• Dr. Dr. med. Lutz Aderhold  - Formen des Fettstoffwechseltrainings
    Dr. Dr. med. Lutz Aderhold - Formen des Fettstoffwechseltrainings © privat
  • Aderhold L, Weigelt S. - Laufen! ... durchstarten und dabeibleiben - vom Einsteiger bis zum Ultraläufer. Stuttgart: Schattauer 2012.
    Aderhold L, Weigelt S. - Laufen! ... durchstarten und dabeibleiben - vom Einsteiger bis zum Ultraläufer. Stuttgart: Schattauer 2012. © Schattauer Verlag
  • | TRAINING

Formen des Fettstoffwechseltrainings - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Ein klarer Nutzen für die Ausdauerleistung ist jedenfalls bisher nicht belegt.

Durch Fettstoffwechseltraining soll der Anteil der Fettoxidation an der Energiebereitstellung gesteigert werden, um Glykogen (Kohlenhydrate) für intensivere Phasen einzusparen.

Dabei kommt es zu Anpassungsprozessen (Holloszy u. Coyle 1984; Saltin u. Astrand 1993; Jeukendrup et al. 1998; Spriet 2011): ↑ = Verbesserung / Steigerung

-        Lipolyse von Depotfett ↑

-        Lipolyse intramuskulärer Triglyceride ↑

-        Intramuskuläre Triglyceridspeicher ↑

-        Transport von Fettsäuren ↑

-        Mitochondrienzahl und -volumen ↑

-        Enzymaktiviät ↑

Die Fettoxidationsrate kann durch die Belastungsdauer und - intensität sowie die Kohlenhydratverfügbarkeit beeinflusst werden. Bei einer Intensitätserhöhung steigt die Fettoxidation an, erreicht ein Plateau und fällt ab der anaeroben Schwelle steil ab (Achten u. Jeukendrup 2003; Scharhag-Rosenberger 2012).

Für das Training des Fettstoffwechsels gibt es verschiedene Varianten:

-        Training morgens nüchtern

-        Training ohne Kohlenhydratzufuhr

-        Training mit vorentleerten Glykogenspeichern

-        Langer Trainingslauf    

Bei einer geringeren Kohlenhydratverfügbarkeit im Blut erhöht sich die Fettoxidationsrate. Studien konnten zwar Effekte auf verschiedene Indikatoren des Fettstoffwechsels - wie z.B. die Enzymaktiviät - zeigen, Nüchterntraining oder Training ohne Kohlenhydratzufuhr führten aber zu keiner überlegenen Steigerung der Ausdauerleistung (De Bock et al. 2008; Hawley u. Burke 2010; Stannard et al. 2010; Van Proeyen et al. 2010; Van Proeyen et al. 2011).

Das Training mit vorentleerten Glykogenspeichern (durch Nahrungsrestriktion oder bei 2. Trainingseinheit am gleichen Tag) gilt als effektive Strategie zur Steigerung des Fettstoffwechsels (Hawley und Burke 2010). Eine überlegene Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit konnte aber auch für diese Trainingsform nicht belegt werden.

Die Bedeutung des langen Trainingslaufs für die Entwicklung der Ausdauerleistungsfähigkeit und die Optimierung des Energiestoffwechsels für den Langstreckenläufer ist allgemein anerkannt. Die Wirkung auf den Fettstoffwechsel kann beim langen extensiven Dauerlauf dadurch erhöht werden, wenn in der ersten Phase keine kohlenhydrathaltigen Getränke zugeführt werden (siehe auch Beitrag „Trinken im Laufsport").

Mancher Läufer tut sich schwer damit, morgens vor dem Frühstück nüchtern zu laufen. Läufer, die keine Kohlenhydrate vor dem Training zuführen, trainieren den Fettstoffwechsel und verbrennen von Belastungsbeginn an prozentual mehr Fett. Wenn Sie vor dem Training etwas essen, steigt der Insulinspiegel und der Fettstoffwechsel kommt nur verzögert in Gang. Beim Nüchternlauf kommt es zu einem intensiveren Training des Fettstoffwechsels, was besonders für die Langstrecken von Bedeutung ist. 

