• Die ernüchternde Bilanz der SportScheck-Stadtläufe -  Vielleicht gibt es doch noch einen
    Die ernüchternde Bilanz der SportScheck-Stadtläufe - Vielleicht gibt es doch noch einen "goldenen Herbst" © Horst Milde
  • | STATISTIK

Die ernüchternde Bilanz der SportScheck-Stadtläufe - Vielleicht gibt es doch noch einen "goldenen Herbst" - Der Laufmarkt - Dr. Roland Döhrn

Bei den Marathonläufen musste nach Köln auch München bei der Marathon-Distanz Federn lassen.

Das Thema hatte ich schon einige Male: Die ernüchternde Bilanz der SportScheck-Stadtläufe, nachdem das Startgeld ein weiteres Mal deutlich erhöht wurde.

Kein einziger erzielte einen Teilnehmerzuwachs; die meisten Rückgänge von 20% und darüber, wie die Grafik zeigt.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
 

Zum "goldenen Herbst" passen auch die deutlichen Zuwächse beim Bottwartal-Marathon (knapp 20% Zuwachs), beim Mitteldeutschen Marathon (+27%) und beim Viactiv Rhein City-Run (+19%).

Insbesondere die Bilanz beim Halbmarathon verbesserte sich deutlich.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Bild könnte enthalten: Text
Bild könnte enthalten: Text

Vielleicht gibt es doch noch einen "goldenen Herbst".

Hoffnung machen da zumindest die Läufe von gestern (14.10.).

Der Harz-Gebirgslauf konnte immerhin 30% mehr Teilnehmer verbuchen, und zwar quar über alle Strecken. Der in seinem Rahmen ausgetragene Brocken-Marathon kam auf 925 Finisher im Vergleich zu 731 im Jahr davor. Damit dürfte er auf Rang 14 in der Liste der größten deutschen Marathonläufe springen.

Auch der Rügenbrücken-Marathon erzeilet eine deutliches Teilnehmer-Plus gut 8%, wenn auch beim Marathon die Beteiligung leicht sank..

Übrigens: Macht man die gleiche Rechnung wie unten für die Halbmarathon-Läufe und die Zehner auf, ist das Bild deutlich ungünstiger.

Beim Halbmarathon kommt man auf ein Minus von 1,4%, bei den Zehnern sogar auf eine um 3,2%.

Noch ein Nachtrag dem Beitrag von gestern: Man sollte rechnen, bevor man etwas behauptet. Beim Marathon ist ein Plus gegenüber 2016 doch noch im Bereich des Möglichen.

Wie ich das berechnet habe: Bei den bereits ausgetragenen Läufen habe ich natürlich die beobachtete Teilnehmerzahl angesetzt.

Bei denen, die noch ausstehen, habe ich die Beteiligung des Vorjahres unterstellt. Wenn alle noch ausstehenden Läufe die Beteiligung des Vorjahres erreichen würden, käme man auf ein Plus von 0,3%.

Warten wir mal ab, ob es dazu kommt.

Das vergangene Wochenende war reich an Veranstaltungen. Es mag zum Teil auch am vielerorts nicht sehr freundlichen Wetter gelegen haben, aber der - wenn auch insgesamt leichte - Abwärtstrend bei den Teilnehmerzahlen setzte sich fort.

Dies zeigt auch der Aktuelle Marktindex.

Bei den Marathonläufen musste nach Köln auch München bei der Marathon-Distanz Federn lassen.

Es waren fast 5000 Teilnehmer weniger als vor einem Jahr. Damit ist es jetzt schon nahezu ausgeschlossen, dass der Vorjahresstand bei den Marathon-TellnermerInnen in diesem Jahr erreicht wird.

Gegen den Trend kräftig zugelegt hat allerdings der Schwarzwaldmarathon, hier zog wohl des 50-Jährige Jubiläum. Auch der Drei-Länder-Marathon Lindau-Bregenz und der Lübeck-Marathon erzeilten Zuwächse.

Dies alles kann aber das kräftige Minus in München nicht ausgleichen.

Bild könnte enthalten: Text
Quelle: Laufmarkt - facebook
 
Dr. Roland Döhrn
 
Laufmarkt