• Arne Gabius wird erstmals außerhalb Deutschlands einen Marathon laufen.
    Arne Gabius wird erstmals außerhalb Deutschlands einen Marathon laufen. © Victah Sailer
  •  Kipsang-Kipchoge-Kimetto - London 2015
    Kipsang-Kipchoge-Kimetto - London 2015 © Victah Sailer
  •  Kipsang-Kipchoge-Prinz Harry-Kimetto
    Kipsang-Kipchoge-Prinz Harry-Kimetto © Victah Sailer
  • | EVENT

Arne Gabius läuft London, Titelverteidiger Eliud Kipchoge trifft auf Kenenisa Bekele

Arne Gabius wird seinen Frühjahrsmarathon am 24. April in London laufen. Dies gaben die Veranstalter des Rennens im Rahmen der Veröffentlichung ihres Männer-Elitefeldes bekannt.

Für den 34-jährigen deutschen Rekordhalter, der für LT Haspa Marathon Hamburg startet, wird sein dritter Marathon der erste außerhalb Deutschlands sein. Bisher startete er 2014 und 2015 jeweils in Frankfurt, wo er sich im vergangenen Oktober auf 2:08:33 Stunden steigerte.

Der London-Marathon dürfte für Arne Gabius die ideale Vorbereitung auf das olympische Rennen im August in Rio sein.

Das Rennen in der britischen Metropole ist aller Voraussicht nach einmal mehr der am besten besetzte City-Marathon des Jahres. Acht Läufer mit Bestzeiten von unter 2:06 Stunden stehen auf der derzeitigen Startliste. Arne Gabius steht mit seinem deutschen Rekord in dieser Liste auf Rang 13, so dass eine Top-10-Platzierung, die er dann auch bei Olympia erreichen möchte, ein gutes Resultat an der Themse wäre.

Vier herausragende Athleten wurden von den Londonern verpflichtet. Der kenianische Titelverteidiger Eliud Kipchoge, der sich in Berlin im vergangenen September auf 2:04:00 gesteigert hatte und nun bereits vier große Marathonrennen in Folge gewonnen hat, kehrt an die Themse zurück.

Dabei kommt es zu einer Neuauflage des Duells mit seinem Landsmann Wilson Kipsang. Der ehemalige Weltrekordler (2:03:23 Stunden) war 2015 hinter Kipchoge Zweiter. Auch der drittplatzierte des vergangenen Jahrs, Dennis Kimetto, wird wieder in London starten. Der Kenianer hält mit 2:02:57 den aktuellen Weltrekord.

Gespannt sein darf man zudem auf Kenenisa Bekele, der sich nach einer langen Verletzungspause wieder zurückmelden möchte. Der äthiopische 10.000-m-Weltrekordler, der vor einem Jahr beim Dubai-Marathon aufgrund von muskulären Problemen aufgeben musste, wird in London seinen vierten Marathon laufen. Seine Bestzeit erreichte er beim Debüt in Paris vor zwei Jahren mit 2:05:04 Stunden.

Für Arne Gabius wird es in London im Hinblick auf Olympia darum gehen, Erfahrungen in einem derart hochklassig besetzten Rennen zu sammeln und zugleich eine weitere sehr gute Zeit zu erreichen. Bereits bei seinem Debüt war er 2014 in Frankfurt mit 2:09:32 unter 2:10 Stunden gelaufen.

„Der Virgin Money London Marathon ist eines der besten Marathonrennen der Welt und gehört zu der World Marathon Major Serie. Er ist ein muss für jeden Eliteläufer! London gilt als eine der schnellsten Strecken im Frühjahr und hat ein ausgezeichneten Ruf. Eine neue persönliche Bestzeit will ich nicht ausschließen. Ich freue mich sehr, dass mir die Veranstalter ein gutes Angebot machen konnten und ich mich mit den aktuell besten Marathonläufern der Welt messen darf. Auf dem Weg zum olympischen Marathon am 21. August passt der London-Marathon zeitlich perfekt in die Vorbereitung. Für mich ist es außerdem sehr wichtig, möglichst viel Erfahrung auf dem Weg nach Rio zu sammeln und da ist London mit diesem Weltklassefeld die beste Adresse“, erklärte Arne Gabius.

race-news-service.com

Virgin Money London Marathon 2016 elite men and personal bests:

  • Eliud Kipchoge (KEN) 2:04:00
  • Dennis Kimetto (KEN) 2:02:57
  • Wilson Kipsang (KEN) 2:03:23
  • Endeshaw Negesse (ETH) 2:04:52
  • Stanley Biwott (KEN) 2:04:55
  • Kenenisa Bekele (ETH) 2:05:04
  • Tilahun Regassa (ETH) 2:05:27
  • Abera Kuma (ETH) 2:05:56
  • Samuel Tsegay (ERI) 2:07:28
  • Ghirmay Ghebreslassie (ERI) 2:07:47
  • Amanuel Mesel (ERI) 2:08:17
  • Serhiy Lebid (UKR) 2:08:32
  • Arne Gabius (GER) 2:08:33
  • Tewelde Estifanos (ERI) 2:09:16
  • Ghebrezgiabhier Kibrom (ERI) 2:09:36
  • Vitaliy Shafar (UKR) 2:09:58
  • Marcin Chabowski (POL) 2:10:07
  • Scott Overall (GBR) 2:10:55
  • Chris Thompson (GBR) 2:11:14
  • Yuki Sato (JPN) 2:12:12
  • Callum Hawkins (GBR) 2:12:17
  • Nordstad Moen (NOR) 2:12:54
  • Lee Merrien (GBR) 2:13:41
  • Derek Hawkins (GBR) 2:14:04
  • Shawn Forrest (AUS) 2:14:37
  • Kevin Seaward (IRL) 2:14:52
  • Phil Wicks (GBR) 2:15:37
  • Paul Pollock (IRL) 2:15:38
  • Ben Moreau (GBR) 2:15:52
  • Ian Kimpton (GBR) 2:15:55
  • Matthew Hynes (GBR) 2:16:00
  • John Beattie (GBR) 2:16:38
  • Andrew Davies (GBR) 2:16:55
  • Stephen Scullion (IRL) 2:34:33
  • Bedan Karoki (KEN) Debut
  • Gervais Hakizimana (RWA) Debut
  • Jonathan Hay (GBR) Debut
  • Ryan McLeod (GBR) Debut
  • Alejandro Fernandez Martin (ESP) Debut

Source: Virgin Money London Marathon