• Charlotte Teske bei der GRR-Ehrung in Duisburg 2015
    Charlotte Teske bei der GRR-Ehrung in Duisburg 2015 © GRR/Heinfried Maschmeyer
  • Charlotte Teske und Laudator Wilfried Raatz
    Charlotte Teske und Laudator Wilfried Raatz © GRR/Heinfried Maschmeyer
  • Charlotte Teske und ihr Siegespreis von Boston 1982
    Charlotte Teske und ihr Siegespreis von Boston 1982 © GRR/Heinfried Maschmeyer
  • Charlotte Teske und ihre Boston Marathon Jacke 1982 für das Sportmuseum - Horst Milde (r.)
    Charlotte Teske und ihre Boston Marathon Jacke 1982 für das Sportmuseum - Horst Milde (r.) © GRR/Heinfried Maschmeyer
  • Boston Siegespreis - zu groß für den Nachttisch!
    Boston Siegespreis - zu groß für den Nachttisch! © GRR/Heinfried Maschmeyer
  • Charlotte Teske siegt 1986 beim BERLIN-MARATHON mit neuem Streckenrekord
    Charlotte Teske siegt 1986 beim BERLIN-MARATHON mit neuem Streckenrekord © Sportmuseum Berlin - MARATHONEUM
  • Charlotte Teske und Alberto Salazar - die Sieger des Boston Marathon 1982
    Charlotte Teske und Alberto Salazar - die Sieger des Boston Marathon 1982 © Sportmuseum Berlin - MARATHONEUM
  • Bill Rodgers Startnummer vom Boston Marathon 1981 (Dritter in 2:10:34) aus der
    Bill Rodgers Startnummer vom Boston Marathon 1981 (Dritter in 2:10:34) aus der "Henryk Paskal Collection" im Sportmuseum Berlin © Horst Milde
  • Boston Marathon Jacke von Charlotte Teske vom 100. Bosotn Marathon 1996 für das Sportmuseum Berlin
    Boston Marathon Jacke von Charlotte Teske vom 100. Bosotn Marathon 1996 für das Sportmuseum Berlin © Horst Milde
  • Die Boston Marathon Vitrine im Sportmuseum Berlin
    Die Boston Marathon Vitrine im Sportmuseum Berlin © Gerd Steins, Berlin
  • Bill Rodgers Startnummer Nr. 1 vom 83. Boston Marathon 1979 (Sieger in 2:09:27 - US Rekord) und die Uhr als Siegespreis von Paul de Bruyn (GER) vom 36. Boston Marathon 1932 (2:33:36) - einziger deutscher Sieg bei den Männern.
    Bill Rodgers Startnummer Nr. 1 vom 83. Boston Marathon 1979 (Sieger in 2:09:27 - US Rekord) und die Uhr als Siegespreis von Paul de Bruyn (GER) vom 36. Boston Marathon 1932 (2:33:36) - einziger deutscher Sieg bei den Männern. © Gerd Steins, Berlin
  • Günter Zahn - Trainer des Jahres 2015 - versprach den GRR Organisatoren ebenfalls noch etwas Besonderes aus seiner sportlichen Vergangenheit für das Sportmuseum Berlin zur Verfügung zu stellen.
    Günter Zahn - Trainer des Jahres 2015 - versprach den GRR Organisatoren ebenfalls noch etwas Besonderes aus seiner sportlichen Vergangenheit für das Sportmuseum Berlin zur Verfügung zu stellen. © GRR/Heinfried Maschmeyer
  • | EXPONAT DES MONATS

Charlotte Teske - ausgezeichnet mit GRR-Award 2015 für ihr Lebenswerk und der Boston-Marathon Siegesspreis von 1982

Charlotte Teske überrascht mit einem Exponat für das Sportmuseum Berlin - AIMS-MARATHONEUM

Auf der Jahresmitgliederversammlung von German Road Races (GRR) e.V. in Duisburg am 27. November 2015 wurden herausragende Athletinnen und Athleten des Laufsports traditionell geehrt.

Wie schon berichtet wurde Charlotte Teske (ASC Darmstadt) mit dem GRR-Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Bei ihrer Einladung wurde (nebenbei) erwähnt, vielleicht eine Erinnerung aus ihrer erfolgreichen sportlichen Vergangenheit für das Sportmuseum  mitzubringen, die AIMS-GALA hatte das schon ähnlich mit Erfolg vorgemacht.

Die Darmstädterin gilt neben Christa Vahlensieck, die 2013 den GRR-Award gewann, als Pionierin der deutschen Lauf- und Marathonszene.

Charlotte Teske startete bei Olympischen Spielen (1984), Welt- und Europameisterschaften und wurde insgesamt 14 Mal Deutsche Meisterin. Die Palette ihrer Bestzeiten reicht von 8:58:05 (3000 m) über 15:19,54 (5000 m) und 32:00,26 (10.000 m) bis hin zu 1:25:44 (25 km) und 2:28:32 (Marathon), die zumeist auch deutsche Rekorde bedeuteten. 

Ihren größten Erfolg feierte sie 1982 mit dem Sieg beim 86. Boston-Marathon in 2:29:33 Stunden.

Weitere internationale Erfolge gelangen ihr beim Miami-Marathon/USA (Siegerin in 2:29:01), Osaka/Japan (Zweite) und New York City/USA  (Dritte). In Deutschland feierte sie Marathonsiege in Frankfurt (1982, 1984), Hamburg (1987, 1988), beim 13. BERLIN-MARATHON am 28. September 1986 mit neuem Streckenrekord in 2:32:10 und München (1990), zudem gewann sie beim Paderborner Osterlauf oder dem Darmstädter Stadtlauf (sechs Siege).

Auf den Sieg in Boston soll hier besonders eingegangen werden, weil er für jeden Athleten und Athletin einmalig ist und weil Charlotte Teske aus dem Sieg von 1982 noch eine besondere Überraschung in Duisburg parat hatte,

Am 19. April 1982 startete Charlotte Teske beim berühmten Boston Marathon. Tom Derderian schreibt  in seinem Buch "Boston Marathon" über den Verlauf des Rennens:

"Alle erwarteten den Sieg der dreifachen New York City Marathon Siegerin Grete Waitz - und nicht nicht nur das, sie wollte einen neuen Weltrekord sehen. Keiner hatte Zweifel, daß sie gewinnen würde. Waitz war beim Lauf umringt von Männern, beim Halbmarathon war sie nach der Zwischenzeit auf dem besten Weg den Weltrekord um fast 3 Minuten zu unterbieten, Charlotte Teske lag dabei an zweiter Stelle.

Sie lief allein, Minuten hinter Waitz. aber sie wußte nicht, wie schlecht es Waitz ging. Selbst in den Heartbreak Hills fühlte Waitz sich gut, nichts sah danach aus, daß irgend etwas schief gehen könnte. Aber bergab in den Hills bekam sie Krämpfe und sie mußte stoppen, sie hörte auf und wurde zunächst ins Hospital, dann später ins Hotel gefahren.

Charlotte Teske hörte nie die Zurufe, daß sie die erste Frau sei, es ist kaum zu glauben, daß ihr es keiner zurief, daß sie Erste sei - oder Teske hat das vielleicht nicht verstanden. Sie lief die letzte halbe Meile vor einem laut applaudierenden Publikum, die letzten 100 Meter vor einer begeistert schreienden Menge, dieser Beifall konnte nur der Siegerin gelten - und sie dachte aber sie wäre Zweite.  Sie konnte diesen Moment nicht genießen, in dem Augenblick als es geschah.

Charlotte Teske hatte gewonnen, aber sie hatte nicht gesehen, daß Grete Waitz ausgestiegen war.  Ein Polizist im Ziel sagte ihr beiläufig, daß sie gewonnen hätte. Sie hatte wirklich keine Ahnung. Plötzliche Freude erfüllte sie, aber sie sagte, "es täte ihr sehr leid für Waitz" und dass "Ich habe sie nicht wirklich geschlagen", so Tom Derderian.