Wer Probleme beim nüchternen Training hat, kann vorher einen Eiweißdrink zu sich nehmen. Eine Alternative zum Laufen am frühen Morgen wäre das Training zwischen 16 und 19 Uhr zu legen und mittags nur eine Kleinigkeit wie z.B. einen Salatteller zu essen. Diese Mahlzeit hält den Insulingehalt im Blut gering und nach 2 - 3 Stunden sind Sie wieder nüchtern.

Wenn Sie zur Unterzuckerung und niedrigem Blutdruck neigen, verzichten Sie besser auf das nüchterne Laufen.

Auch Tempoeinheiten (TDL, WHL) sollten Sie nicht nüchtern laufen (Aderhold und Weigelt 2012).

Bei einer Glykogenverarmung sind negative Effekte auf das Immunsystem mit erhöhter Infektionsgefahr sowie eine vermehrte Verletzungsanfälligkeit und Übertraining möglich (Davison u. Gleeson 2005; Burke 2010).

Insgesamt wird die Bedeutung spezieller Formen des Fettstoffwechseltrainings - den langen Lauf ausgenommen - eher überschützt.

Ein klarer Nutzen für die Ausdauerleistung ist jedenfalls bisher nicht belegt.

Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Literatur:

  

Achten J, Jeukendrup AE. Maximal fat oxidation during exercise in trained men Int J Sports Med. 2003; 24: 603-8.

Aderhold L, Weigelt S. Laufen! ... durchstarten und dabeibleiben - vom Einsteiger bis zum Ultraläufer. Stuttgart: Schattauer 2012.

Burke LM. Fueling strategies to optimize performance: training high or training low? Scand J Med Sci Sports 2010; 20: 48-58.

De Bock K, Derave W, Eijnde, BO, Hesselink MK, Koninckx E, Rose AJ, Schrauwen P, Bonen EA, Hespel P. Effect of training in the fasted state on metabolic responses during exercise with carbohydrate intake. J Appl Physiol 2008; 104: 1045-55.

Davison G, Gleeson M. Infuence of acute vitamin C and) or carbohydrate ingestion on hormonal, cytokine, and immune response to prolonged exercise. Int J Sport Nutr Exerc Metab 2005; 15: 465-79.

Hawley JA, Burke LM. Carbohydrate availability and training adaption: effects on cell metabolism. Exerc Sport Sci Rev 2010; 38: 152-60.

Holloszy JO, Coyle EF. Adaptions of skeletal muscle to endurance erxercise and their metabolic consequences. J Appl Physiol 1984; 56: 831-8.

Jeukendrup AE, Saris WH, Wagenmakers AJ. Fat metabolism during exercise: a review. Part I: fatty acid mobilization and muscle metabolism. Int J Sports Med 1998; 19: 231-44.

Jeukendrup AE, Saris WH, Wagenmakers AJ. Fat metabolism during exercise: a review. Part II: regulation of metabolism and the effects of training. Int J Sports Med 1998; 19: 293-302.

Saltin B, Astrand PO. Free fatty acids and exercise. Am J Cin Nutr 1993; 57: 752S-58S

Scharhag-Rosenberger F. Fettstoffwechseltraining. Dtsch Z Sportmed 2012; 63: 357-59.

Spriet LI. Metabolic regulation of fat use during exercise and in recovery. Nestle Nutr Inst Workshop Ser 2011; 69: 39-53

Stannard SR, Buckley AJ, Edge JA, Thompson MW. Adaptions to skeletal muscle with endurance exercise training  in the acutely fed versus overnight-fasted state. J Sci Med Sport 2010; 13: 465-69.

Van Proeyen K, Szlufcik K, Nielens H, Pelgrim K, Deldicque L, Hesselink M, Van Veldhoven PP, Hespel P. Training in the fasted state improves glucose tolerance during fat-rich diet. J Physiol 2010; 588: 4289-4302.

Van Proeyen K, Szlufcik K, Nielens H, Ramaekers M, Hespel P. Beneficial metabolic adaptations due to endurance exercise training in the fasted state. J Appl Physiol 2011; 110: 236-45.

Weitere Beiträge von Dr. Dr. Lutz Aderhold:

Stressfraktur (Ermüdungsbruch) - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Nahrungsergänzungsmittel (2) - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Nahrungsergänzungsmittel (1) - Nahrungsergänzung im Ausdauersport - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Bedeutung der Zielgeschwindigkeit - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Therapie von Sportverletzungen - Behandlung von Verletzungen - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Energiebilanz und Fettstoffwechsel - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Das richtige Fett - für mehr Gesundheit - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Psychische Aspekte des Langstreckenlaufs - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Krafttraining und Stabilisation für Läufer - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Spezifische Aspekte für Senioren - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Myokarditis (Herzmuskelentzündung) - auf Warnsignale achten! - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Energiestoffwechsel des Langstreckenläufers. - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Kohlenhydrate - die schnelle Energie. - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Psychische Störungen und Lauftherapie - Wechselwirkung zwischen Körper und Geist. - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Ursache und Vermeidung von Verletzungen. - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Aus aktuellem Anlaß - Hitzewelle in Deutschland: Hitzeerkrankungen (Hitzeschäden) und Laufsport. - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Entspannung - Erholung - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Eiweiß - für Leistung und Regeneration - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Achillessehnenprobleme und Fersensporn - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Regenerative Maßnahmen - „Was ohne Ruhepausen geschieht, ist nicht von Dauer" (Ovid). - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Laufen unter Medikamenteneinfluss - Dr. Dr. Lutz Aderhold

Trinken im Laufsport - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Doping im Sport und im Alltag - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Heuschnupfen (Pollinosis) und Asthma bronchiale - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Mentales Training und Strategien (2) - Verhaltensstrategie - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Mentales Training und Strategien (1) - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Anti-Doping-Richtlinien 2013 - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Die wichtigsten Laborwerte einer sportmedizinischen Untersuchung - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Endorphine, Runners High, Flow und Trance - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Motivation - Vom Vorhaben zur Umsetzung - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Risiken und präventive Aspekte des Langstreckenlaufs - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Erkältungskrankheiten und Influenza - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Motivationsprobleme und Stimmungsschwankungen - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Trainingspläne für den Freizeitsportler bis zum Leistungssportler - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Lauftraining und Trainingsaufbau - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Sport zur Prävention und Therapie von Krebserkrankungen - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Ultramarathon - 100 km-DM in Rodenbach am 6. Oktober 2012 (2) - Zur Historie des 100 km-Laufs von Rodenbach - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Ultramarathon - 100 km-DM in Rodenbach am 6. Oktober 2012 (1) - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold 

Sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Magen-Darm-Beschwerden und Laufsport - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Warum Laufen? - Vom Wohlstandssyndrom zur Fitness - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Essstörungen und Laufsport - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Borreliose und FSME - Zecken sind des Läufers Feind - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Biomechanik und Laufstil - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Laufen mit Musik im Training und Wettkampf - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Realistische Zielzeit - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Laufen - eine Volkskrankheit? Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

 

Warum sind Frauen langsamer? Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Dehnen - wann und wie? - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Sicherheit beim Laufen - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold


Kriterien zur Laufschuhauswahl und Trends in der Schuhentwicklung - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

 
Anti-Doping-Richtlinien 2012 - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Wie viel Laufen ist gesund? - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Atmung und Atemtechnik - die Leistung beeinflussende Faktoren - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Laufen im Winter - Bevor die Kältewelle anrollt ... - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Temperaturmanagement zur Vor- und Nachbereitung im Langstreckenlauf - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Gesundheitstipps für die Feiertage - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold gibt Ratschläge

Burn-out- und Übertrainingssyndrom - Dr. Dr. med. Lutz Aderhold

Das Buch von Aderhold/Weigelt:

Aderhold/Weigelt: Laufen! Die Buchvorstellung aus dem Schattauer Verlag