• Lob und Belohnungen sind angebracht, wenn die Aufgabe besser gelungen ist als erwartet, die Herausforderung positiv bewältigt wurde.
    Lob und Belohnungen sind angebracht, wenn die Aufgabe besser gelungen ist als erwartet, die Herausforderung positiv bewältigt wurde. © Victah Sailor
  • | MEDIZIN

Selbstvertrauen erarbeiten – Angst besiegen – Niederlagen erwarten - Lothar Pöhlitz

Trainer und Umfeld müssen die gleiche Sprache sprechen.

Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein sind Fundamente und Voraussetzungen zugleich. „ich bin stark, mir bewusst dass ich sehr gut trainiert habe und die Leistung heute auch möglich ist“.

Selbstvertrauen wird vorrangig im Ergebnis wettkampfnaher „selbst – vollbrachter Leistungen“ und durch verbale Überzeugungen von der angedachten Leistungsfähigkeit durch den Trainer ausgeprägt.

Ehrgeiz und Leidenschaft, der Glaube an sich selbst und ein großes Vertrauen in die Fähigkeiten des Trainers führen auch nach Niederlagen zum Erfolg zurück. Auch der Kopf muß auf die Auseinandersetzung mit wichtigen Gegnern vorbereitet werden. Wenn er im Wettkampf die Beine im Stich lässt und nicht unbedingt siegen will sind Niederlagen vorprogrammiert.

Sie sind aber Teil des Entwicklungsprozesses zur Sportlerpersönlichkeit. Verlierer sind keine schlechteren Sportler / Menschen, es muss ihnen aber gesagt werden, was sie demnächst besser machen müssen, auch wenn das Training für das „Wunschziel“ nicht gut genug war.

Zuerst das Selbstvertrauen aufbauen Angst, Schmerz und Stress verhindern Erfolge Ängste entstehen durch für den Sportler scheinbar überhöhte Erwartungen und Anforderungen, die vor dem Wettkampf vom Trainer, aber auch vom privaten Umfeld oder den Medien an ihn / sie herangetragen wurden.

Es sind aber auch Minderwertigkeitskomplexe, Stress, Müdigkeit, Zweifel oder Schuldgefühle, die sich im Ergebnis nicht erfüllter Erwartungen im Training und damit verbundenen Schuldzuweisungen entwickeln. Sie führen zu Hemmungen, Nervosität, Verspannungen, zu defensiver Trainingsgestaltung, erneuter Nichterfüllung der Aufgaben und schließlich zu Versagensängsten für den nächsten Wettkampf.

Kopf- und Magenschmerzen, auch die „Körpersprache“ kündigen oft schon frühzeitig an, dass es wohl nicht zum ersehnten Erfolg kommen wird.

Es sind nicht wenige, die bis zu 30 % oder auch mehr ihrer Leistungsfähigkeit in wichtigen Wettkämpfen nicht auf die Bahn oder die Straße bringen. Auch weil neben dem Training dem Aufbau mentaler Stärke in Wettkämpfen zu wenig Aufmerksamkeit zukam. Angstbewältigung verlangt eine aktive Auseinandersetzung mit den die Angst auslösenden Ereignissen.

Angst resultiert aus Druck, Überforderung und überhöhten Zielen.

Nur die Auseinandersetzung mit den Angst auslösenden Ursachen, beispielsweise unerwarteter Niederlagen oder Undiszipliniertheiten im Training im nahen Vorfeld von Wettkämpfen können Sportler in die Lage versetzen besser mit der Angst fertig zu werden. Angstgegner werden nur dann besiegt wenn die eigenen physischen Fähigkeiten besser sind, als die des Gegners.

Die Schritte führen über positives Denken zum Selbstvertrauen. Nicht langsame Dauerläufe sondern eine positive Leistungsdiagnostik oder Kontrollläufe im zusammenwirken mit mehreren gut gelaufenen wettkampfnahen Trainingsprogrammen schaffen Überzeugungen. In dieser Phase hilft sich immer mehr zuzutrauen und im Training den praktischen Nachweis zu liefern dass die angestrebten Wettkampfleistungen auch machbar sind.

Lob und Belohnungen sind angebracht, wenn die Aufgabe besser gelungen ist als erwartet, die Herausforderung positiv bewältigt wurde.

Selbstvertrauen für den Wettkampf entwickelt sich bei Läufern vor allem auch aus Aufbauwettkämpfen und dem wettkampfspezifischen Training, d.h. aus Trainingseinheiten, in denen im Vergleich zur geplanten Zieldisziplin, in Streckenlänge und Geschwindigkeit möglichst wettkampfnahe Anforderungen erfolgreich absolviert worden sind und zum Wettkampfhöhepunkt hin immer schneller realisiert wurden.

Im Nachwuchstraining Aufgaben stellen die erfüllbar sind

Vor jedem Trainer steht die Aufgabe längerfristig und konsequent Forderungen an den Sportler zu stellen, die hoch, aber erfüllbar sind. Damit ist verbunden, dass für ein hohes Anspruchsniveau ein Ausweichen gegenüber bestimmten Trainingsanforderungen durch den Trainer verhindert werden muss.

Das beginnt nicht selten schon im Nachwuchstraining wenn in einer kleinen Diskussionsrunde mit dem Trainer vor Beginn des Trainings um geringere Geschwindigkeiten oder eine Serie weniger oder um längere Pausen oder …… verhandelt wird. Dies nicht zuzulassen ist ein wichtiger Teil der Erziehungsarbeit des Trainers, weil er dafür zuständig ist, dass Wünsche, Vorstellungen der jungen Sportler, Bedürfnisse und die abzubauenden vorhandenen Schwachstellen eines Tages zu der bestmöglichen Leistung führen sollen, zu der der Sportler auf Grund seines Talents fähig ist.

Trainer und Umfeld müssen die gleiche Sprache sprechen.

Der Aufbau von Selbstvertrauen und mentaler Stärke bei Talenten erfordert zwischen Trainer, Vereinsführung und privatem Umfeld einen schon frühen Informations-austausch, eine einheitliche Sprachregelung und Erwartungshaltung. Zwischen positivem Ansporn, Stimulierung, Ermutigung und Druck bzw. überhöhten Erwartungen ist oft ein schmaler Grad, der auch von der Persönlichkeitsentwicklung junger Athleten und ihrem Charakter wesentlich beeinflusst wird.

Hilfreich für die Entwicklung junger Läufer sind übererfüllte Aufgaben und auch einmal ein Lob, auch wenn der Wettkampf „nur ein sachliches gut“ zulässt.

Trainer steigern die Leistungsbereitschaft durch Leidenschaft und positive Emotionen. Für Überdurchschnittliches brauchen auch Hochbegabte einen Motivator.

Ein Misserfolgsvokabular gehört nicht in den Sprachgebrauch des Trainers, weil negative Bemerkungen wie „Du kannst das sowieso nicht“, oder „Du darfst Dich von dem nicht schlagen lassen“ und negative, zweifelnde Anweisungen eher zu einer Mißerfolgsmotivierung als zu optimistischer Motivationsunterstützung führen.

Ziele müssen realistisch, konkret leistungsorientiert und auf einen zeitlich überschaubaren Zeitraum bezogen sein. Unterstützende Zwischenziele müssen einen qualitativ hohen Bezug zur angestrebten Finalleistung haben.

Lothar Pöhlitz

Leichtathletik Coaching-Academy

Hier die Online-Petition zum Unterstützen gegen die DLV-LAUFMAUT: 

Online-Petition "Stoppt die DLV-Laufmaut"

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces 

Weitere Beiträge von Lothar Pöhlitz:

Die Bundesjugendspiele und der Schulsport - Schulsport ist Teil der Bildung und ein Schlüssel für die Gesundheit aller - Ein Kommentar zur Diskussion von Lothar Pöhlitz

Barfuß im Vorschulalter, in der Jugend und für ambitionierte Läufer - Lothar Pöhlitz

Aerobe Schwelle - aerobe Kapazität - anaerobe Kapazität - Im anaeroben Training liegt der Schlüssel für das Wettkampfergebnis - Lothar Pöhlitz

Profibedingungen für junge deutsche Läufer an US– Colleges: Warum trainieren sie dort viel mehr, komplexer und intensiver. Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Schrittfrequenz – Schrittlänge – Geschwindigkeit - Lothar Pöhlitz

Die Kälte unterstützt die schnellere Regeneration - Kältekammer - Kältebox - Kältekissen - Kältespray - Eiswasser - Kühlwesten - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

TRAININGSPRAXIS - Läuferschwachstelle Bindegewebe zuerst ererbt und danach im Training auch noch vernachlässigt - Von Lothar Pöhlitz

Wie Deutschland bei Olympia 2024 oft aufs Podium kommt - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz – 18 Jahre Bundestrainer des DOSB/DLV

6 - 8 Sprints vor Tempolaufprogrammen für alle - Mehr Sprints alaktazid - kurz und wenige lange bis 60 m, auch im Nachwuchs - Von Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - 15 Physioprophylaktische Maßnahmen zur Selbstanwendung - Fragen Sie auch ihren Arzt oder Physiotherapeuten! - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS - Ärgerlich: erkältet zum oder im Trainingslager - Lothar Pöhlitz

Auch Dein Erfolgsrezept könnte einfach sein ... ... schaffe Dir neue Bedingungen und trainiere besser als die anderen - Lothar Pöhlitz' Erfolgsrezepte zum Besserwerden.

Wenn Olympische Spiele 2024 nach Deutschland kommen - RESPECT – NO RASSISMUS – NO DOPING - 10 Jahre brauchen echte Talente bis zur Olympiareife - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Beiträge zum Leistungstraining. Das 3. Buch von Lothar Pöhlitz ab März im Meyer & Meyer Sportverlag

Das Geld für Carnitin besser für Qualitäts-Mischkost ausgeben - Keine "Verbesserung" der Fettverbrennung durch Carnitineinnahme - Von Dr. Kurt Moosburger - aufbereitet und gekürzt von Lothar Pöhlitz

Afrikaner messen kein Laktat – sie trainieren mehr und schneller. Laktattoleranz aufbauen – länger – härter – kürzere Pausen. Lothar Pöhlitz

Vom Training - Meetings – ersten Erfolgen und wieder großen Siegen - Gedanken 18 Monate vor Olympia - auch um die German Meetings - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz

Kein Lauftraining und Wettkämpfe bei Fieber & Vereiterungen Praxiserfahrung: mit Entzündungen nicht ins Höhentraining - Lothar Pöhlitz

Die „Alten" sollen für die Jüngeren nicht einfach die Bahn freimachen - Leidenschaft und Qualitätstraining sind auch für sie die Schlüssel - Lothar Pöhlitz

Wettkampferfahrungen kann man nur in Rennen sammeln - Wie gelingt der Anschluss zur Lauf-Weltelite? Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Das Training der Jüngsten beginnt mit einer Prüfung auf Herz und Nieren - Zuerst den Sperling in der Hand – die Taube auf dem Dach fängt man später - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Trainer, die Sieger trainieren wollen, müssen „die" Talente finden, mit ihnen professionell arbeiten und sie mental stark aufs Podium führen - Lothar Pöhlitz

Trainingsmethodik für „Self-made“ Langstreckler die keinen Trainer haben - Ausgangsposition & Leistungsziele entscheiden über das Training

Die ewigen Bestenlisten deutscher Läufer lassen uns staunen - West & Ost waren einst in allen LA-Disziplinen in der Weltspitze - Von Lothar Pöhlitz

Achtung Weltklasse: Was auf deutsche Läufer 2015 zukommt - Am Beispiel 1500 m Frauen beim Zürich – Meeting 2014 - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz  

Die Läufer sind vorangekommen - Wer schafft nun bis Rio 2016 den Aufstieg in die Lauf– Weltelite - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

4 Strecken führen auf das Marathon–Podium - 10 – 20 – 30 – 40 km und ansteigende Geschwindigkeiten sind der Schlüssel - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Jack Daniels*: „Zur Rolle des Trainers und seiner positiven Anleitung“ - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Anaerobes Training ist Teil der Langstreckenleistung - Die anteilige anaerobe Energiebereitstellung für 5000 m liegt bei 10-20 % - Lothar Pöhlitz

High–Intensity oder High–Volumen im Ausdauertraining - Kurze–, mittlere und lange Tempo- oder Dauerläufe. Lothar Pöhlitz

Zum Läufer-Essen vor und nach Training und Wettkämpfen - Ziele: ein großer Tank, ein starker Motor und der bestmöglichste Kraftstoff. Von Lothar Pöhlitz

Wer muß ins Höhentraining, wer besser in Klimalehrgänge unter NN - Lothar Pöhlitz in Leichtathetik Coaching-Academy

Die 10000 m - eine große Herausforderung für nur wenige Versuche - Die aerobe Schwelle & das Renntempo müssen trainiert werden - Von Lothar Pöhlitz

Schüler sind keine jungen Erwachsenen ... trotzdem sollten sie durch Training auf ihre Zukunft vorbereitet werden - Von Lothar Pöhlitz

Talentoffensive - BSTP – Wettkampfsystem - hochspezialisiertes Trainerwissen - Der DLV-Strukturplan 2013 – 2016 - ein Weg in die Weltspitze - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Ausdauer steigern durch Bergtraining - Berganläufe (BAL) – ein Tipp auf dem Weg zum Siegläufer Mit BAL hat man einen „großen“ Schlüssel zur Erreichung der Spitze - Lothar Pöhlitz in der Leichtathletik Coaching-Academy

Marathon: 40 – 20 – 10 km – drei Strecken und ein hoher Umfang - Die Elite trainiert: > 200 km – MSL - TDL - Laufökonomie - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Zum Laufen geboren - Die Gene geben die Strecke vor – das Training macht die Leistung* - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Läufer – Talent – Goldkörnchen - Genie - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik-Coaching Academy

Weniger Wettbewerb führt zu leichteren Siegen und abnehmenden Anstrengungen im Training - Lothar Pöhlitz

Der DLV, die Athleten, die Medien und Sponsoren – alle müßten Gold wollen - Lothar Pöhlitz

Lauf-Talente ziehen im Winter die schnellere Straße dem Cross vor - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Wenn Frauen für Männer Tempo machen - Gemischte Rennen helfen nicht nur jungen Mädchen - Lothar Pöhlitz

Zu wenige zu langsame Kilometer verhinderten lange dass „trainiert" wird. Lothar Pöhlitz

Sprint-Wunder Jamaika - Ich wollte wissen warum*... Es gibt sie schon die Usain Bolt-Nachfolgegeneration - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy