• Kein Lauftraining und Wettkämpfe bei Fieber & Vereiterungen Praxiserfahrung: mit Entzündungen nicht ins Höhentraining - Lothar Pöhlitz
    Kein Lauftraining und Wettkämpfe bei Fieber & Vereiterungen Praxiserfahrung: mit Entzündungen nicht ins Höhentraining - Lothar Pöhlitz © Mittelrhein-Marathon
  • | MEDIZIN

Kein Lauftraining und Wettkämpfe bei Fieber & Vereiterungen Praxiserfahrung: mit Entzündungen nicht ins Höhentraining - Lothar Pöhlitz

Die Erfahrung lehrt, dass junge ehrgeizige Sportler rechtzeitig und intensiv über gesundheitliche Risiken aufzuklären sind, damit es auch keine heimlichen Trainingseinheiten gibt.

Im Wintertraining kann man nicht früh genug junge und auch ältere leistungsorientierte Läufer warnen die trotz grippalen Infekten trainieren. Natürlich geht die Gefahr von der Stärke der Störung aus.

Eine kleine Erkältung, ein kleiner Schnupfen ohne Fieber muß noch nicht zum Trainingsaufall verleiten, auch wenn man immer davon ausgehen sollte das der Organismus gerade mit der Abwehr von Schlimmeren beschäftigt ist.

Geben sie ihm die Chance „die kleinen Biester“ die gerade im Nasen-/Halsbereich richtig angreifen wollen wegzuräumen, laufen sie ihren Dauerlauf langsamer und kürzer. Greifen sie am besten zuerst zur Nasendusche und spülen mehrmals täglich mit Emser Salz.

Mit Medikamenten dauert es 7 Tage – ohne eine Woche

Die Trainingspause ist angeraten wenn der Schnupfen sie nicht schlafen lässt, die Nase schneller läuft als sie das Taschentuch aus der Tasche kriegen, „Bello regiert“, die Glieder schmerzen, die Lust zum laufen sich gen null entwickelt oder sogar Fieber die Tage vermiest.

Das ist die Phase wo die alte Heilungs-Wahrheit „abwarten“ gilt: mit Medikamenten dauert es 7 Tage – ohne eine Woche! Was die schwere der Krankheit und evtl. einen Antibiotikaeinsatz betrifft müssen sie natürlich ihren Arzt fragen, der ist auch für alle anderen Krankheiten zuständig.

Was das „Trainingsfrei“ betrifft damit der Körper schneller heilen kann können sie sich ruhig mit ihrem erfahrenen Trainer beraten. Und beschwerdefrei sind sie erst dann wenn sie wirklich beschwerdefrei sind. Bitte nicht drängeln und sich selbst belügen lautet die Erfahrung, nach Antibiotikaeinsatz beginnt das Training frühestens 3 Tage nach der letzten Einnahme.

Umso schneller geht es wieder aufwärts. Nicht nur nach Fieber sind Geduld und viel Schlaf die besten Ratgeber.

Bei fieberhaften, grippalen Erkrankungen sollte eine Trainingspause von mindestens einer Woche eingelegt werden. Nach einer schweren Grippe (Influenza) muss eine längere Sportpause erfolgen (Aderhold und Weigelt 2012).

Herzmuskelentzündung – des Läufers großer Feind

„Weniger aus der Leichtathletik, dafür immer öfter aus den Spielsportarten kommen die Berichte über auch junge Spieler, die während ihrer Wettkämpfe zusammenbrechen und im schlimmsten Falle auch an Herzversagen versterben. Das bedeutet aber nicht, dass Ausdauersportler weniger gefährdet sind. Anomalien der Herzkranzgefäße, Herzklappenfehler, genetische Defekte oder Herzmuskelentzündungen sind Ursachen für schwere Erkrankungen oder sogar Herzstillstände.

Erkältungen zusammen mit hohen körperlichen Belastungen sind wohl die Hauptursachen für Herzmuskelentzündungen. Die Folgen sind nicht immer gleich zu spüren.

Herzrhythmusstörungen, Verlust der Pumpkraft des Herzens, Unwohlsein, Schwäche, Herzermüdung, verstärkter Druck in der Herzgegend, Kreislaufprobleme, starke Schmerzen links und auch Durchfälle können Warnsignale sein“ (Lothar Pöhlitz 2008)

Fieber ist Ausdruck dafür, dass der Körper sich bereits mit einer entzündlichen Zusatzbelastung auseinandersetzt. Man sollte den Körper deshalb besser in Ruhe gesunden lassen und nicht noch zusätzlich belasten.

Die Erfahrung lehrt, dass junge ehrgeizige Sportler rechtzeitig und intensiv über gesundheitliche Risiken aufzuklären sind, damit es auch keine heimlichen Trainingseinheiten gibt.

