• Ein Auftakt nach Maß - Herbert Steffny in der
    Ein Auftakt nach Maß - Herbert Steffny in der "Alten Feuerwache" in Eichwalde - Helmut Winter berichtet © Herbert Steffny
  • | TRAINING

Ein Auftakt nach Maß - Herbert Steffny in der "Alten Feuerwache" in Eichwalde - Helmut Winter berichtet

Am Ende war vom Gesundheitssportler bis zum engagierten Leistungssportler für jeden etwas dabei,

Nachdem er vor zwei Jahren mit einem Vortrag über die Hintergründe der kenianischen "Wunderläufer" begeistert hatte, bestritt der bekannte Journalist, ehem. Weltklasse-Läufer und Laufexperte Herbert Steffny aus Freiburg auch in diesem Jahr die vom Kulturverein Kind&Kegel e.V. organisierte Auftaktveranstaltung zu unserem Lauf am 24. Mai 2014.

In der gut besuchten "Alten Feuerwache" in Eichwalde referierte Herbert diesmal über Wettkampfplanung und Renntaktik von den längeren Bahnläufen bis zum Marathon und zog sein Publikum in einer beeindruckenden Präsentation schnell in seinem Bann.

"Rasten statt hasten" könnte man seine Kernaussagen zum Lauftraining auf jedem Anspruchsniveau zusammenfassen. Mit Hilfe sehr anschaulicher Grafiken kam Herbert schnell auf den Punkt und belegte in verblüffend einfacher Konsequenz die Bedeutung eines dominanten Anteils jedweden Training im sub-anaeroben Regime. Fakten zur Korrelation der Herzfrequenz zum Belastungsniveau, dem Wechselspiel von Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel oder der Bedeutung angemessener Regeneration wurden fast spielerisch vom Altmeister entwickelt und erzeugten in dieser Prägnanz desöfteren zustimmendes Erstaunen im Auditorium. Sehr beeindruckend war dann die Anwendung dieser Konzepte auf das Leistungstraining von Herbert in seiner aktiven Zeit, die seine Thesen nachdrücklich stützten.

Am Ende war vom Gesundheitssportler bis zum engagierten Leistungssportler für jeden etwas dabei,
und als der lange Abend dem Ende entgegenstrebte, wurden die Empfehlungen in Form sehr detaillierter Trainingspläne noch konkretisiert. Mit aufmunternden Seitenhieben auf seine eigene Leistungskarriere, Auswüchsen einer Ultratechnisierung bei den Hobbyläufern und vielem mehr lockerte er seine Darbietung immer wieder auf und gab auch bei seinem Auftritt in diesem Jahr eine eindrucksvolle Demonstration von Vortragstechnik und freier Rede.

Im Beisein des Begründers und Vaters des Berlin Marathons Horst Milde, der zusammen mit seiner Ehefrau Sabine nach Eichwalde gekommen war und mit großem Applaus bei seiner Begrüßung bedacht wurde, gab es am Ende fast Ovationen für einen brillanten Vortrag, der eine beeindruckende Zuhörerschaft in den schon späten Abend entließ.

Wie immer stand Herbert für eine ganze Reihe von Fragen Rede und Antwort, signierte mit schwungvoller Feder seine Bücher und stand zur Ablichtung mit den beiden Topathleten der 4. Nacht im Grünauer Forst, Jonas Engler und Daniel Naumann bereit, die Ende Mai  - auch bereichert durch Herberts Ratschläge - auf Rekordjagd im Grünauer Forst gehen wollen. 

Helmut Winter