• © German Road Races (GRR) e.V.
  • | BUECHER

Die neue Ausgabe des GRR-Magazins "road races" 2018 jetzt auch in Kiosken erhältlich

Die neue Ausgabe des GRR-Magazins "road races" 2018, gefüllt mit vielen Informationen und News aus der Laufszene ist erschienen.

Auf den Laufmessen in Münster, Karlsruhe, Berlin, Kassel und in Köln in das neue GRR-Fachmagazin "road races" inzwischen schon verteilt worden. Jetzt kann es auch an Kiosken als Einlage im Magazin "aktiv Laufen" erworben werden.

Erstmals umfasst das GRR-Magazin stolze 100 Seiten.

Wiederum 80.000 Exemplare kommen über die GRR-Veranstalter, bei den Läufermessen von September bis Mai als auch als Beilage von "aktiv laufen" in die Läuferhände und sind ein wertvoller Begleiter über das Laufjahr hinweg.

Das GRR-Magazin zeigt die vielfältigen Facetten von German Road Races und ist weitaus mehr als eine Präsentation unserer wegweisenden Veranstaltungen.

Im Jahr 2016 durfte German Road Races in dreifacher Hinsicht nach Paderborn blicken. Am Ostersamstag feierte der Paderborner Osterlauf zusammen mit über 11.000 Teilnehmern als ältester deutscher Straßenlauf den 70. Geburtstag, in einem würdigen Rahmen im Rathaus der Stadt erhielt der Osterlauf zudem eine akademische Würdigung.

Nicht nur, dass Horst Milde als GRR-Vorsitzender einer der Gratulanten vor Ort war, die gesamte GRR-Mitgliedschaft versammelte sich Ende November 2016 zur Jahresmitgliederversammlung in der Paderstadt.

2017 ist ein weiteres Jubiläum fällig, der Schwarzwald-Marathon als Pionier des Frauen-Marathon feiert das 50. Jubiläum. Grund genug, im GRR-Magazin besonders diesen runden Geburtstag zu feiern.

Es gibt aber auch „Frischlinge", die sich gerne der Kompetenz von German Road Races als Sachwalter des Laufsports angeschlossen haben. Sie profitieren von der Gemeinschaft der Lauf-Veranstalter genau wie die langjährigen Mitglieder. Es spricht für die Kompetenz und das hohe Ansehen, dass mit dem HAJ Hannover Marathon und dem METRO Marathon Düsseldorf zwei GRR-Mitglieder wiederum als Ausrichter von Deutschen Meisterschaften ausgewählt wurden. Wie zuletzt auch der Alsterlauf in Hamburg.

Seit vielen Jahren kümmert sich German Road Races um die Förderung des Laufnachwuchses in Deutschland, die unter anderem ihren Niederschlag in der Ehrung der besten Nachwuchsläufer finden. Wer sich die Liste der bislang geehrten Läuferinnen und Läufer einmal anschaut, der wird mit Freude feststellen, dass es viele trotz keineswegs leichten Rahmenbedingungen geschafft haben, auf der internationalen Bühne mit durchweg sympathischen Auftritten die wieder erstarkte Laufszene zu präsentieren.

Mit dem GRR-Magazin „road races" und der Website www.germanroadraces.de als Sprachrohr der Laufbewegung und der Leichtathletik in Deutschland, aber auch als Informationsportal für die Laufszene hat die Interessengemeinschaft der Veranstalter zwei starke Produkte, die in der nationalen wie internationalen Laufszene eine große Beachtung finden.

Interessante und brisante Themen haben die Website www.germanroadraces.de zu einem unverzichtbaren Medium für die Laufszene werden lassen. Und darüber hinaus.

German Road Races mischt sich ein in die Diskussion um den Umbau des Olympiastadions in Berlin in eine reine Fußballarena, dokumentiert die zunehmende Dreistigkeit von Athleten und Sportverbänden, die mit unerlaubten Mitteln versuchen, medaillenträchtige Vorteile zu erlangen, bricht eine Lanze für den deutschen Laufsport gegenüber den Fachverbänden, um faire Nominierungen  zu internationalen Meisterschaften zu erreichen und positioniert sich in der Frage der Inklusion und Integration von Nicht-Deutschen - keineswegs aber um jeden Preis, sondern mit Augenmaß. Dieses sind gewiss nur einige Beispiel, die zeigen, dass vieles bei uns aus dem Lot geraten ist.   

Wir wünschen Ihnen ein tolles Laufjahr 2018.

Wilfried Raatz
German Road Races