• Victor Röthlin und Dario Cologna (r.)
    Victor Röthlin und Dario Cologna (r.) © Jungfrau Marathon
  • | BERGLAUF

Olympiasieger Dario Cologna läuft am 25. Jungfrau-Marathon 2017 in der Promi-Staffel

Premiere beim 25. Jahre Jubiläum des Jungfrau Marathons. Zum ersten Mal wird am traditionsreichen Marathon eine Promi-Staffel an den Start gehen.

Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna gehört dabei zu den prominentesten Teilnehmern. 5'000 Läufer sind gemeldet, darunter zahlreiche Sieger vergangener Jahre.

Interlaken - Die phantastische Strecke vor imposanter Bergkulisse wird jährlich beliebter und zieht zum Jubiläum 5'000 Läufer aus aller Welt ins Berner Oberland. 1'829 Höhenmeter sind zwischen Start und Ziel zu absolvieren, der Sieg ist in diesem Jahr gleich mehreren Läuferinnen und Läufern zuzutrauen.

Die Favoritinnen: Simona Staicu (HUN), Aline Camboulives (FRA), Michelle Maier (D), Sarah Tunstall (GB) und die Westschweizer Berglauf-Europameisterin 2017 Maude Mathys aus Ollon/VD.

Bei den Männern sind sechs ehemalige Sieger am Start, darunter diese Favoriten: Robbie Simpson (GB), Shaban Mustafa (BUL), Birhanu Mekonnen (ETH), Geoffrey Gikuni Ndungu (KEN) und Julien Rancon (FRA).

Der schnellste Schweizer dürfte voraussichtlich Stephan Wenk sein. Ob der Streckenrekordhalter Jonathan Wyatt (NZL) am diesjährigen Jungfrau-Marathon teilnehmen wird, ist noch offen. Die Austragung von 2017 lockt zudem ehemalige Skirennfahrer an. Marco Büchel aus Liechtenstein läuft mit, ebenso Marc Girardelli. Der Österreicher, der in seiner aktiven Karriere für Luxemburg Titel und Medaillen sammelte,  gewann 1989 die legendäre Lauberhorn-Abfahrt, sowie die Kombination, und stand zudem 1985 und 1994 beim Slalom in Wengen zuoberst auf dem Podest. Girardelli läuft mit Hans Knauss, Andreas Schaad und Bernhard Fahner im SPORT2000-Team zum ersten Mal den Marathon. Ehrenstarter ist der Gründer des Jungfrau-Marathons, Heinz Schild.

Staffel mit Cologna, Röthlin und Schlumpf

Dario Cologna ist ebenfalls Ehrenstarter und der dreifache Langlauf-Olympiasieger wird auch das letzte Teilstück von Wengen bis ins Ziel auf die Kleine Scheidegg in der Promi-Staffel von Ascis absolvieren. «Auf den Ausblick auf Eiger, Mönch und Jungfrau freue ich mich schon jetzt. Und dieser Streckenabschnitt kommt mir auch sonst entgegen, da ich im Sommertraining sehr oft am Berg trainiere,» so Cologna. Der Bündner kann auf ein starkes Team zählen. Das erste Teilstück läuft Steeple-Rekordhalterin Fabienne Schlumpf, die an Viktor Röthlin übergibt. Der Marathon-Europameister von 2010 und Vizepräsident des Jungfrau-Marathons lief vor vier Jahren den Marathon selber mit einer Spitzenzeit.

Die Schweizer 4x400m Nationalstaffel sprintet rund um die Höhematte

Bereits am Freitag (8.9.2017) steht als Dernière die „Jungfrau-Meile" auf dem Programm und wird in Interlaken sicher für gute Stimmung sorgen. Dabei messen sich die besten Läufer der Schweiz mit ausländischen Cracks. Die Jungfrau-Meile wird als Langsprint-Highlight auf dem Höheweg am Freitag, um 18.30 Uhr, gestartet. Die Schweizer 4x400m Nationalstaffel mit Silvan Lutz, Dany Brand, Luca Flück und Vincent Notz, wird sich präsentieren, wobei jeder Läufer 403m sprinten wird. Sie laufen auch, um auf das Staffelprojekt von Nationaltrainer Flavio Zberg für die EM Berlin 2018 aufmerksam zu machen. Das OK Jungfrau-Marathon unterstützt das Projekt.

Zur Konkurrenz gehören bei den Männern der vierfache Sieger Patrick Ereng aus Kenia, sowie bei den Frauen, die deutsche Europameisterin 3000m-Steeple und Rekordhalterin Gesa Felicitas Krause. Die 16jährige Bernerin Delia Sclabas, Junioren-Europameisterin der vergangenen beiden Jahre über 1500m und 3000m, wird sich ebenfalls mit den Besten messen. Und: Delia wird beim Minirun die Jüngsten beim Warm-up unterstützen.

Schweizer Elite beim Pararace

Nach dem im vergangenen Jahr wegen der Olympischen Spiele in Rio einige Top-Rollstuhlathleten gefehlt haben, so liest sich die Liste dieses Jahr wie das „who ist who" der Szene. Angeführt von Rekordmeister Heinz Frei, über den mehrfach Weltrekordhalter, Olympiasieger und Weltmeister Marcel Hug aus Nottwil bis zu Monoskifahrer Christoph Kunz und den erfolgreichen Frauen mit Sandra Graf, Alexandra Helbling und Manuela Schär sind die Schweizer Cracks alle dabei.

Organisation und Qualität gesichert

OK-Präsident Toni Alpinice ist auch vor der 25. Austragung sicher, dass alle organisatorischen Abläufe reibungslos funktionieren werden. Er kann auf ein eingespieltes Team zählen. Der Berner Oberländer arbeitet mit dem OK und den zahlreichen wichtigen Helfern im Vorfeld intensiv an der Veranstaltung und freut sich sehr, dass der Jungfrau-Marathon jedes Jahr noch attraktiver wird: «Das beweist, dass wir vieles richtig machen und zu der Natur und zu unserer Originalstrecke Sorge tragen. Die Schönheit des Berner Oberlands liegt uns zu Füssen und sie gilt es, zu bewahren. Diese Strecke laufen zu dürfen, ist für viele ein einmaliges Erlebnis.»

Eindrückliche Zahlen zum 25. Jungfrau-Marathon

  • 42.195 km Streckenlänge 
  • 566 m ü.M. Start in Interlaken 
  • 2'100 m ü.M. Ziel auf der Kleinen Scheidegg 
  • +1'829 m Steigung des Jungfrau-Marathons 
  • -305 m Gefälle des Jungfrau-Marathons 
  • 1'700 Helferinnen und Helfer aus 81 Vereinen und Teams 
  • 45 Mitglieder im Organisationskomitee 
  • 160 Medizinisches Fachpersonal (Ärzte, Rettungssanitäter, Samariter, med. Spezialisten, Physiotherapeuten, Masseure) 
  • 22 Defibrillatoren 
  • 19 Sanitätsposten 
  • 160 Funkgeräte und 2 Relaisstationen, im Einsatz mit Funkzentralen in Interlaken und auf der Kleinen Scheidegg, Funknetze für OK, Speaker Info, Sanität und Logistik 
  • 7‘000 Startplätze (5‘000 Marathon und 2‘000 Side-Events) 
  • 56 Nationen aus allen Erdteilen am Start 
  • 12 Verpflegungsposten
  • 105'000 Becher 
  • 14'000 l „Sponser", Bouillon und Coca-Cola 
  • 5'500 Bananen Verpflegung
  • 50'000 Logiernächte durch den Event Jungfrau-Marathon 
  • CHF 5 Mio. Wertschöpfung durch den Event Jungfrau-Marathon 
  • CHF 8 Mio. Umsatz, ausgelöst durch den Event Jungfrau-Marathon

Janine Geigele