• Zu Besuch in Bielefeld: Der gelernte Konditormeister Horst Milde mit Hang zum Ausdauerlauf.
    Zu Besuch in Bielefeld: Der gelernte Konditormeister Horst Milde mit Hang zum Ausdauerlauf. © Andreas Frücht
  • | ORGANISATION

"Die Vereine müssen Druck auf den DLV ausüben" - INTERVIEW: Horst Milde, Vater des Berlin-Marathons, äußert sich zu den höheren Verbandsabgaben - Wolfgang Horstmann in der Neuen Westfälischen

Wenn keine nachweisbaren Gegenleistungen des DLV zu erkennen sind, dann ist die Erhöhung nicht gerechtfertigt.

Bielefeld. Der Berlin-Marathon ist untrennbar mit dem Namen Horst Milde verbunden. 1974 organisierte der gelernte Konditormeister den ersten Marathon quer durch Berlin. Milde, der vor einigen Jahren die Aufgabe des Renndirektors an seinen Sohn übergeben hat, steckt noch voller Ideen,um denPopularitäts- und Verbreitungsgrad des Laufsports zu steigern.

Mit ihm sprach unser Mitarbeiter Wolfgang Horstmann.

Herr Milde, Sie sind gelernter Konditormeister, welche Torte haben sie bei ihrer Abschlussprüfung erstellen müssen?

HORST MILDE: Das war eine Baumtorte mit Dekoration. Meine Ausbildung selbst habe ich in der Hofkonditorei Schilling gemacht, die es aber leider nicht mehr gibt.

Wagen wir jetzt bildlich gesprochen einen Blick über den Tortenrand hinaus. Wie stellt sich Ihrer Meinung nach die Laufszene in Deutschland aktuell da?

MILDE: Die Beantwortung dieser Frage muss differenziert erfolgen und sich auf die unterschiedlichen Streckenlängen beziehen. Die Teilnehmerzahlen bei den Marathonläufen sind leicht fallend. Eine Ausnahme bildet der Berlin-Marathon. Viele Läufer möchten einfach auf der Weltrekordstrecke in der Bundeshauptstadt laufen. Steigende Teilnehmerzahlen sind dagegen bei den Wettbewerben über die Halbmarathondistanz und bei Staffelwettbewerben über die Marathonstrecke zu verzeichnen. Generell ist die Diversifizierung positiv zu bewerten.

Auf Unmut stößt in der Laufszene die Erhöhung der Verbandsabgaben auf einen Euro für jeden Finisher ab der U 20. Wie ist Ihre Meinung dazu?

MILDE: Wenn keine nachweisbaren Gegenleistungen des DLV zu erkennen sind, dann ist die Erhöhung nicht gerechtfertigt.

Was wären für Sie nachweisbare Gegenleistungen?

MILDE: Eine Erhöhung der Zuschüsse für zentrale und dezentrale Nachwuchsfördermaßnahmen, die ausbildungsbegleitende Förderung für junge Athleten, stärkere Unterstützung im Laufleistungssport und finanzielle Anreize bei Meisterschaften nach dem Muster der USA – das sind einige der Maßnahmen, die man sich als nachweisbare Gegenleistung vorstellen kann.

Was sollten die Vereine machen, um ihren an den Verband gerichteten Forderungen Nachdruck zu verleihen?

MILDE: Die Vereine müssen über ihre Landesverbände Druck auf den DLV ausüben. Die Landesverbände müssen zudem dahinkommen, dass die Höhe der Vereinsgebühren einheitlich ist.

Große Laufveranstaltungen benötigen kein Sprachrohr. Galt diese Aussage auch für die Anfänge des Berlin-Marathons, den sie 1974 aus der Taufe gehoben haben?

MILDE: In den Anfangsjahren war die Zusammenarbeit mit der Polizei nicht ganz unproblematisch. Dort war man der Meinung, dass die Straßen für Autos da sind. Mittlerweile ist die Berliner Polizei stolz darauf, den Marathon mitzuorganisieren, da kommen Beamte aus vielen anderen Städten nach Berlin, um von den Erfahrungen der Berliner Polizei zu profitieren.

Heute steigt der „1. Berliner Knästelauf“, ein 10-km-Lauf für Inhaftierte der sieben Berliner Gefängnisse. Wie kamen sie auf diese Idee?

MILDE: In habe von einer Lauftherapeutin gehört, die in der JVA Plötzensee eine Laufgruppe trainiert. Für die Insassen ist das Laufen ein Ventil und gleichzeitig Therapeutikum. Nach mehreren Gesprächen konnte ich an einer Trainingseinheit teilnehmen. Als die Idee eines Gefängnislaufes aufkam, gab es weitere Gespräche und einen Brief an den Justizsenator, der der Durchführung des Laufes positiv gegenübersteht. Heute wird die einstige Idee in die Praxis umgesetzt. Der Name für den Lauf stammt übrigens von den Inhaftierten.

Wolfgang Horstmann in der Neuen Westfälischen, Freitag, dem 10. Oktober 2014

Themengleich:

DLV Gebührenordnung sorgt für gehörigen Wirbel - Die deutschen Lauf-Veranstalter sollen künftig deutlich mehr Genehmigungsgebühren an den DLV bezahlen. Wilfried Raatz nimmt Stellung

Das neue GRR-Magazin „road races“ 2015 und die Zornesröte in den Veranstalterköpfen

GRR-Nachwuchs-Cup 2014 nimmt allmählich Fahrt auf - Zahlreiche Lauf-Talente haben bislang schon ihre Visitenkarte abgegeben - Wilfried Raatz berichtet

Deutschland sucht Lauftalente - Der GRR-Nachwuchs-Lauf-Cup 2014 - Wilfried Raatz berichtet

GRR-Nachwuchs-Cup startet mit 12 Veranstaltungen - Start am 16. März beim VfV Spandau - Wilfried Raatz berichtet

German Road Races e.V. (GRR) benennt die Preisträger 2013 - Maya Rehberg und Philipp Reinhardt gewinnen die GRR-Nachwuchspreise 2013 – GRR-Organisatorenpreis an die „Macher“ des Würzburger Residenzlaufes

GRR-Preis für bahnbrechende Veranstaltungen an den SCC Berlin überreicht - Berliner Cross-Country-Lauf und BERLIN-MARATHON haben Geschichte in Deutschland und weltweit geschrieben

GRR-Nachwuchs-Förderpreise 2012 an Maya Rehberg und Homiyu Tesfaye - Essen-Marathon-Veranstalter Gerd Zachäus ausgezeichnet –GRR-Veranstalter stellen Weichen für Straßenlauf-Cup mit Finale in Berlin

German Road Races-Jahrestagung 2011 mit starker Resonanz - GRR-Nachwuchs-Preise an Gesa-Felicitas Krause und Martin Grau - Ehrungen Bernd Meuser als verdienter Trainer und Friedhelm Boschulte für seine Veranstalter-Verdienste ausgezeichnet

German Road Races-Jahrestagung 2010 - Deutsche Laufveranstalter künftig mit neuer Rechtsform - Horst Milde zum Vorsitzenden gewählt - Corinna Harrer und Tom Gröschel mit dem GRR-Nachwuchs-Förderpreis ausgezeichnet – Uliczka-Trainer Andreas Fuchs erhält GRR-Trainerpreis

GRR Nachwuchs-Cup 2013: Spannung vor den letzten Qualifikationsläufen – In Düsseldorf und Bochum geht es am 1. September für den talentierten Nachwuchs um die Teilnahme am Bundesfinale in Berlin

GRR-Nachwuchs Cup beim TUI Marathon in Hannover - Jonas Schomburg und Lorena Lüning in der U20–Klasse, sowie Rene Menzel und Saskia Müller bei den U23ern

GRR-Nachwuchs-Cup 2013 - Zweite Station beim Tangermünder Elbdeichmarathon am 14. April 2013

Wetterkapriolen: Auftakt zum GRR-Nachwuchs-Lauf-Cup fällt aus – Start zum GRR-Nachwuchs-Lauf-Cup nun am 30. März beim Paderborner Osterlauf - Wilfried Raatz berichtet

GRR-Veranstalter setzen Zeichen - GRR-Nachwuchs-Lauf-Cup 2013 mit elf „Qualifikationen“ und dem Finale beim ASICS Grand 10 in Berlin - Wilfried Raatz berichtet

German Road Races e.V. (GRR) – und der Ausblick auf 2013 von Horst Milde

GRR-Nachwuchs-Förderpreise an Maya Rehberg und Homiyu Tesfaye - Essen-Marathon-Veranstalter Gerd Zachäus ausgezeichnet –GRR-Veranstalter stellen Weichen für Straßenlauf-Cup mit Finale in Berlin

German Road-Races-Jahrestagung mit starker Resonanz - GRR-Nachwuchs-Preise an Gesa-Felicitas Krause und Martin Grau - Ehrungen Bernd Meuser als verdienter Trainer und Friedhelm Boschulte für seine Veranstalter-Verdienste ausgezeichnet

Downloads

            INTERVIEW: Horst Milde, Vater des Berlin-Marathons, äußerst sich zu den höheren Verbandsabgaben