Dieser Kommentar zu ihrem Sieg zeigt die Bescheidenheit von Charlotte Teske, die sie immer ausgezeichnet hat.

Charlotte Teske gehört zu den wenigen Deutschen, die Boston gewinnen konnten. Paul de Bruyn siegte 1932 bei den Männern, bei den Frauen siegte Liane Winter 1975 und Uta Pippig 1994, 1995 und 1996.

Wie sie in Boston vom Sieg überrascht wurde, überraschte die die GRR-Laudatoren, als sie plötzlich mit einer spektakulären UHR auf der Bühne erschien:

Es war der Siegespreis von Boston!

Der Ehrenpreis - eine "SEIKO WINNERS TROPHY" - ist ein Geschenk für das Sportmuseum Berlin - dem "AIMS-Marathoneum".

Nach Charlottes Worten passt dieser Preis "vom Geschmack" nicht unbedingt in ihr Wohnzimmer, ein Museum sei dafür geeigneter. Tatsächlich gibt es im Sportmuseum schon eine Vitrine mit dem Siegespreis von Paul de Bruyn von 1932 mit einer kleinen geschmackvollen  "Taschenuhr" - neben  der Startnummer "Nr 1" vom vierfachen Boston Marathon Sieger Bill Rodgers.

Für das Sportmuseum ist dieser Siegerinnenpreis eine hochkarätige Zueignung, die glänzend zu der Sammlung passt.

Charlottes Kommentar zu ihrem Lauf in Boston heute: "Ich war wohl der letzte Amateur in Boston, ich habe Flugticket, Übernachtung alles selbst gezahlt, keine Siegesprämie erhalten. Ein Jahr später wurde dort begonnen den Tops Prämien zu zahlen"!

Umso wertvoller ist dieser Preis zu bewerten. Teskes "museale Wohltätigkeit"  zeigte sich noch, als sie die berühmte Boston-Jacke, die zum 100-jährigen Jubiläum 1996 des Boston Marathon angefertigt wurde - als Zugabe für das Museum zur Verfügung zu stellen.

Günter Zahn, der als der "Trainer des Jahres" 2015, als erfolgreicher Läufer und  und Fackel-Schlußläufer von München 1972 von GRR ausgezeichnet wurde, versprach den GRR Organisatoren ebenfalls noch etwas Besonderes aus seiner sportlichen Vergangenheit für das Sportmuseum Berlin bald zur Verfügung zu stellen.

Horst Milde

Wer dem Sportmuseum Berlin Exponate, Schenkungen und/oder Spenden überlassen will, der ist herzlich willkommen - jedes Exponat ist wichtig - hier sind die wichtigen Information zum  Sport Museum Berlin - Marathoneum:

Sportmuseum Berlin - AlMS - MARATHONEUM

Olympiapark Berlin,
Hanns-Braun-Straße, 14053 Berlin.

Telefon: (030) 3 05 83 00; (030) 3 05 83 90 (Bibliothek/Archiv);
(030) 3 05 83 50 (Fotosammlung).
E-Mail: sportmuseum.berlin@t-online.de
www.sportmuseum-berlin.de

Weitergehende Informationen zum Sportmuseum Berlin - AIMS - MARATHONEUM

Allgemeine Informationen zum Sportmuseum Berlin

Das Sportmuseum Berlin im Olympiapark Berlin - AIMS Marathon Museum -MARATHONEUM 
Das Sportmuseum Berlin im Olympiapark Berlin - AIMS Marathon Museum of Running

Sportmuseum Berlin - Das fitteste Museum der Hauptstadt
Sportmuseum Berlin - Das fitteste Museum der Hauptstadt

Weitere Beiträge zum "EXPONAT des Monats" auf German Road Racces e.V. (GRR)

Das EXPONAT des Monats

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces