• Deutsche Sporthochschule Köln - Upgrade für den Laufschuh
    Deutsche Sporthochschule Köln - Upgrade für den Laufschuh © Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) - German Sport University Cologne
  • | TECHNIK

Deutsche Sporthochschule Köln - DSHS - Upgrade für den Laufschuh

Biomechaniker testen die plantare Belastung der Fußsohle und den Tragekomfort beim Laufen mit Einlegesohlen und kommen zu unerwarteten Ergebnissen.

Ein entscheidendes Kriterium beim Kauf eines Laufschuhs ist der Tragekomfort. Dieses Komfortempfinden des Läufers lässt sich durch das Tragen von Einlegesohlen noch deutlich erhöhen, so versprechen es zumindest die Angaben der Hersteller von Einlegesohlen.

Erkenntnisse zu diesem subjektiven Komfortempfinden hat das Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln im Rahmen einer systematischen Interventionsstudie erhoben. Getestet wurden Einlegesohlen von fünf Herstellern, die den Tragekomfort sowie den Kraftschluss zum Laufschuh verbessern sollen.

Eine wesentliche Aufgabe, die Einlegesohlen für Laufschuhe erfüllen sollen, ist es, den Komfort des Schuhs zu verbessern, ohne dabei die Belastung unter dem Fuß zu erhöhen.

Manche Hersteller versprechen ihren Käufern laut Verpackung gar „himmlischen Komfort“ und ein „garantiert verletzungsfreies Laufen“.

Die Biomechaniker der Deutschen Sporthochschule Köln verglichen daher die Produkte von Herstellern, welche den Großteil dieses Marktes abdecken (currexSole, Powerstep, Sidas, Sole, Superfeet), hinsichtlich Tragekomfort und Druckverteilung unter dem Fuß während des Laufens.

Die auf die Fußsohle einwirkenden Drücke wurden in dem für alle Probanden gleichen Laufschuh bei identischer Laufgeschwindigkeit ermittelt, um ein Höchstmaß an Wiederholbarkeit und Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

Die erfahrenen Läufer (N=31) bewerteten bei der verblindeten Testung aller Produkte die dynamisch-flexible Konstruktion (currexSole) im Tragekomfort
besser als die steiferen Konstruktionen (Powerstep, Sidas, Sole, Superfeet), welche aktuell den internationalen Markt beherrschen.

Die Biomechaniker erstaunt nicht nur das erhöhte Komfortempfinden der Läufer, sondern vor allem der reduzierte plantare Spitzendruck im Bereich des sensiblen Mittelfußes beim Tragen der dynamisch-flexiblen Konstruktion.

Kontakt: Dr. Björn Braunstein
Institut für Biomechanik und Orthopädie
Telefon: 0221 4982-5621

Sabine Maas
Deutsche Sporthochschule Köln
Stabsstelle Akademische Planung und Steuerung

Presse und Kommunikation
Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln
fon: 0221 4982-7590 – fax: 0221 4982-8400

www.dshs-koeln.de

www.twitter.com/SpoHoKoeln

www.facebook.com/Sporthochschule

www.youtube.com/sporthochschule

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces