• Hugh Jones, IAAF-AIMS Streckenvermesser vor den TOPS
    Hugh Jones, IAAF-AIMS Streckenvermesser vor den TOPS © Helmut Winter
  • Das Elitefeld
    Das Elitefeld © Helmut Winter
  • John Kunkeler - IAAF-AIMS Streckenvermesser führt die Frauen-TOPS auf der
    John Kunkeler - IAAF-AIMS Streckenvermesser führt die Frauen-TOPS auf der "blauen Linie" © Helmut Winter
  • Die Drohne über den Läufern (roter Pfeil)
    Die Drohne über den Läufern (roter Pfeil) © Helmut Winter
  • Das Ziel des Laufes
    Das Ziel des Laufes © Helmut Winter
  • Hugh Jones im Interview und John Kunekler im Hintergrund
    Hugh Jones im Interview und John Kunekler im Hintergrund © Helmut Winter
  • Ferienanlage der Nobelklasse
    Ferienanlage der Nobelklasse © Helmut Winter
  • | TECHNIK

10 Jahre Ras Al Khaimah (RAK) - Das Jubiläum des Halbmarathon und die Vermessung - John Kunkeler berichtet

Streckenvermessung in Ras Al Khaimah (RAK) - Drohne über den Läufern.

Am 12. Februar 2016 morgens früh um 7 Uhr wurde bei 14 Grad gestartet. Nach einer Stunde und wenigen Sekunden, als der Sieger über die Ziellinie lief, wurden 16 Grad gemessen   

Zirka 25 Weltklasseläufer und -läuferinnen wurden eingeladen. Lediglich das Frauenrennen bot ein grandioses Bild. Bei den Herren wurde schlichtweg gebummelt! Man fragt sich, wozu sie überhaupt einen Pacemaker eingesetzt haben. Der RAK half marathon hat einen Hochgeschwindigkeitskurs.

Diesmal wurde die Strecke von Hugh Jones und mir vermessen.

Diese Doppelmessung hatte wohl eher mit der Einladung der beiden Topvermesser wegen des Jubiläums zu tun. Nach internationalen Regeln reicht nämlich eine einfache Vermessung eines AIMS A-Grad Vermessers. 

Im DLV- Bereich wäre ein möglicher Weltrekord bei sog. einfacher Vermessung nicht gültig, da der Verband auf einer (widersinnigen) Doppelmessung besteht. Daran wird sich wohl auch nichts ändern, solange man sich für was Besseres hält.

Trotzdem ist der RAK half marathon jedes Jahr wieder ein Highlight. Organisatorisch betrachtet ist der Lauf kaum zu überbieten.

Live-Übertragung durch Drohnen! Eine niederländische Firma bietet dies an. Sehr beeindruckend, aber nicht billig. Der Veranstalter zahlte dafür eine fünfstellige Eurosumme. Geld spielt dort aber so gut wie keine Rolle. An alles wurde gedacht, alles wird „eingeflogen" und von bewährten internationalen Experten betreut.

Das Teilnehmerfeld besteht wie bereits erwähnt aus etwa 20 - 30 Weltklasseathleten/innen und vielen Freizeitsportler, die sich meist beruflich in den Vereinigten Emiraten aufhalten. Nur wenige Touristen bzw. Hobbyläufer von außerhalb finden den Weg zu dem Ort etwa 70 km nördlich von Dubai entfernt. Ras al Khaimah bedeutet Spitze des Zeltes.

In der Tat befand sich hier früher ein Piratennest!

In den letzten Jahren wurde sehr viel gebaut und investiert. Auch der Tourismus für Gutbetuchte kommt hier so richtig in Gang. Untergebracht wurde die Organisationscrew samt Athleten in einer Ferienanlage der Nobelklasse. Letztes Jahr, so wurde mir erzählt, verweilten dort vorwiegend russische Touristen. Nach dem Sturz des Rubels sah man in diesem Jahr so gut wie keine !

Eine blaue Linie (Ideallinie) gab es auch in diesem Jahr nicht.

Dafür halfen die Streckenvermesser (Hugh Jones und John Kunkeler) auf eigene Empfehlung hin aus. Auf deren Rücken wurde ein blauer Streifen geklebt. Hugh Jones fuhr vor der Spitze der Herren, John vor der der Damen.

Interessiert hat sich die Organisationsleitung (Premier Sports) danach erkundigt, wie denn wohl eine solche Linie aufgetragen wird. Ich bin sicher, dass im nächsten Jahr auch das umgesetzt sein wird.

Nach Dubai fliegt man, außer aus Berlin natürlich, direkt. Es ist eine Reise wert.

John Kunkeler
IAAF/AIMS A-Grad Vermesser 

       Ergebnisse Halbmarathon der Frauen:

1.

Cynthia Limo

KEN

15:49

31:32

47:21

1:02:48

1:06:04

2.

Gladys Cherono

KEN

15:49

31:32

47:22

1:02:49

1:06:07

3.

Genet Yalew

ETH

15:49

31:32

47:22

1:02:57

1:06:26

4.

Peres Jepchirchir

KEN

15:49

31:32

47:21

1:03:13

1:06:39

5.

Gladys Chesir

KEN

15:48

31:32

47:22

1:03:29

1:06:57

6.

Jemima Jelagat

KEN

15:49

31:32

47:23

1:03:29

1:06:58

7.

Worknesh Degefa

ETH

15:48

31:32

47:22

1:03:57

1:07:32

8.

Priscah Jeptoo

KEN

15:49

31:34

48:07

1:04:37

1:08:04

9.

Rose Chelimo

KEN

15:49

31:33

48:05

1:04:37

1:08:08

10.

Gulume T. Chala

ETH

15:49

31:46

48:24

1:05:13

1:08:40

11.

Tadelech Bekele

ETH

15:49

31:33

48:27

1:05:32

1:09:08

12.

Wude Ayalew

ETH

15:50

33:11

51:35

1:08:42

1:12:20

13.

Doris Changeywo

KEN

16:29

34:05

51:32

1:08:43

1:12:25

14.

Anne-M.Hyrylainen

FIN

17:07

34:09

51:30

1:08:48

1:12:27

Ergebnisse Halbmarathon der Männer:

1.

Birhanu Legese

ETH

14:29

29:12

43:28

57:51

1:00:40

2.

Stanley Biwott

KEN

14:29

29:11

43:28

57:51

1:00:40

3.

Nguse Amlosom

ERI

14:29

29:11

43:28

57:51

1:00:41

4.

Abrah. Cheroben

KEN

14:29

29:11

43:27

57:51

1:00:41

5.

Edwin Kipyego

KEN

14:29

29:11

43:28

57:51

1:00:45

6.

Simon Cheprot

KEN

14:29

29:11

43:27

57:51

1:00:46

7.

Edwin Kiptoo

KEN

14:28

29:11

43:28

57:52

1:01:00

8.

Cosmas Birech

KEN

14:29

29:11

43:29

58:37

1:01:49

9.

Emmanuel Bett

KEN

14:29

29:11

43:28

58:37

1:01:55

10.

Leonard Komon

KEN

14:29

29:11

43:48

59:00

1:02:12

11.

Wilson Kipsang

KEN

14:29

29:11

44:05

59:12

1:02:16

12.

Micah Kogo

KEN

14:29

29:11

44:01

59:12

1:02:23

  Splits des führenden Läufers:

1 km

2:57

2:57

62:14

2km

5:51

2:54

61:43

3 km

 8:45

2:54

61:32

4 km

 11:37

2:52

61:16

5 km

 14:28

2:51

14:28

61:03

6 km

 17:23

 2:55

61:07

7 km

 20:14

2:51

60:59

8 km

 23:11

2:58

61:11

9 km

 26:07

2:55

61:13

10 km

 29:11

3:04

14:43

61:34

11 km

 31:58

2:47

61:19

12 km

 34:47

2:49

61:09

13 km

 37:38

2:51

61:04

14 km

40:30

2:51

61:02

15 km

43:28

2:58

14:17

61:08

16 km

46:17

2:49

61:02

17 km

49:13

2:56

61:05

18 km

52:09

2:56

61:07

19 km

55:03

2:54

61:08

20 km

 57:51

2:48

 14:23

61:01

21 km

 60:25

2:36

60:44

HM

60:40

0:13

Themengleich:

In the middle of the night - Vermessung des 41. BERLIN-MARATHON 2014 - John Kunkeler berichtet

Die Streckenvermessung beim BERLIN-MARATHON 2014 - fast eine Doktorarbeit! Horst Milde berichtet

Vermessung in einem Länderdreieck. Der Titel hört sich ein wenig kryptisch an, dennoch ist diese Umschreibung genau zutreffend. John Kunkeler berichtet vom VIDOVDAN ROAD RACE

Der fliegende Holländer in Berlin - John Kunkeler - JoAnna Zybon in SPIRIDON

42195 Meter - keiner weniger und nur wenige mehr - Die Vermessung von Laufstrecken und Siegfried R. Menzel

Der Marathon-Weltrekord: Geschichte und Geschichten um die Vermessung - Die Jagd nach dem Weltrekord - Thomas Steffens berichtet

Verlängerung von Streckenvermessungsprotokollen

John Kunkeler wird am 8. November 2007 60 Jahre alt - Horst Milde gratuliert

John Kunkeler - mit Tulpen aus Amsterdam - zum 60. Geburtstag und vieles mehr!

Anerkennung durch IAAF-Council – Internationale Strassen-Streckenvermesser des DLV finden Anerkennung nach dem Vermessungs-Seminar Berlin 2005 - Horst Milde berichtet

42,195 km plus-minus 200-Linz-Meter und die Folgen - die Linzer Torte war nicht mehr ganz rund

Berlin laufend kennen lernen bei Nacht - nachts laufen mit John Kunkeler hat sich in der Laufszene etabliert

John Kunkeler und der Musikmarathon beim BERLIN-MARATHON