• Es passierte, was zu erwarten war. Andrea Mayr (SVS LA), vielfache österreichische Staatsmeisterin war auch heute in Itter nicht zu schlagen.
    Es passierte, was zu erwarten war. Andrea Mayr (SVS LA), vielfache österreichische Staatsmeisterin war auch heute in Itter nicht zu schlagen. © Wilfried Raatz/ wus-media
  • | CROSSLAUF

ÖLV - Favoritensiege bei dem ÖMS-Crosslauf 2017 in Itter

Bei besten äußeren Bedingungen fanden heute in Itter/Tirol die österreichischen Meisterschaften aller Altersklassen im Crosslauf statt.

Mit Andrea Mayr und Christian Steinhammer konnten sich jeweils Favoriten durchsetzen, mit Timon Theuer gab es auf der Langstrecke einen Premieren-Sieger. Ein engagiertes Veranstalterteam sorgte mit einem schwierigen, hügeligen Kurs und perfekter Organisation für eine Werbung für den Crosslauf.

Männer Kurzstrecke (4km): Die Voraussage von ÖLV-Teamleiter Lauf Günther Weidlinger traf zu 100% zu. Christian Steinhammer (USKO Melk) und Hans-Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) starteten fulminant und konnten den Rest des Feldes schon nach wenigen Metern distanzieren. Bei Hälfte des Rennens übernahm dann der Titelverteidiger aus Niederösterreich die Initiative und zog seinem Fluchtgefährten davon. Dahinter konnte Jürgen Aigner (LAG Genböck Haus Ried) mit einer starken Schlussrunde noch auf Rang 2 vorstoßen, den am Ende Kraft sparenden Christian Steinhammer aber nicht mehr gefährden. Hans-Peter Innerhofer lief kontrolliert zu Ende, um seinen Sieg in der U23-Klasse vor Julian Kreutzer (SU IGLA Long life) zu sichern. Die Teamwertung holte sich auf dieser Strecke LTV BAWAG PSK Köflach.

Männerstrecke Langstrecke (10km): Aus dem Versuch, sein Double aus dem Vorjahr zu wiederholen, wurde für Christian Steinhammer leider nichts. Nach vier von zehn Runden musste der Sieger der Kurzstrecke mit Problemen am rechten Oberschenkel sein Rennen vorzeitig beenden. An der Spitze des Feldes kam es in Runde 6 zur Vorentscheidung. Manuel Innerhofer (LC Oberpinzgau) und Stephan Listabarth (DSG Volksbank Wien) mussten Timon Theuer (DSG Volksbank Wien) ziehen lassen und schafften es bis zum Zieleinlauf nicht mehr, dessen Vorsprung zu reduzieren.

„Eigentlich bin ich mein Tempo nur konstant weitergelaufen und die anderen sind zurückgefallen. Natürlich habe ich vom Ausfall von Christian profitiert, aber ich freue mich sehr über meinen ersten Meistertitel. Es war ein sehr schönes Rennen für mich, vor allem da ich gegen Ende meinen Vorsprung nur mehr verwalten brauchte", sagte Timon Theuer nach seinem Sieg über die Langstrecke.

Die Teamwertung holte sich DSG Volksbank Wien.

Frauen (5km): Es passierte, was zu erwarten war. Andrea Mayr (SVS LA), vielfache österreichische Staatsmeisterin war auch heute in Itter nicht zu schlagen. Mit einer furiosen Auftaktrunden stellte sie vom Start weg klar, wer das Heft in der Hand hält. Zwar bleib ihr U20-Athletin Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) in der ersten Runde noch auf den Fersen, ab Runde zwei war es dann aber ein einsamer Lauf für die hoch favorisierte Medizinerin. Im Ziel waren es dann deutliche 40 Sekunden, die die beiden Schnellsten dieses Laufes trennten.

Lena Millonig lief ihren Sieg in der U20-Klasse mit einer soliden Lauf-Leistung nach Hause, hinter ihr kam die zweitplatzierte der allgemeinen Klasse, Bernadette Schuster (SK VÖEST), ins Ziel. Starke viertschnellste in diesem Rennen und damit 2. der U20-Wertung war Ylva Traxler (ULC Riverside Mödling). Den U23-Bewerb gewann mit mehr als 2 Minuten Vorsprung Beate Allinger (DSG Volksbank Wien). Die Teamwertung ging an ULC Riverside Mödling.

U18 weiblich: Cornelia Wohlfahrt (LAC Klagenfurt) war wie erwartet nicht zu schlagen. Zwar bestimmte die Titelverteidigerin Pia Totschnig (LG Telfs) am Beginn des Rennens das Tempo, in der dritten von vier Runden machte die Favoritin dann jedoch Ernst, konnte sich mit kraftvollen Schritten absetzen und feierte einen klaren Sieg mit 13 Sekunden Vorsprung.
U18 männlich: Noch klarer fiel der Sieg für Albert Kokaly (DSG Maria Elend) aus. Mit einer beeindruckenden Leistung diktierte er vom Start weg das Tempo, hatte nach einer Runde bereits 10s Vorsprung und baute diesen bis ins Ziel auf beachtliche 32s aus.

U20 männlich: Spannendes Rennen der männlichen U20 Klasse, das durch den gemeinsamen Start mit U23 und Männer-Kurzstrecke etwas unterging. Die ersten Vier waren am Ende nur durch 9 Sekunden voneinander getrennt, der Sieg ging an Philip Pertl (WSV Bad Hofgastein), der sich auf den letzten Metern gegen Leon Pauger (TS Bregenz-Vorkloster) durchsetzen konnte.

Ergebnisse finden Sie unter www.oelv.at oder http://my4.raceresult.com/66770/?lang=de .
 
Georg Franschitz
ÖLV Pressesprecher