• Die Erstplatzierten bei JoongAng Seoul Marathon 2017.
    Die Erstplatzierten bei JoongAng Seoul Marathon 2017. © VOLARE Sports
  • | ERGEBNISSE

16. JoongAng Seoul International Marathon am 5. November 2017: Thomas Kiplagat gewinnt in 2:09:13 - Helmut Winter berichtet

Der Kenianer Thomas Kiplagat Rono gewann heute morgen den JoongAng Seoul International Marathon in der koreanischen Hauptstadt Seoul in 2:09:13.

                                        seoul-joongang-mar-logo

Der Lauf findet stets Anfang November statt, beginnt in einem Nebenstadion des Olympiaparks, endet im Olympiastadion und wird von der Zeitung JonngAng seit 1999 veranstaltet, wobei die ersten drei Ausgaben nur über die halbe Distanz gingen. Vor allem auch für die Statistiken ist zu beachten, dass es im März einen weiteren Marathon in Seoul von internationaler Klasse gibt, den die Zeitung DongA organisiert.

Beide Läufe haben hochkarätige Kursrekorde, beim JoongAng lief der dreifache Sieger James Kwambai (KEN) im Jahr 2012 2:05:50 und beim DongA schaffte Wilson Loyanae Erupe (KEN) im März 2016 sogar 2.05:13.

In diesem Jahr bestimmte am Anfang eine neunköpfige Gruppe das Geschehen an der Spitze, über 15:16 bei 5 km, 30:24 bei 10 km und 45:46 bei 15 km erreichte man die 20 km-Marke nach 1:00:51 und lag damit auf Kurs zu einer Zeit um 2:08:30 Stunden. Eine erste Überraschung gab es kurz nach dem Halbmarathon, als einer der Favoriten im Vorfeld und Tempomacher beim Berlin Marathon 2017 Geoffrey Ronoh (KEN) zurückfiel.

Er landete am Ende weit abgeschlagen auf Platz 8 in für ihn indiskutablen 2:14:30. An der Spitze bildete sich nun ein Sextett, das 25 km in 1:15:46 mit einem 5 km Abschnitt in 14:55 passierte, 30 km wurden in 1:31:00 erreicht, so dass nun sogar eine Zeit von unter 2:08 Stunden in Reichweite war.

Danach ließ das Tempo an der Spitze aber nach, nach 35 km in 1:46:35 brauchte man 15:35. Anschließend brach die Spitze auseinander, Thomas Kiplagat Rono konnte sich absetzen und führte bei 40 km in 2:02:02 zehn Sekunden vor Seifu Tura Abdiwa (ETH) und weitere zehn Sekunden vor Abdela Godana (ETH) und Alfers Lagat (KEN). Kiplagat Rono, der bereits als Zweiter 2014 seine Bestzeit von 2:07:52 bei diesem Lauf erzielte, wurde zwar – wie alle Läufer – noch langsamer, konnte aber seinen Vorsprung ins Ziel retten und in 2:09:13 gewinnen.

Platz 2 ging in 2:09:26 an Abdiwa, Alfers Lagat wurde in 2:09:33 Dritter. Mit Abdela Godana (ETH) in 2:09:45 blieb auch noch der vierte Läufer unter 2:10 Stunden.

Helmut Winter 

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Thomas Kiplagat Rono KEN 2:09:14
2. Seifu Tura Abdiwa ETH 2:09:26
3. Alfers Kipruto Lagat KEN 2:09:33
4. Abdela Godana ETH 2:09:45
5. Tebalu Zawude ETH 2:11:50
6. Joel Kemboi Kimutai KEN 2:12:42
7. Ernest Kiprugut K KEN 2:13:06
8. Geoffrey Ronoh KEN 2:14:30