• Darmstadt-Cross mit Cross-Finale - Renommierte Crossveranstaltung feiert 30. Jubiläum – Unsichere Zukunft nach DLV-Entscheid, ein Großteil der EM-Qualifikationen ins Ausland zu verlegen - Ludwig Reiser berichtet
    Darmstadt-Cross mit Cross-Finale - Renommierte Crossveranstaltung feiert 30. Jubiläum – Unsichere Zukunft nach DLV-Entscheid, ein Großteil der EM-Qualifikationen ins Ausland zu verlegen - Ludwig Reiser berichtet © wus-media - Wilfried Raatz
  • | CROSSLAUF

Darmstadt-Cross mit Cross-Finale - Renommierte Crossveranstaltung feiert 30. Jubiläum – Unsichere Zukunft nach DLV-Entscheid, ein Großteil der EM-Qualifikationen ins Ausland zu verlegen - Ludwig Reiser berichtet

Dennoch erwartet man beim Darmstadt-Cross d i e Besetzung der Saison mit über 700 Teilnehmern

Dreißig Jahre Darmstadt-Cross darf der ASC Darmstadt am 23. November feiern. Mit eingebunden in die renommierte Querfeldeinlauf-Veranstaltung, die vor drei Jahren von der traditionsreichen Lichtwiese in den Süden Darmstadts in die Heimstättensiedlung umgezogen war, sind das Finale im Deutschen Cross-Cup 2014 sowie die EM-Qualifikation, die nach Entscheidung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) allerdings nur für die U20-Läufer anberaumt wurde.

Auch der Schweizer und Österreichische Leichtathletik-Verband möchte in Darmstadt die Tickets für die Europameisterschaften vergeben, die am 14. Dezember in Samokov (Bulgarien) stattfinden werden.

Allerdings steht der Darmstadt-Cross gerade im Jubiläumsjahr vor einer unsicheren Zukunft. Die Traditionsveranstaltung gestaltete sich in den letzten zehn Jahren nicht zur zum absoluten Herbstkriterium mit einem Kräftemessen vieler deutscher Mittel- und Langstreckler, die den Fokus auf das Querfeldeinlaufen in den Wintermonaten gerichtet haben.

Und gerade diese „Bündelung der Spitze“ scheint jetzt mit dem Entscheid des DLV massiv zu bröckeln, denn nach dem Willen der Bundestrainer sollen die EM-Tickets mit Ausnahme der U20-Junioren nur noch bei Veranstaltungen im Ausland vergeben werden. So bei Rennen in Spanien, Frankreich und den Niederlanden, zumeist noch in Unkenntnis der Streckenlängen oder der Konkurrenz.

So ging es im französischen Metz nach Korrekturen über lediglich 4,6 km bei den Frauen und U 23-Läuferinnen, die bei der EM dann allerdings über Distanzen von sechs oder sieben Kilometer geschickt werden. Und letztlich waren die deutschen Läuferinnen und Läufer unter den gestarteten Europäern fast ausschließlich unter sich, so dass sich ein internationaler Vergleich nur schwerlich aufrecht erhalten lässt.

„Inwieweit beim Darmstadt-Cross der hohe Standard aufrecht erhalten bleiben kann, das ist heute nicht zu sagen“, sagt Wilfried Raatz als Veranstaltungschef des Darmstadt-Cross. „Eine Veranstaltung ohne die nationale Spitze macht keinen Sinn mehr, wenn nahezu alle Prämien an ausländische Läufer gehen! Der Anreiz für unsere Nachwuchsläufer wird natürlich auch sinken, wenn schon die vermeindlichen Vorbilder ohne Not ins Ausland geschickt werden!“  

Der Darmstadt-Cross beginnt um 11.00 Uhr am Sportgelände von Rot-Weiß mit dem Wettbewerb der U14-Jugend. Im Mittelpunkt der 12 Läufe umfassenden Veranstaltung stehen natürlich neben der U20-Qualifikation der Männlichen Jugend (6.700 m) und Weiblichen Jugend (4.400 m) auch die Wertungen zum Deutschen Cross-Cup, der nach den Titelkämpfen in Löningen und dem Sparkassencross in Pforzheim in Darmstadt das Finale sieht.

Pikanterweise fördert der Deutsche Leichtathletik-Verband den Deutschen Cross-Cup und entwertet nun durch die Maßgabe der Leistungssport-Strategen „seine“ eigene Veranstaltung.

Ludwig Reise

Themenverwandt:

Quo vadis – Crossläufe in Deutschland - Ein offener Brief an das Präsidium des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), an die zuständigen DLV-Trainer und an alle, die sich über den Crosslauf in Deutschland Gedanken und Sorgen machen