• Reizvolle Naturlandschaft beim PfalzTrail
    Reizvolle Naturlandschaft beim PfalzTrail © Veranstalter
  • | BERGLAUF

PfalzTrail in der Erfolgsspur am 16. September 2017

Im Leiningerland startet neben dem Marathon Deutsche Weinstraße auch eine Trailveranstaltung mit großem Erfolg durch – „Weck, Worscht un Woi“ zum Ausklang

Sagenhafte 45 Prozent Teilnehmersteigerung gab es bei der fünften Auflage des Saxoprint PfalzTrail im September 2016 gegenüber dem Jahr zuvor. Aus dem ursprünglichen Geheimtipp ist längst eine Vorzeigeveranstaltung geworden, die nun auch im DUV-Cup der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung ihren Niederschlag gefunden hat.

Es sind längst nicht mehr nur Pfälzer, die im Leiningerland die Trails bevölkern, die Anhänger der etwas kernigeren Version des Landschaftslaufens kommen aus allen Region der Republik – und darüber hinaus.

Das Streckenkonzept wurde dabei so gewählt, dass für jeden etwas dabei ist. Kernstück ist der UltraRun mit 85,6 Kilometern und 2.440 Höhenmetern, es gibt aber auch mit dem Half-, Quarter- und Funtrail moderatere Wettbewerbe, zusammen mit den Kidstrails für den Laufnachwuchs ist das familienfreundliche Paket bestens geschnürt.

„Für einen Tag machen wir das Pfälzer Outback zur Metropolregion“ lässt sich Günter Frietsch von der Laufszene Events GmbH zitieren, die vor fünf Jahren mit dem eigentlichen Ideengeber Claus Wagner aus Hertlingshausen mit dem Projekt PfalzTrail im Landkreis Bad Dürkheim gestartet war. Beide hatten sich, wie kann es anders sein, beim Ultratrail kennengelernt. Das war 2009 beim Chiemgauer 100.  

Aus dem Stand heraus zählte man beim PfalzTrail schon 700 Teilnehmer, mit dabei übrigens als Schirmherr der damalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck.

Inzwischen ist man bei 1278 Teilnehmern overall angekommen – und ist neben dem Marathon Deutsche Weinstraße von Bockenheim nach Bad Dürkheim und retour die zweite große Laufveranstaltung im idealen Lauf-Gebiet der Vorderpfalz. Eifrige Helfer sind das A und O einer Veranstaltung, dies weiß man auch beim Veranstalter entsprechend zu würdigen. Bei „Weck, Worscht un Woi“ stehen im Bürgerhaus Carlsberg-Hertlingshausen am Tag nach dem Rennen die fleißigen Hände im Mittelpunkt.

Was ist für Günter Frietsch am PfalzTrail das Besondere? „Wir haben auf allen Strecken einen Singletrail-Anteil von 40 %, beim UltraRun sogar 46%“. Seit 2016 ist der PfalzTrail auch Bestandteil des engelhorn sports Trailcup, zu dem weiterhin der Strahlenburgtrail in Schriesheim und der Gelita Trail Marathon in Heidelberg gehört.

Bestens angekommen ist übrigens die Aftertrailparty in der Trautmannhalle auf dem Eventareal, bei der die phänomenale Rockband „RoxxBusters“ in die Seiten greift und müde Läuferbeine wieder mobil macht.

Die 2017er Ausgabe des Pfalz-Trails startet übrigens am 16. September, ausgeschrieben sind 86 km/ HD 2440 m, 33 km/ HD 770 m unbd 17 km/ HD 400 m.

Weitere Infos über www.pfalztrail.de

entnommen aus Wilfried Raatz, Berglauf-Journal 2017.