• Andrew Douglas (Großbritannien)
    Andrew Douglas (Großbritannien) © Veranstalter
  • | BERGLAUF

Schwacher Auftakt in die World-Cup-Serie der Bergläufer - Wilfried Raatz berichtet

Andrew Douglas und Lucija Krkoč gewinnen Auftakt der sechsteiligen Berglaufserie in Železniki (Slowenien) – World-Cup in dieser Konstellation ohne Zukunft

Ein denkbar schlechter Auftakt für den World-Cup 2015 des Berglauf-Weltverbandes WMRA im slowenischen Železniki, denn beim Ratitovec Run gingen lediglich 140 vorrangig einheimische Läufer an den Start.

Online-Petition "Stoppt die DLV-Laufmaut"

Als Tagesschnellste zeigten sich zumindest mit Lucija Krkoč (Slowenien) und Andrew Douglas (Großbritannien) zwei international bekannte Berglaufspezialisten.

Schon mehrfach stand der mangels Sponsoren vom Berglauf-Weltverband finanziell getragene World-Cup vor dem Aus. Stets musste WMRA-Präsident Bruno Gozzelino sein Machtwort sprechen und seine Kollegen im Präsidium von einer Fortsetzung des praktisch mit nur geringem Stellenwert in der Berglaufszene installierten Circuit zu überzeugen.

Aus Termin- und Reglementsgründen scheiterte Ende des vergangenen Jahres das Comeback des einzigen, international erfolgreichen deutschen Berglaufes, des Hochfelln-Berglaufes in Bergen (Chiemgau). Nicht zuletzt, weil mit eben dem Ratitovec-Run in Železniki eine Alternativ-Veranstaltung parat stand.

Auf der 11,11 km langen Strecke mit einem Höhendifferenz von 1160 m setzte sich der aus Schottland stammende Brite Andrew Douglas, im vergangenen Jahr als Zehnter der Europameisterschaften und 21. der Weltmeisterschaften erfolgreich, mit einer Endzeit von 1:01:40 Stunden und exakt einem Vorsprung von einer Minute auf den Schweizer David Schneider durch.

Bereits zwei Minuten zurück der drittplatzierte Miran Cvet (Slowenien), gefolgt von Sándor Szabó (Ungarn/ 1:04:56), dem Polen Kamil Jastrzebski (1:05:06) und gleich drei weiteren Slowenien.

Bei den Frauen stand die 2012 noch unter der Firmierung Grand-Prix laufenden Wettbewerb siegreiche Lucija Krkoč alleine auf weiter Flur. Nach 49:09 Minuten lief sie als überlegene Siegerin ins Ziel, erst zwei Minuten später folgte Timea Merényi (Ungarn). Die Polin Dominika Wisniewska belegte mit 52:50 Rang drei.

Wilfried Raatz 

Hier die Online-Petition zum Unterstützen gegen die DLV-LAUFMAUT: 

Online-Petition "Stoppt die DLV-Laufmaut"

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces