• Jana Soethout lief in Stanford 33:30,30
    Jana Soethout lief in Stanford 33:30,30 © lgr
  • | TRAINING

Profibedingungen für junge deutsche Läufer an US– Colleges: Warum trainieren sie dort viel mehr, komplexer und intensiver. Lothar Pöhlitz

Danach wurden wir zum Eisbad angehalten, also die Beine für ca. 10 min. in ca. 8-12°C kaltes Wasser stecken.

Auch derzeit verblüffen Leistungen in unseren aktuellen DLV-Bestenlisten die aus den USA von  jungen deutschen Läufern und Läuferinnen gemeldet werden.

Online-Petition "Stoppt die DLV-Laufmaut"

In den heimischen Kadern haben sie keinen Platz gefunden oder auch im Verein keine Bedingungen für den gewünschten oder besser erwarteten Leistungsfortschritt an der Schwelle von der Jugend zum Anschlusstraining bis ganz nach oben. Da wird man auch mit Namen konfrontiert die vor ihrem Wechsel zum Studium in die USA auch für Insider völlig unauffällig waren.

An den Colleges ist fast normal das im Campus in der Regel die Mensa, die Vorlesungen, ein Top-Stadion, der Kraftraum, ein Schwimmbad, die nutzbare Physiotherapie, oder auch die modernen Kältebecken in Minuten fußläufig erreichbar sind.

Es gibt keinen Mangel an Trainingspartnern mit gleichen Ambitionen oft aus der ganzen Welt. Es wird aber auch schon mal berichtet dass es in der Vergangenheit nicht immer ganz so gut mit den „einheimischen Trainern“ passte, es mit den im Training mehr europäisch geprägten Trainern, beispielsweise aus Großbritannien oder Schottland besser „läuft“.

Auch die ungewohnte Periodisierung gegenüber Europa in der die frühe teamorientierte College – Wettkampfsaison zu Ende ist wenn es in Deutschland im Mai gerade losgeht. So ist nicht selten bei der Rückkehr in die Heimat die Luft raus wenn es im Juli/August um die Medaillen bei den Deutschen geht.

Ein Traum: Vollstipendium für Studium und Profibedingungen

Während man sich in Deutschland die Bedingungen für ein professionelles Training neben einem Studium – von Ausnahmen abgesehen – selbst freischaufeln muß, morgens vor dem Frühstück ein erstes Training machen muß wenn man mehr will,  bieten nicht wenige Colleges in den USA den jungen Ambitionierten aus „Old Germany des DLV“ sogar eine Kombination von „Training unter Profibedingungen im Masterstudium“!

Und das in der Regel auch noch ohne Stress. Da gibt es auch einmal nur 3-4 Abend-Vorlesungen in der Woche, dafür viel Freizeit mit allerdings vielen Hausaufgaben, Selbststudium und Hausarbeiten in einem der deutschen Schule ähnelnden System, aber offensichtlich besserer Selbst-Organsisation.

Da weiß man warum es dort möglich ist trotz allem „das LAUFEN zu favorisieren“. Sie spüren keinen Zeitdruck, auch nicht bei acht bis elf Trainingseinheiten in der Woche, die erste nicht selten verabredet bereits gegen 7 Uhr morgens. Da wird von Umfängen über 150 km und mehr, auch 20-25 km Einheiten zwischen 4:00-3:40 min/km und natürlich auch umfangsorientierten Tempolaufprogrammen berichtet.

Es bleibt sogar Zeit für die angebotene Physiotherapie, für Aquatraining, Lockerungsgymnastik, Dehnprogramme, Kraft- und Laufbandtraining und Verletzungsprävention. Man nutzt das Eisbad zur Beschleunigung der Regeneration und sogar für einen Mittagsschlaf reicht noch die Zeit.

