGLAUF

Deutsches Berglauf-Team für die Berglauf EMam 6. Juli in Borovets/Bulgarien gerüstet - Wilfried Raatz berichtet

Timo Zeiler, Melanie Noll und Julia Lettl führen die deutsche Berglauf-Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften am 6. Juli in Bulgarien an – Juniorinnen mit Medaillenchancen

Die beiden deutschen Meister Timo Zeiler (LG Brandenkopf) und Melanie Noll (TSV Annweiler) und die hochtalentierte U 20-Juniorin Julia Lettl (SG Spiegelau) führen die Mannschaft des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) bei den Berglauf-Europameisterschaften am Samstag (6. Juli) im bulgarischen Borovets an.

Nach den beiden Qualifikationsläufen am Gamperney-Berglauf (Schweiz) und beim Montée du Grand-Ballon (Frankreich) sowie einigen in die Nominierung einbezogenen weiteren Startmöglichkeiten in Deutschland und Österreich wurde das derzeit bestmögliche Aufgebot nominiert.

Nicht besetzt wurde der Wettbewerb der U 20-Junioren, da sich kein junger Bergläufer für diese Titelkämpfe empfehlen konnte.

Insgesamt werden 228 Athleten aus 27 Nationen in am Fuße des 2965 m hohen Musala an den Start gehen.  

„Nach den bisherigen Saisonergebnissen ist Julia am ehesten eine Medaille zuzutrauen“, schätzt DLV-Berglauf-Berater Wolfgang Münzel die Chancen der deutschen Bergläufer im bulgarischen Skigebiet in Borovets ein. Die U 20-WM-Zweite von Ponte di Legno (Italien) bestach in der noch jungen Saison mit einigen hochkarätigen Leistungen und zog dabei die 17jährige Melanie Albrecht (Unterländer LG) mit, sodass der DLV zwei Trumpfkarten bei den Juniorinnen über 3,5 km und einer Höhendifferenz von 530 m in der Hand hält.

Julia und Melanie treffen im Kampf um die Medaillen auf die Titelverteidigerin Annabel Mason (Groß-Britannien) und die EM-Dritte Cesminaz Yilmaz (Türkei) sowie die WM-Dritte Lea Einfalt (Slowenien). Die DLV-Mannschaft komplettiert Sabine Wallner (WSV Rabenstein), die als Team ebenso Medaillenchancen gegen die erfolgsverwöhnten Läuferinnen aus der Türkei, Groß-Britannien und Italien und weiteren 13 Nationen haben.

Auf einen guten Mannschaftsplatz setzt man beim DLV zudem im Männer-Wettbewerb (11,8 km/ HD 1152 m). Hier sind neben dem fünffachen deutschen Berglaufmeister Timo Zeiler zudem Stefan Hubert (SV Sömmerda) und Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn) nominiert.

Leider fehlt im endgültigen Aufgebot der letztjährige U 20-Vize-Europameister Anton Palzer (SK Ramsau), der derzeit seine Bundeswehr-Grundausbildung in Hannover ableistet und trotz Antrag des DLV keinen Sonderurlaub erhielt.

Bei den Frauen feiert die frühere Berglauf-Vizeweltmeisterin Birgit Unterberger (OSC Berlin) ein Comeback im Nationaltrikot und startet neben Melanie Noll, die sich in dieser Saison bei stark besetzten Veranstaltungen in Grabs (Gamperney-Berglauf) und Willer-s-Thur (Grand-Prix/ Montée du Grand-Ballon) prächtig schlug.

Aufgrund beruflicher Unabkömmlichkeit musste hingegen Stefanie Rexhäuser (PSV Grün-Weiß Kassel), die Fünfzehnte der Langdistanz-Weltmeisterschaften 2012, absagen, sodass in diesem Wettbewerb keine Mannschaft am Start sein wird.  

Bei den Männern dürfte es dem sechsfachen Europameister Ahmet Arslan (Türkei) nach bislang eher schwachen Auftritten schwer fallen, die eindrucksvolle Siegesserie gegen die starken Italiener Alex Baldaccini und Bernard und Martin Dematteis sowie Robert Krupicka (Tschechien), David Schneider (Schweiz) und Mitja Kosovelj (Slowenien) nach einer bislang schwachen Saison fortzusetzen.

Dagegen zweifelt niemand an einem Sieg der zweifachen Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr (Österreich) im Frauenwettbewerb, wenngleich mit den starken Italienerinnen Valentina Belotti, Elisa Desco und Renate Rungger, Christel Dewalle (Frankreich), Emma Clayton (Groß-Britannien) und der Titelverteidigerin Monika Fürholz (Schweiz) starke Konkurrenz auf eine kleine Schwäche der 34jährigen Wiener Ärztin wartet.


Wilfried Raatz