• (v.lks.): Bürgermeister Michael Dreier, Markus Görger, Konstanze Klosterhalfen, Katrin Dörre-Heinig. (hinten v.l.): Michael Brinkmann, Karsten Schölermann, Wilfried Raatz, Horst Milde, Trainer Martin Lütge-Varney, Sascha Wiczynski, Matthias Vetter und  
Christian Stork vom Paderborner Osterlauf
    (v.lks.): Bürgermeister Michael Dreier, Markus Görger, Konstanze Klosterhalfen, Katrin Dörre-Heinig. (hinten v.l.): Michael Brinkmann, Karsten Schölermann, Wilfried Raatz, Horst Milde, Trainer Martin Lütge-Varney, Sascha Wiczynski, Matthias Vetter und Christian Stork vom Paderborner Osterlauf © Heinfried Maschmeyer
  • Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.lks.): Wolfgang Heinig, Katrin Dörre-Heinig, Inna Weit, Thomas Prange, Manfred Steffny - (hintere Reihe): Julian Flügel, Lothar Pöhlitz und Christoph Kopp.
    Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.lks.): Wolfgang Heinig, Katrin Dörre-Heinig, Inna Weit, Thomas Prange, Manfred Steffny - (hintere Reihe): Julian Flügel, Lothar Pöhlitz und Christoph Kopp. © Heinfried Maschmeyer
  • Der neue GRR-Vorstand (v.lks.): Michael Brinkmann (Münster), Wilfried Raatz (Darmstadt), Karsten Schölermann (Hamburg), Horst Milde (Berlin), Heinfried Maschmeyer (Drebber) und Sascha Wiczynski (Paderborn).
    Der neue GRR-Vorstand (v.lks.): Michael Brinkmann (Münster), Wilfried Raatz (Darmstadt), Karsten Schölermann (Hamburg), Horst Milde (Berlin), Heinfried Maschmeyer (Drebber) und Sascha Wiczynski (Paderborn). © Elke Maschmeyer
  • | GRR

GRR setzt Schwerpunkte in und für die Laufszene - Einstimmiges Votum für den wiedergewählten Vorstand der GRR-Laufveranstalter – Weiter mit Horst Milde an der Spitze der Interessensgemeinschaft der Laufveranstalter

Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion mit klaren Statements – Stark besuchte GRR-Jahresmitgliederversammlung im Historischen Rathaus in Paderborn

Konstanze Klosterhalfen und Markus Görger mit dem GRR-Nachwuchspreis ausgezeichnet – Kistner-Trainer Martin Lütge-Varney ist GRR-Trainer des Jahres – Katrin Dörre-Heinig mit dem GRR-Award für das sportliche Lebenswerk ausgezeichnet

Als „Steilvorlage für die Zukunft“ bezeichnete der gerade wieder gewählte Vorsitzende Horst Milde die stark beachtete Jahresmitgliederversammlung der Interessensgemeinschaft der Laufveranstalter German Road Races (GRR) e.V. im Historischen Rathaus in Paderborn , die vom Bürgermeister der Stadt Michael Dreier (erfolgreicher Marathonläufer!) eröffnet wurde.

„Mit der Ehrung der besten Nachwuchsathleten, des Trainers des Jahres, dem Award für das sportliche Lebenswerk ist es uns einmal mehr gelungen, herausragende Leistungen in einem besonderen Rahmen zu würdigen. In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zu zentralen Themen des Sportes im Allgemeinen und der Leichtathletik im Besonderen haben wir einen neuen Weg zu mehr Öffentlichkeit eingeschlagen, außerdem ist es uns gelungen, die Schwerpunkte für die künftige Arbeit in und für die Laufszene neu zu formulieren, sodass wir sehr gut aufgestellt in die nächsten Jahre gehen können!“

Mit einem einstimmigen Votum haben dabei die GRR-Veranstalter dem bisherigen Vorstand das Vertrauen für die geleistete Arbeit gegeben – und Horst Milde (Berlin), Wilfried Raatz (Darmstadt), Karsten Schölermann (Hamburg), Sascha Wiczynski (Paderborn) und Michael Brinkmann (Münster) für die nächsten drei Jahre wiedergewählt. Für die bislang vakante Beisitzerposition im Vorstand wurde Heinfried Maschmeyer (Drebber) gewählt.

Die dreitägige Mitgliederversammlung wurde am Freitagabend im Historischen Rathaus von Paderborns Bürgermeister Michael Dreier eröffnet, der mit Recht auf die Erfolgsgeschichte des Paderborner Osterlaufes hinweisen konnte, der 2016 unter der Federführung des SC Grün-Weiß Paderborn zum siebzigsten Mal ausgetragen wurde und der älteste Straßenlauf Deutschlands ist.

In einem würdigen Rahmen wurden zunächst die beiden herausragenden Nachwuchsläufer Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Markus Görger (LC Breisgau) geehrt.

Gerade die 19jährige Leverkusenerin verblüffte in der bis auf die Cross-Europameisterschaften im italienischen Chia (11. Dezember) abgeschlossenen Saison mit einer außergewöhnlichen Palette exzellenter Leistungen, die von 800 m über 1500 m, 3000 m und 5000 m bis hin zur 10 km-Straßenlaufdistanz und zum Crosslaufen reichen und von der Olympiateilnahme über 1500 m gekrönt wurde.

Als Trainer des Jahres wurde Martin Lütge-Varney (MTV Kronberg) ausgezeichnet, der Sarah Kistner nicht nur zu U20-Berglauf-Weltmeisterschaft geführt hat ohne dabei die „Flachdistanzen“ mit vor allem einer ausgezeichneten Leistung über Halbmarathon zu vernachlässigen.

Mit dem GRR-Award für das Sportliche Lebenswerk wurde die über zwei Jahrzehnte hinweg Weltklasseleistungen über die Marathondistanz erzielende Katrin Dörre-Heinig (Erbach) ausgezeichnet. Die heutige Marathon-Bundestrainerin gewann in ihrer außergewöhnlichen Karriere neben der Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen 1988 unter anderem Marathonläufe in London, Osaka, Tokio, Berlin, Hamburg und Frankfurt. „Ich war heute aufgeregter als vor so manchem Marathonstart“, gestand Katrin Dörre-Heinig, die natürlich in Paderborn, wo sie übrigens ihre 10 km-Bestzeit bei ihrem Sieg 1994 erzielen könnte, besonders als Gesprächspartnerin gefragt war.

In Abwesenheit erhielt Wolfgang Kucklick (Hamburg) den GRR-Organisatorenpreis. 1994 war er Gründungsmitglied der Vereinigung German Road Races und organisierte in seiner Hamburger Heimat eine Vielzahl von Laufveranstaltungen – und verhalf dem Hamburg-Marathon als Gründer zu weltweitem Ansehen. 

Angesichts der mit fast täglich neuen Veröffentlichungen über Dopingsünder und zum Teil abenteuerlich anmutenden Verschleierungen durch die Fachverbände und der erst kürzlich veröffentlichten Strukturreformen im deutschen Sport versprachen die Podiumsdiskussionen „Doping und kein Ende?!“ und „Medaillen um welchen Preis?“ besondere Brisanz.

Engagiert diskutierten dabei über fast zweieinhalb Stunden Marathon-Olympiastarter Julian Flügel, die dreifache 200 m-Sprintmeisterin Inna Weit, die früheren Bundestrainer Lothar Pöhlitz und Wolfgang Heinig, die Marathon-Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig und der Sprint-Erfolgstrainer Thomas Prange, der im Athletenmanagement erfolgreiche Christoph Kopp sowie Journalist Manfred Steffny.

In drei Workshops wurden Themen wie „Integration und Inklusion bei den GRR-Veranstaltungen“, „Einbezug der bundesweiten Initiative ‚Gesunde Unternehmen‘“ oder über die „Zukunft von German Road Races“ diskutiert und zur Empfehlung an den Vorstand weitergegeben.

Im Vorstandsbericht hob Horst Milde die vielfältigen Aktivitäten von German Road Races hervor. Nach den intensiven Auseinandersetzungen mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) um die Einführung einer Gebührenordnung müsse man nun allerdings wieder zur Normalität und damit zu einem konstruktiven Miteinander im Sinne des Laufsports zurückkehren.

Das GRR-Magazin „road races“ und die zweisprachige, international geschätzte Website www.germanroadraces.de seien als Flaggschiffe für Veranstalter und Laufcommunity von großer Bedeutung. Inhaltlich decken die Beiträge, unabhängig von jeglicher Verbandspolitik, alle Facetten des Laufsports ab. Man werde sich auch in Zukunft nicht verbiegen und auch unangenehme Themen ansprechen. „Das sind wir unseren Läufern schuldig. German Road Races ist die Stimme des Laufsports, was unschwer auch in unserem Logo erkennbar wird!“

Die Vorstellung neuer Mitglieder und Fachbeiträge rundeten das insgesamt 29 Tagesordnungspunkte umfassende Jahrestreffen der GRR-Veranstalter ab.

Die GRR-Jahresmitgliederversammlung 2017 findet vom 1. bis 3. Dezember in Würzburg statt.

Wilfried Raatz