Konkret berichtete Regina Neumeyer u.a. vom Training am Iona–College In der la-coaching-academy.de vom 1.3.2015


„Am Trainingsplan deutlich erkennbar ist u.a. der Spielraum, der uns Athleten in der Erfüllung des vorgegebenen Umfangs zur Verfügung stand. An allen Tagen, außer samstags und sonntags, durften wir theoretisch eine zweite Einheit absolvieren - je nachdem wie viel nötig war um den vorgegebenen Meilen-Umfang zu erfüllen.

Diese zweite Einheit fand nie im Team statt, sondern wir haben uns individuell mit unseren Trainingspartnern für einen Dauerlauf verabredet. Montags und mittwochs standen mit Drills, Strides und Core nach dem Dauerlauf noch Koordination, Steigerungen und Athletik auf dem Programm – allerdings unangeleitet. Zu Workouts zählen alle Einheiten – von Tempodauer-läufen über Berganläufe bis zu Intervalltraining auf der Bahn.

Danach wurden wir zum Eisbad angehalten, also die Beine für ca. 10 min. in ca. 8-12°C kaltes Wasser stecken.

Ungewöhnlich für deutsche Verhältnisse war auch das die Inhalte der Workout - Einheiten erst nach dem Einlaufen bekannt gegeben wurden. Alle Athleten laufen das gleiche Programm, nur eben in unterschiedlichen Geschwindigkeiten“.

Lothar Pöhlitz

Leichtathletik Coaching-Academy

Hier die Online-Petition zum Unterstützen gegen die DLV-LAUFMAUT: 

Online-Petition "Stoppt die DLV-Laufmaut"

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces 

Weitere Beiträge von Lothar Pöhlitz:

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Schrittfrequenz – Schrittlänge – Geschwindigkeit - Lothar Pöhlitz

Die Kälte unterstützt die schnellere Regeneration - Kältekammer - Kältebox - Kältekissen - Kältespray - Eiswasser - Kühlwesten - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

TRAININGSPRAXIS - Läuferschwachstelle Bindegewebe zuerst ererbt und danach im Training auch noch vernachlässigt - Von Lothar Pöhlitz

Wie Deutschland bei Olympia 2024 oft aufs Podium kommt - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz – 18 Jahre Bundestrainer des DOSB/DLV

6 - 8 Sprints vor Tempolaufprogrammen für alle - Mehr Sprints alaktazid - kurz und wenige lange bis 60 m, auch im Nachwuchs - Von Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - 15 Physioprophylaktische Maßnahmen zur Selbstanwendung - Fragen Sie auch ihren Arzt oder Physiotherapeuten! - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS - Ärgerlich: erkältet zum oder im Trainingslager - Lothar Pöhlitz

Auch Dein Erfolgsrezept könnte einfach sein ... ... schaffe Dir neue Bedingungen und trainiere besser als die anderen - Lothar Pöhlitz' Erfolgsrezepte zum Besserwerden.

Wenn Olympische Spiele 2024 nach Deutschland kommen - RESPECT – NO RASSISMUS – NO DOPING - 10 Jahre brauchen echte Talente bis zur Olympiareife - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Beiträge zum Leistungstraining. Das 3. Buch von Lothar Pöhlitz ab März im Meyer & Meyer Sportverlag

Das Geld für Carnitin besser für Qualitäts-Mischkost ausgeben - Keine "Verbesserung" der Fettverbrennung durch Carnitineinnahme - Von Dr. Kurt Moosburger - aufbereitet und gekürzt von Lothar Pöhlitz

Afrikaner messen kein Laktat – sie trainieren mehr und schneller. Laktattoleranz aufbauen – länger – härter – kürzere Pausen. Lothar Pöhlitz

Vom Training - Meetings – ersten Erfolgen und wieder großen Siegen - Gedanken 18 Monate vor Olympia - auch um die German Meetings - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz

Kein Lauftraining und Wettkämpfe bei Fieber & Vereiterungen Praxiserfahrung: mit Entzündungen nicht ins Höhentraining - Lothar Pöhlitz

Die „Alten" sollen für die Jüngeren nicht einfach die Bahn freimachen - Leidenschaft und Qualitätstraining sind auch für sie die Schlüssel - Lothar Pöhlitz

Wettkampferfahrungen kann man nur in Rennen sammeln - Wie gelingt der Anschluss zur Lauf-Weltelite? Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Das Training der Jüngsten beginnt mit einer Prüfung auf Herz und Nieren - Zuerst den Sperling in der Hand – die Taube auf dem Dach fängt man später - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Trainer, die Sieger trainieren wollen, müssen „die" Talente finden, mit ihnen professionell arbeiten und sie mental stark aufs Podium führen - Lothar Pöhlitz

Trainingsmethodik für „Self-made“ Langstreckler die keinen Trainer haben - Ausgangsposition & Leistungsziele entscheiden über das Training

Die ewigen Bestenlisten deutscher Läufer lassen uns staunen - West & Ost waren einst in allen LA-Disziplinen in der Weltspitze - Von Lothar Pöhlitz

Achtung Weltklasse: Was auf deutsche Läufer 2015 zukommt - Am Beispiel 1500 m Frauen beim Zürich – Meeting 2014 - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz  

Die Läufer sind vorangekommen - Wer schafft nun bis Rio 2016 den Aufstieg in die Lauf– Weltelite - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

4 Strecken führen auf das Marathon–Podium - 10 – 20 – 30 – 40 km und ansteigende Geschwindigkeiten sind der Schlüssel - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Jack Daniels*: „Zur Rolle des Trainers und seiner positiven Anleitung“ - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Anaerobes Training ist Teil der Langstreckenleistung - Die anteilige anaerobe Energiebereitstellung für 5000 m liegt bei 10-20 % - Lothar Pöhlitz

High–Intensity oder High–Volumen im Ausdauertraining - Kurze–, mittlere und lange Tempo- oder Dauerläufe. Lothar Pöhlitz

Zum Läufer-Essen vor und nach Training und Wettkämpfen - Ziele: ein großer Tank, ein starker Motor und der bestmöglichste Kraftstoff. Von Lothar Pöhlitz

Wer muß ins Höhentraining, wer besser in Klimalehrgänge unter NN - Lothar Pöhlitz in Leichtathetik Coaching-Academy

Die 10000 m - eine große Herausforderung für nur wenige Versuche - Die aerobe Schwelle & das Renntempo müssen trainiert werden - Von Lothar Pöhlitz

Schüler sind keine jungen Erwachsenen ... trotzdem sollten sie durch Training auf ihre Zukunft vorbereitet werden - Von Lothar Pöhlitz

Talentoffensive - BSTP – Wettkampfsystem - hochspezialisiertes Trainerwissen - Der DLV-Strukturplan 2013 – 2016 - ein Weg in die Weltspitze - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Ausdauer steigern durch Bergtraining - Berganläufe (BAL) – ein Tipp auf dem Weg zum Siegläufer Mit BAL hat man einen „großen“ Schlüssel zur Erreichung der Spitze - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Marathon: 40 – 20 – 10 km – drei Strecken und ein hoher Umfang - Die Elite trainiert: > 200 km – MSL - TDL - Laufökonomie - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Zum Laufen geboren - Die Gene geben die Strecke vor – das Training macht die Leistung* - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Läufer – Talent – Goldkörnchen - Genie - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik-Coaching Academy

Weniger Wettbewerb führt zu leichteren Siegen und abnehmenden Anstrengungen im Training - Lothar Pöhlitz

Der DLV, die Athleten, die Medien und Sponsoren – alle müßten Gold wollen - Lothar Pöhlitz

Lauf-Talente ziehen im Winter die schnellere Straße dem Cross vor - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Wenn Frauen für Männer Tempo machen - Gemischte Rennen helfen nicht nur jungen Mädchen - Lothar Pöhlitz

Zu wenige zu langsame Kilometer verhinderten lange dass „trainiert" wird. Lothar Pöhlitz

Sprint-Wunder Jamaika - Ich wollte wissen warum*... Es gibt sie schon die Usain Bolt-Nachfolgegeneration - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy