• Wachturm der JVA Plötzensee
    Wachturm der JVA Plötzensee © JoAnna Zybon
  • JVA Plötzensee
    JVA Plötzensee © JoAnna Zybon
  • Reinhard Roecher, Marathonläufer und Organisator
    Reinhard Roecher, Marathonläufer und Organisator © JoAnna Zybon
  • Der Lauf in der JVA, lks. im Hintergrund auf dem Fahrrad John Kunkeler
    Der Lauf in der JVA, lks. im Hintergrund auf dem Fahrrad John Kunkeler © Horst Milde
  • JoAnna Zybon beim Knästelauf 2016
    JoAnna Zybon beim Knästelauf 2016 © Horst Milde
  • Die BLV-Kampfrichter
    Die BLV-Kampfrichter © Horst Milde
  • John KUnkeler (lks.) und Reinhard Röcher
    John KUnkeler (lks.) und Reinhard Röcher © Horst Milde
  • | ORGANISATION

LSD im Gefängnis - JoAnna Zybon berichtet

Die vierte Auflage des 10-km-Laufs für Berliner Gefangene ist für den 13. Oktober 2017 geplant.

In der jüngeren Läufergeneration ist das Wissen leider ein bisschen verloren gegangen, aber die älteren Läufer erinnern sich noch sehr wohl daran, was sich hinter dem Kürzel „LSD“ verbirgt: Es steht für „Long Slow Distance“ und geht auf den Arzt und Laufpionier Dr. Ernst van Aaken zurück, der in den 50er Jahren die Ausdauermethode propagierte: tägliche lange Laufeinheiten im aeroben Bereich statt hartem Intervalltraining.

 Kurz nach dem Start des 3. 10km Lauf für Gefangene in der JVA Plötzensee

Der 3. Berliner Lauf für Gefangene 2016 kurz nach dem Start - Horst Milde

Auch in der Laufgruppe der JVA Plötzensee ist Long Slow Distance mittlerweile ein Begriff. Für die Inhaftierten gilt dieses spezielle LSD quasi als erlaubte Droge, denn in der Extremsituation des Gefängnisses spüren die Läufer die guten psychischen Laufeffekte sehr stark, vor allem die seelisch befreiende Wirkung.

Damit gehören sie zur großen Berliner Lauffamilie, denn auch die Läufer „draußen“, die nicht im Gefängnis wohnen, fühlen sich manchmal in übertragener Weise gefangen. Sie sind gebeutelt, beschwert und gestresst und nutzen die Freiheit des Laufens, um sich besser zu fühlen.

Die herrlich befreiende Wirkung des Dauerlaufs auf die Seele ist somit für alle „Gefangenen“ ein Segen, ob sie nun im richtigen Knast stecken oder sich nur in ihren Alltagssorgen gefangen fühlen.

 Die Verfasserin des Beitrages Dr. Erdmute Nieke als Kampfrichterin (mit blauer Jacke) vor dem Rundenanzeiger und der Uhr. Vorne r. John Kunkeler als Moderator

An der Laufstrecke - rechts mit Mikrofon John Kunkeler - Horst Milde

Also ist es nur logisch, dass die Berliner Lauffamilie zumindest einmal im Jahr die Chance hat wirklich zusammenzukommen: So, dass auch die Inhaftierten dabei sind.

Das geht nur innerhalb der Gefängnismauern und nur symbolisch, denn selbstverständlich dürfen nicht alle Häftlinge mitmachen und kann lediglich eine ganz kleine Schar externer Läufer an einem Gefängnislauf partizipieren. Dabei geht es keineswegs darum, den Erlebnishunger der Läufer von „draußen“ zu befriedigen, sondern darum, ein Zeichen zu setzen: wir alle sind Läufer.

Im Startblock und im Läufergemenge spürt man ein fast archaisches Gefühl von Zusammengehörigkeit über alle Rassen, Klassen und Zugehörigkeiten hinweg.

Wie wunderbar dass in der JVA Plötzensee schon drei Auflagen des 10 km-Laufs für Gefangene stattgefunden haben: Männer und Frauen von „draußen“ und „drinnen“ friedlich bei einer organisierten Laufveranstaltung im Knast. Die Inhaftierten kamen aus allen Berliner Anstalten. In allen drei Jahren gab es viele berührende und lustige Begegnungen und Begebenheiten, die sich so bei keinem anderen Berliner Laufevent ereignet haben könnten.

Die Teilnehmer umrunden einen Sportplatz

Die Strecke rund um den Fussbalolatz in der JVA - Horst Milde

Und wie so oft in der Historie von Laufveranstaltungen hat einer besonders viel auf dem Kerbholz: Das ist wieder einmal Horst Milde. Ein Wiederholungstäter! Der Vater des Berlin- Marathon, des Halbmarathon, des Berliner Frauenlaufs, der Berliner City-Nacht und vieler anderer legendärer Laufveranstaltungen hat auch den Gefängnislauf ausgeheckt.

Wie das kam?

Am 21. Juni 2013 besuchte Horst Milde die Laufgruppe der JVA Plötzensee, lief gemeinsam mit den Gefangenen über eine Stunde lang auf der eckigen und holprigen 377-m-Runde, absolvierte die nervige Gymnastik ohne zu Mucken, plauderte fleißig, insbesondere mit Erik Fuchs, dem damaligen Chefredakteur der Gefängniszeitung „Gitter weg“ und war sich auch nicht zu fein, nach dem Training ungeduscht eine Kaffeerunde mit den Gefangenen zu zelebrieren.

Die Laufstrecke in der JVA - :https://flow.polar.com/training/analysis/30562876

Die Laufstrecke 1000m in der JVA - Axel Belger

Horst Milde wäre nicht Horst Milde, wenn er von diesem Gefängnisbesuch nicht etwas mitgebracht hätte. Natürlich darf man im Knast weder etwas rein- noch rausschmuggeln, aber Ideen sind unsichtbar.

Die Idee – ok, das ist jetzt keine große Pointe mehr – lautete, innerhalb der JVA einen 10-km-Lauf für „Interne“ und „Externe“ zu realisieren. Erik Fuchs und Horst Milde haben diese Idee gemeinsam ausbaldowert, aber Horst Milde musste alle Strippen ziehen, um sie der Justiz schmackhaft zu machen.

Wenn man bedenkt, dass es nun einmal der Sinn eines Gefängnisses ist, die Bewegungsfreiheit von Menschen einzuschränken, sind die Widerstände gegen so eine verrückte Vision allzu verständlich.

Heute erscheint nicht nur der bereits dreimal realisierte 10-km-Lauf wie ein Wunder, sondern auch die Tatsache, dass es überhaupt Lauftraining im Knast gibt.

Die Laufgruppe der JVA Plötzensee existiert seit dem 12. Oktober 2012. Allein um dieses Training zu initiieren bedurfte es ebenfalls eines Kämpfers und Strippenziehers, der innerhalb der JVA diese Idee durchboxen musste.

Das war Reinhard Röcher, ambitionierter Marathonläufer und Jubilee-Mitglied beim Berlin-Marathon, damals Teilanstaltsleiter in der JVA Plötzensee. Ohne Reinhard Reinhard Röcher hätte es diese Laufgruppe nicht gegeben. Folglich hätte Horst Mildes Besuch gar nicht erst stattgefunden ... etc.

Wie schön dass es Kämpfer gibt wie Reinhard Röcher, Horst Milde, Dr. Ernst van Aaken ...

Es ist zu hoffen, dass LSD in den Berliner Knästen weiter legalisiert wird.

Die vierte Auflage des 10-km-Laufs für Berliner Gefangene ist für den 13. Oktober 2017 geplant.

JoAnna Zybon

Themenähnlich:

Der kleine Bruder vom Berlin-Marathon oder ein Lauf in die Sonne - Dr. Erdmute Nieke berichtet

3. Berliner 10 km-Lauf 2016 für Gefangene in der JVA Plötzensee

FLASH: "3. Berliner 10 km Lauf für Gefangene" in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee am Freitag, den 7. Oktober 2016

3. Berliner 10 km Lauf für Gefangene am Freitag, dem 7. Oktober 2016 in der JVA Plötzensee - auch für externe Läufer! Man kann dabeisein!

2. Berliner 10 km-Lauf für Gefangene in der JVA Plötzensee - Streckenrekorde bei den Männern und den Frauen

FLASH: 2. Berliner 10 km-Lauf für Gefangene in der JVA Plötzensee mit guten Ergebnissen

9. Knastmarathon in Darmstadt – Safety first! JoAnna Zybon berichtet

9. Knastmarathon in Darmstadt am 31. Mai 2015 - Schwitzen statt Sitzen beim Darmstädter Knastmarathon

Erster 10-km-Lauf für Berliner Gefangene in der JVA Plötzensee - Peter Büttner berichtet

Zehn Kilometer hinter Mauern - Marlenes erster Lauf im Freien - Dr. Susanne Mahlstedt

Erster Berliner 10 km Lauf für Gefangene (Knästelauf) - Peter Spahn berichtet

Insight, Outside - Berlins erster Knäste-Lauf in Plötzensee - Alexander von Uleniecki berichtet

Berlins Gefangene suchen ihren Meister - 1. Berliner Knästelauf am 10.10.2014 in der JVA Plötzensee - Axel Belger berichtet

Der Knast-Marathon in der Justizvollzugsanstalt Darmstadt - Eine Erfolgsstory

Erfahrungsbericht vom Laufen im Knast - „Der Polizei schneller weglaufen!“ - Jo Zybon

Laufen & Lauftherapie im Knast in Berlin (JVA Plötzensee) - Horst Milde berichtet

Knastmarathon in der JVA Darmstadt - Dieter Bremer, einigen Jahren Streckenchef des Dresdner Kleinwort Frankfurt Marathon, hatte die Häftlinge mit Bildern des letzten Frankfurter Marathons eingestimmt, um sie zu motivieren, nach der Entlassung dort mitzumachen.

Marathon-Team im Knast - Ford Köln Marathon beim Staffellauf der JVA Siegburg

Messe Frankfurt Marathon - Die VGF präsentiert den Staffelmarathon: Alle laufen mit! Auch Dieter Baumann mit der JVA Gießen