Entzündungen verstärken sich in der Höhe

„Vorhandene Verletzungen, versteckte Krankheiten, Entzündungen verstärken sich - nach eigenen Erfahrungen und Beobachtungen - im Höhentraining wie z.B:

*Blinddarmentzündungen
* Nasennebenhöhlenprobleme
* Mandelentzündungen
* Zahndefekte
* Erkältungen / Infekte
* Ischias (Lothar Pöhlitz 2008)

Die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg ist gesund und in möglichst guter aerober Verfassung in die Höhe zu fahren! Vom Versuch eines Basisaufbaus nach Krankheiten oder längeren Verletzungsausfällen in der Höhe wird dringend abgeraten.

Verschiedene Experimente in unterschiedlichen  Höhengebieten haben in den letzten Jahren gezeigt dass für einen optimalen  Fortschritt ein komplexes Höhentraining (Gesamtaufenthalt und Training in  natürlicher Höhe ohne zwischenzeitlichen Abstieg) am wirksamten ist.

Lothar Pöhlitz

Leichtathletik Coaching-Academy

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces  

Weitere Beiträge von Lothar Pöhlitz:

Die „Alten" sollen für die Jüngeren nicht einfach die Bahn freimachen - Leidenschaft und Qualitätstraining sind auch für sie die Schlüssel - Lothar Pöhlitz

Wettkampferfahrungen kann man nur in Rennen sammeln - Wie gelingt der Anschluss zur Lauf-Weltelite? Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Das Training der Jüngsten beginnt mit einer Prüfung auf Herz und Nieren - Zuerst den Sperling in der Hand – die Taube auf dem Dach fängt man später - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Trainer, die Sieger trainieren wollen, müssen „die" Talente finden, mit ihnen professionell arbeiten und sie mental stark aufs Podium führen - Lothar Pöhlitz

Trainingsmethodik für „Self-made“ Langstreckler die keinen Trainer haben - Ausgangsposition & Leistungsziele entscheiden über das Training

Die ewigen Bestenlisten deutscher Läufer lassen uns staunen - West & Ost waren einst in allen LA-Disziplinen in der Weltspitze - Von Lothar Pöhlitz

Achtung Weltklasse: Was auf deutsche Läufer 2015 zukommt - Am Beispiel 1500 m Frauen beim Zürich – Meeting 2014 - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz  

Die Läufer sind vorangekommen - Wer schafft nun bis Rio 2016 den Aufstieg in die Lauf– Weltelite - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

4 Strecken führen auf das Marathon–Podium - 10 – 20 – 30 – 40 km und ansteigende Geschwindigkeiten sind der Schlüssel - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Jack Daniels*: „Zur Rolle des Trainers und seiner positiven Anleitung“ - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Anaerobes Training ist Teil der Langstreckenleistung - Die anteilige anaerobe Energiebereitstellung für 5000 m liegt bei 10-20 % - Lothar Pöhlitz

High–Intensity oder High–Volumen im Ausdauertraining - Kurze–, mittlere und lange Tempo- oder Dauerläufe. Lothar Pöhlitz

Zum Läufer-Essen vor und nach Training und Wettkämpfen - Ziele: ein großer Tank, ein starker Motor und der bestmöglichste Kraftstoff. Von Lothar Pöhlitz

Wer muß ins Höhentraining, wer besser in Klimalehrgänge unter NN - Lothar Pöhlitz in Leichtathetik Coaching-Academy

Die 10000 m - eine große Herausforderung für nur wenige Versuche - Die aerobe Schwelle & das Renntempo müssen trainiert werden - Von Lothar Pöhlitz

Schüler sind keine jungen Erwachsenen ... trotzdem sollten sie durch Training auf ihre Zukunft vorbereitet werden - Von Lothar Pöhlitz

Talentoffensive - BSTP – Wettkampfsystem - hochspezialisiertes Trainerwissen - Der DLV-Strukturplan 2013 – 2016 - ein Weg in die Weltspitze - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Ausdauer steigern durch Bergtraining - Berganläufe (BAL) – ein Tipp auf dem Weg zum Siegläufer Mit BAL hat man einen „großen“ Schlüssel zur Erreichung der Spitze - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Marathon: 40 – 20 – 10 km – drei Strecken und ein hoher Umfang - Die Elite trainiert: > 200 km – MSL - TDL - Laufökonomie - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Zum Laufen geboren - Die Gene geben die Strecke vor – das Training macht die Leistung* - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Läufer – Talent – Goldkörnchen - Genie - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik-Coaching Academy

Weniger Wettbewerb führt zu leichteren Siegen und abnehmenden Anstrengungen im Training - Lothar Pöhlitz

Der DLV, die Athleten, die Medien und Sponsoren – alle müßten Gold wollen - Lothar Pöhlitz

Lauf-Talente ziehen im Winter die schnellere Straße dem Cross vor - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Wenn Frauen für Männer Tempo machen - Gemischte Rennen helfen nicht nur jungen Mädchen - Lothar Pöhlitz

Zu wenige zu langsame Kilometer verhinderten lange dass „trainiert" wird. Lothar Pöhlitz

Sprint-Wunder Jamaika - Ich wollte wissen warum*... Es gibt sie schon die Usain Bolt-Nachfolgegeneration - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy