• Drastische Erhöhung der DLV-Gebühren: TV Flerke, Marathon Soest, Höinger SV, LAZ Soest und die LG Deiringsen fühlen sich
    Drastische Erhöhung der DLV-Gebühren: TV Flerke, Marathon Soest, Höinger SV, LAZ Soest und die LG Deiringsen fühlen sich "abgezockt". © German Road Races e.V. (GRR)
  • Die Verfasser des Protestschreibens an den DLV und den Landesverband
    Die Verfasser des Protestschreibens an den DLV und den Landesverband © privat
  • | ORGANISATION

Drastische Erhöhung der DLV-Gebühren: TV Flerke, Marathon Soest, Höinger SV, LAZ Soest und die LG Deiringsen fühlen sich "abgezockt".

Wir sind nicht bereit eine so drastische Erhöhung der Gebühren (300 %) vom Verbandsrat des DLV hinzunehmen.

Das Schreiben der Leichtathletikvereine und Laufveranstalter an den DLV und den eigenen Landesverband zeigt beispielhaft die Verärgerung und Enttäuschung der Betroffenen auf.

Dieser Weg über die Proteste an den DLV-Verbandsrat und die entsprechenden Landesverbände ist der richtige Weg die Entscheidung über die geplante Gebührenerhöhung zurückzunehmen.

Das sollte Schule machen und viele andere Veranstalter motivieren, sich diesem Protest anzuschließen.

Horst Milde

Sehr geehrter Herr Dr. Clemens Prokop,                                                              

sehr ungläubig haben wir den Beschluss vom DLV/Landesverbände zur Kenntnis genommen, das alle Laufveranstalter ab dem 01.01.2016 für jeden Finisher der Altersklasse U 20 (18 Jahre) 1,00 Euro Verbandsabgaben entrichten müssen.

Dieser Beschluss stößt bei uns Vereinen (Kreis 29; Bezirk. Mitte; LV: Westfalen) deutlich auf Ablehnung.

Die Gebühr ist für kleinere Veranstaltungen unverhältnismäßig belastend. Bei größeren Laufveranstaltungen, z. b. Marathon mit einer Startgebühr von bis zu 100,00 Euro sind die Läufer bereit auch noch einen Euro (1%) mehr zu bezahlen.

Bei unseren kleinen ehrenamtlich, organisierten Volksläufen mit einer Startgebühr von 4,00 bis 6,00 Euro kann sich ein Euro (bis zu 25%) mehr durchaus auf das Entscheidungskalkül der Läufer auswirken und nicht an jeden Volkslauf teil zu nehmen.

Gerade unsere kleinen, lokalen Veranstaltungen zwischen 50 und 250 Teilnehmern (U 20), die von uns Vereinen organisiert werden, müssen schon jetzt mit einem schmalen Budget auskommen und haben Schwierigkeiten die benötigten Sponsoreneinnahmen zu erzielen. So werden also am Ende mit der „Gebührenanpassung" gerade die Läufe belastet die sowieso schon finanziell um ihr Dasein ringen.

Anscheinend will der DLV/Landesverband auf die kleinen Volksläufe mit ihren vielen Bambini und Kinderläufen verzichten oder diese „kaputtmachen". Wir leisten die unbezahlbare, ehrenamtliche Grundarbeit in Sachen Laufsport. Ohne dieses Grundgerüst würden viele Läufer nie an einem Laufwettkampf, geschweige an einem Halb-, oder Marathon teilnehmen.

Dieses alles beachtet der DLV/die Landesverbände bei seiner Entscheidung wohl nicht.

Wir fordern eine Überarbeitung des sogenannten „Finisher-Euro" bis zur Lauftagung LV Nordrhein/FLVW am 16. August 2015.

Die „Finisher-Gebühr" muss sich aus unserer Sicht an die Höhe des Startgeldes richten.

Nur so werden alle Laufveranstalter mit ihren recht unterschiedlichen Veranstaltungen gleichbehandelt.

Wir sind nicht bereit eine so drastische Erhöhung der Gebühren (300 %) vom Verbandsrat des DLV hinzunehmen.

Die Aufteilung (DLV/Landesverband) der Gebühr von 60%-40% ist uns bekannt. Hier erkennen wir aber eben so wenig ihr vielbeschworenes Solidaritätsprinzip, sowie bei den drastischen Erhöhungen der Verbandsabgaben der Landesverbände.

Wir fühlen uns von Ihnen „abgezockt".

Sollte die geplante Erhöhung umgesetzt werden, überprüfen wir als Verein sämtliche Läufe an einen verbandsunabhängigen Dritten zu vergeben.

Da bei unseren Vereinen inzwischen auch sehr große finanzielle Engpässe bestehen, überlegen wir auch über den Sinn einer weiteren Mitgliedschaft im DLV und dem Landesverband. Zu den sämtlichen Beitragserhöhungen der letzten Jahre ist eine entsprechende Gegenleistung für unsere Vereine nicht erkennbar.

Dieter Schenzer
in dem Schreiben an den DLV - Herrn  Dr. Clemens Prokop - 
für die Vereine TV Flerke, Marathon Soest; Höinger SV, LAZ Soest und die LG Deiringsen - vom 2. Februar 2015 -                                                                               
Gleiches Schreiben an den Landesverband FLVW - Herrn Carsten Jaksch-Nink -
zusätzlich anbei die Unterschriftenliste der Vereine als Anlage.       
                                                                                                                    

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces

Themengleich:

Der DLV schießt mit der geplanten Einführung des Finisher-Euros als Pflichtabgabe ein Eigentor! Ein Statement von Herbert Stromeyer

DLV-Maut 2016 - Stellungnahme des SV Turbine Neubrandenburg e.V. - Laufgruppe - zur geplanten Erhöhung der Abführungen an den Leichtathletikverband

Verärgerung über den DLV - Laufen hält gesund - Laufen muss für alle möglich sein - Paderborner Osterlauf bezieht Stellung

Die neue DLV-Maut! Ein alternatives Gebührenmodell für den DLV? Karsten Schölermann (Hamburg) und sein Vorschlag

Gegenwind für DLV-Pläne - Offener Brief an die Landesverbände. Hartmut Kleimann in der Neuen Westfälischen Zeitung

Geplante Erhöhung der FINISHER-Abgabe an den DLV ... Abzocke nach Gutsherrenart - Horst Matznick ärgert sich.

Lauf-Maut: Der Tod der kleinen Läufe - Es brodelt in der Lauf-Szene - und der Verband hört weg! Auch die Märkische Oderzeitung (MOZ) aus Brandenburg schlägt nun Alarm

Kommentar zur neuen DLV Gebühr ab 2016: Hast Du mal einen Euro? Klaus Duwe von Marathon4you.de

Haste mal ´ne Mark? Neue Gebührenordnung des DLV stößt auf wachsende Kritik - Walter Wagner in LaufReport.de

Das Geld liegt auf der Straße - Die DLV-Laufmaut und Änderungen ab 2015 und 2016 - Erwin Fladerer von der Bayerischen Laufzeitung

Was macht der DLV mit dem Laufsport in Deutschland? Die DLV-Zwangsabgabe - Michael Brinkmann und Sascha Wiczynski zum neuen Motto "wir arbeiten, der DLV verdient daran"!

Neue umstrittene DLV-Gebühr - Einführung einer einheitlichen Teilnehmerabgabe von 1 Euro je erwachsenen Finisher! Die Probleme - Dr. Roland Döhrn bezieht Stellung

Die Gentlemen bitten zur Kasse. "Maut for nothing" - Sturm der Entrüstung über die DLV-Gebührenerhöhung um mehrere 100 %. Helmut Winter über das Schweigen des Verbandes

Mehr Unterstützung für deutsche Läufer gefordert - DLV und Verbände sollen Förderung und Unterstützung für Trainingsmaßnahmen verstärken.

DLV-Gebührenerhöhung um 300 % - Alle sind in Schockstarre - Keine Diskussion in Schleswig-Holstein - Der Landesverband S.-H. hat sich bisher nicht geäußert!

Lauf-Maut in der Leichtathletik - Einen Euro für jeden, der ankommt - In der Szene löst das hitzige Debatten aus. Johannes Knuth in der Süddeutschen Zeitung

DLV sorgt für steigende Meldegebühren bei Laufveranstaltungen - Drebber Lauf sorgt sich um Volkslaufcharakter

Kritik am „Ein-Euro-Beschluss" - DLV-Entscheidungen belastet kleine Vereine und deren Laufveranstaltungen - David Weber in der Allgemeinen Zeitung

Die neue DLV-Gebühr - Diskussionen um Läufers Geld - Kein Zugriff auf „wilde" Veranstaltungen - RA Markus Grigat in LAUFZEIT & CONDITION

GRR-Mitglieder fordern Nachverhandlungen - Breiten Raum für die Diskussion um die geplante Gebührenordnung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Brisante Themen stehen auf der Tagesordnung - DLV-Gebührenordnung, Streckenvermessung, GRR-Aktivitäten und die Zukunft von Straßenläufen sind Eckpunkte bei der dreitägigen Tagung der großen Laufveranstalter von German Road Races am 29. und 30. November in Hamburg

German Road Races (GRR) e.V. präzisiert Vorstellungen zur geplanten DLV-Gebührenerhöhung

"Die Vereine müssen Druck auf den DLV ausüben" - INTERVIEW: Horst Milde, Vater des Berlin-Marathons, äußert sich zu den höheren Verbandsabgaben - Wolfgang Horstmann in der Neuen Westfälischen

Das neue road races Laufheft 2015 von German Road Races - Die Zornesröte der Veranstalter über den DLV

DLV Gebührenordnung sorgt für gehörigen Wirbel - Die deutschen Lauf-Veranstalter sollen künftig deutlich mehr Genehmigungsgebühren an den DLV bezahlen. Wilfried Raatz nimmt Stellung