• Son Chee Chung - Olympiasieger im Marathon 1936
    Son Chee Chung - Olympiasieger im Marathon 1936 © Gerd Steins, Berlin
  • Son Chee Chung (lks.), auf der Marathon-Olympiastrecke 1936 - im Hintergrund ist das künftige Museum
    Son Chee Chung (lks.), auf der Marathon-Olympiastrecke 1936 - im Hintergrund ist das künftige Museum "Marathoneum" unterhalb des Glockenturms zu erkennen © Ausriß aus dem Olympiabuch von 1936
  • | SPORTMUSEUM

Das Sportmuseum Berlin und sein Marathoneum

Das Sportmuseum Berlin hat seinen Sitz im Olympiapark Berlin und ist Deutschlands traditionsreichstes und größtes Sportmuseum.

Das Sportmuseum Berlin versteht sich als Universalmuseum für den gesamten Sport. Es untersteht als öffentlich-rechtliches Ressortmuseum der Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Das Sportmuseum Berlin sammelt und dokumentiert seit 1994 insbesondere die Entwicklung des Laufsports weltweit.

AIMS (Association of International Marathons and Road Races), die internationale Vereinigung der Laufsportveranstalter berief das Sportmuseum Berlin auf Antrag des Berlin-Marathon und des Berliner Halbmarathon auf dem 9. AIMS-Weltkongress 1994 in Macau zum „AIMS Marathon-Museum of Running“.

Seit einem Jahr werden diese Aktivitäten und Sammlungen des Berliner Sportmuseums zur internationalen Laufbewegung unter dem eingetragenen Namen „Marathoneum“ beworben.

Eine hochkarätige AIMS-Delegation besuchte im Januar 2008 das Sportmuseum Berlin/AIMS Marathon-Museum of Running, überzeugte sich von der geleisteten Arbeit und übergab einen Scheck von 10.000 $.

Für den Senat von Berlin erklärte Thomas Härtel (Staatssekretär der Senatsverwaltung für Inneres und Sport):
„Lassen Sie mich feststellen, dass die Bezeichnung ‚Sportstadt’ ein Ehrentitel ist, auf den die Berliner stolz sind, weil sie mit einem Wort die Realität beschreibt. Sie müssen verstehen, dass mit Sportstadt nicht nur die große Anzahl von erfolgreichen Athleten gemeint ist, die in Berlin leben, sondern auch Ausdruck für die gute Verhältniszahl zwischen der Anzahl an Sportstätten und der Einwohnerzahl sowie die Lebendigkeit der gesamten Sportszene der Stadt ist. Es gibt viele regionale, nationale und internationale Sportveranstaltungen und - was uns immer mehr bewusst wird - es bietet Platz für die Erinnerungen an herausragende Sportmomente und Epochen der Sportgeschichte. Aus diesem Grund ist es mir eine große Freude, dass Berlin das Privileg besitzt, das zu Hause für das beispielhafte Sportmuseum zu sein, und ich bin - lassen Sie mich das so ausdrücken - stolz wie ein Pfau - dass das AIMS Marathon Laufmuseum ein Teil des Sportmuseums sein darf.“

Das Sportmuseum Berlin wird von AIMS finanziell unterstützt und von den 430 internationalen AIMS-Mitgliedern, den Mitgliedern der deutschen Veranstalterorganisation German Road Races (GRR) e.V. und dem „Forum für Sportgeschichte – Förderverein für das Sportmuseum Berlin“ organisatorisch getragen.

Die Mitglieder von AIMS werden gebeten, Exponate und Souvenirs ihrer Veranstaltungen dem „Marathoneum“ zur Verfügung zu stellen. Auch die weltbesten Marathonläufer, die jeweils jährlich bei der AIMS-Gala in Athen geehrt werden, stellen dem „Marathoneum“ wertvolle Exponate aus ihrer Karriere zur Verfügung.

Die „Dr. David Martin Collection“ ist die bisher wertvollste und umfangreichste Stiftung an das Sportmuseum Berlin.

Das gesamte Konvolut wurde in 85 Umzugskisten mit einem Gesamtgewicht von ca. 1,5 t aus Atlanta (USA) über den Atlantik nach Berlin in zwei Transporten verschifft. Dr. David Martin stellte sein „Lebenswerk“ mit einer umfangreichen Objektesammlung und u.a. mit mehr als 500 Bänden Fachliteratur zur Verfügung. Er war Professor für Physiologie und jahrzehntelang Mitglied des AIMS-Board; er betreute u.a. das US-Team im Langstreckenlauf.

Ebenso weisen die „Henryk Paskal Collection“ (Polen) und die „Wim Verhoorn Collection“ (Niederlande) auf die Internationalität der Sammlungen hin.

Beim 21. AIMS Weltkongress in Athen im November 2016 stellte sich das Marathoneum in einer Power Point Präsentation vor. Die Delegierten des AIMS-Kongresses erhielten vom Marathoneum das erste (englischsprachige) „Marathoneum – Document: Runners and Walkers“ als Beginn einer Serie über die Entwicklung des weltweiten Laufsports.

Als „Gegenleistung“ erhielt das Museum von den Laufveranstaltern eine große Menge an Exponaten ihrer Läufe. Das angesammelte Material war so umfangreich, dass es nicht im Flugzeug nach Berlin als Gepäck transportiert werden konnte. Es wurde per Extra-Post nach Berlin versandt.

Wie die AIMS-Mitglieder Objekte ihrer Aktivitäten dem Berliner Sportmuseum zur Dokumentation überlassen, verfahren ebenso die Organisatoren von German Road Races (GRR) e.V. Beispielhaft sammelt sich durch ständige Ergänzungen ein großer Fundus an Objekten aus dem Laufsport und der Leichtathletik an.

Das Sportmuseum Berlin soll ab 2019 neue Ausstellungsräume in der Maifeldtribüne bespielen können. Unterhalb des Glockenturms am Maifeld im Olympiapark entstehen neue und moderne Ausstellungräume mit Blick auf das Olympiastadion.

Die neuen Ausstellungsräume des Sportmuseum Berlin werden neben und über der Marathon-Olympiastrecke von 1936 errichtet, denn die Läufer des olympischen Marathons von 1936 liefen durch das Gebäude!

Es dürfte weltweit das einzige Sportmuseum sein, das sich über einer Marathonstrecke befinden wird. In Sichtweite der künftigen Dauerausstellung wurde bereits im Dezember 2016 für Son Kee Chung (Sieger des Marathons von 1936) eine bronzene Statue errichtet.

Horst Milde

Marathoneum im Sportmuseum Berlin
Hanns-Braun-Strasse
Olympiapark Berlin

14053 Berlin
GERMANY

Ansprechpartner:

Sportmuseum Berlin
Martina Behrendt (Leiterin)

Tel. 030 – 305 83 00
Mail: Sportmuseum.Berlin@t-online.de

Forum für Sportgeschichte – Fördererverein für das Sportmuseum Berlin
Gerd Steins (Präsident)

Tel.: 030 – 229 44 15
Mail: GeSteFoS@t-online.de

Wer dem Sportmuseum Berlin Exponate, Schenkungen und/oder Spenden überlassen will, der ist herzlich willkommen - jedes Exponat ist wichtig - hier sind die wichtigen Information zum  Sport Museum Berlin - Marathoneum:

Sportmuseum Berlin - AlMS - MARATHONEUM

Olympiapark Berlin,
Hanns-Braun-Straße, 14053 Berlin.

Telefon: (030) 3 05 83 00; (030) 3 05 83 90 (Bibliothek/Archiv);
(030) 3 05 83 50 (Fotosammlung).
E-Mail: sportmuseum.berlin@t-online.de
www.sportmuseum-berlin.de

Weitergehende Informationen zum Sportmuseum Berlin - AIMS-MARATHONEUM

Allgemeine Informationen zum Sportmuseum Berlin

Spielfeld Berlin - Die neue Dauerausstellung des Berliner Sportmuseums - Andreas Pinkow im MuseumsJournal 2/2017

Das Sportmuseum Berlin im Olympiapark Berlin - AIMS Marathon Museum -MARATHONEUM 
Das Sportmuseum Berlin im Olympiapark Berlin - AIMS Marathon Museum of Running

Sportmuseum Berlin - Das fitteste Museum der Hauptstadt
Sportmuseum Berlin - Das fitteste Museum der Hauptstadt

Weitere Beiträge zum "EXPONAT des Monats" auf German Road Races e.V. (GRR)

Das EXPONAT des Monats

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces