• 
 Plausch im Ziel mit v.l. Timo Zeiler, Simone Raatz, Stefan Hubert
    Plausch im Ziel mit v.l. Timo Zeiler, Simone Raatz, Stefan Hubert © wus-media - Wilfried Raatz
  • Stefan Hubert vor traumhafter Kulisse
    Stefan Hubert vor traumhafter Kulisse © wus-media - Wilfried Raatz
  • | BERGLAUF

Deutscher Doppelsieg beim Snow Run in Arosa - Stefan Hubert überrascht den zweifachen Sieger Andy Sutz mit einem Start-Ziel-Sieg - Wilfried Raatz berichtet

Simone Raatz gewinnt vor Lea Bäuscher die Frauenwertung beim Halbmarathon mit einer Höhendifferenz von 630 Metern - 1406 Läufer beim 10. Swiss Snow Walk & Run im Wintersportort Arosa

In der traumhaften Winterlandschaft von Arosa triumphierten beim 10. Swiss Snow Walk & Run die deutschen Läufer. Überraschend setzte sich bei den Männern über 21,1 km und 630 Höhenmetern der deutsche Bergläufer Stefan Hubert vom SV Sömmerda in Thüringen nach 1:24:28 Stunden und einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg vor dem zweifachen Sieger und früheren Duathlon-Weltmeister Andy Sutz (Schweiz) durch.

Nach zwei verhaltenen Kilometern im tiefen Schneegeläuf übernahm auch Simone Raatz die Spitze der Frauen und gab diese bis zum Ziel auf dem vereisten Obersee nicht mehr ab. In 1:41:14 Stunden gewann die Karlsruherin sie sicher vor Lea Bäuscher (TSV Friedberg-Fauerbach/ 1:42:25), sodass es beim Hauptwettbewerb der Jubiläumsveranstaltung mit insgesamt 1406 Teilnehmern zwei deutsche Siege gab.

"Ich habe mich sehr gut gefühlt und konnte mein angeschlagenes Tempo auch in den steileren Passagen halten", freute sich der inzwischen aus beruflichen Gründen von Potsdam ins nahe Bad Ragaz am Oberlauf des Rheins gezogene Stefan Hubert über seinen Coup. "Zweimal habe ich mich etwas verlaufen, sodass mein Vorsprung etwas zusammengeschmolzen war, aber bergab habe ich diesen Lauxpas wieder wettmachen können".

Als Saisonhöhepunkt hat sich das 28jährige Nationalmannschaftsmitglied den Start bei der Berglauf-Langdistanz-WM am Pikes Peak im US-Staat Colorado vorgenommen. Dieses Ziel hat der fünffache deutsche Berglaufmeister Timo Zeiler (LG Brandenkopf) nicht mehr. "Ich bin beruflich derart eingespannt, dass mir die Zeit und die Muße zum konsequenten Training fehlt", so Timo Zeiler, "deshalb sind derartige Ziele einfach nicht realistisch!"

Timo Zeiler kam bei seinem dritten Start in Arosa nicht über den vierten Rang in 1:29:40 Stunden hinaus. "Es ist mir paradoxerweise auf der großen Schleife besser ergangen, aber die Abstände nach vorne waren einfach zu groß. Deshalb bin ich mit meinem Lauf zufrieden".

Keineswegs eine Überraschung hingegen war der Sieg von Simone Raatz in der Frauenwertung. Als Fünfzehnte des Gesamteinlaufes kam die Marathonläuferin mit einer starken Bergaffinität nach 1:41:14 ins Ziel und hatte dabei auf ihre deutsche Kollegin Lea Bäuscher mehr als eine Minute Vorsprung.

"Mir haben natürlich im vierten Rennen innerhalb von zehn Tagen die Körner in den langen Bergaufpassagen gefehlt, aber über den Sieg bin ich natürlich glücklich!" Die 37jährige Karlsruherin war am vergangenen Samstag im norwegischen Tromsö als 10 km-Siegerin auf Eis und Schnee hervorgegangen. "Vor allem bei den Bergabpassagen habe ich mit Krämpfen meine Probleme gehabt. Ich bin froh, dass das Rennen gut ausgegangen ist!"

Die Schweizer Berglaufspezialistin Maya Chollet war überraschend keine ernsthafte Konkurrenz für die beiden Deutschen, sie kam als Sechste mit neun bzw. acht Minuten Rückstand ins Ziel am Obersee auf 1730 m. 

Bei strahlend blauem Himmel tummelten sich über 1400 Läufer und Walker auf insgesamt drei Strecken in einer traumhaft schönen Winterlandschaft an den weit ausladenden Hängen am Weisshorn.

Zum Jubiläum sorgte das Freiburger Comedian-Duo Oropax vor und vor allem nach den Wettbewerben in der warmen Festhalle dafür, dass nicht nur die Arm- und Beinmuskulatur strapaziert wurde, sondern auch die Lachmuskulatur.

Ein Augenschmaus hingegen der Auftritt von gleich vier jungen Männern, die als Mister Schweiz in den letzten Jahren die Herzen der Frauen höher schlagen ließen. "Die Mischung ist genial", so der Tenor vieler Teilnehmer des 10. Swiss Snow Walk & Run-Events in Arosa. 

Wilfried Raatz