• Crosslauf
    Crosslauf © Victah Sailer
  • | CROSSLAUF

Delia Sclabas und Jonas Raess in Regensdorf (Schweiz) am stärksten - Swiss Athletics - News

Beim Wisacher-Cross in Regensdorf überzeugten Delia Sclabas (Gerbersport) und Jonas Raess (LC Regensdorf).

Beide siegten sie in ihren Kategorien unangefochten.

Gewohnt forsch ging Delia Sclabas die vier zu laufenden Kilometer an. Dadurch distanzierte sie sämtliche Konkurrentinnen in der U20-Kategorie von Beginn weg und sicherte sich als Beste des Tages den sicheren Startplatz für die Cross-Europameisterschaften in Samorin (SVK) am 10. Dezember.

Bis Sclabas ins Ziel einlief war ihr Martina Tresch (GG Bern) dicht auf den Fersen. Tresch hatte als Aktive aber zwei Runden, das heisst rund zwei Kilometer, mehr zu laufen. Die zwei verbleibenden Runden absolvierte Tresch solo und lief vor Flavia Stutz (LR Gettnau) als Tagessiegerin im Ziel ein.

Fabienne Schlumpf (TG Hütten) musste aus familiären Gründen auf einen Start verzichten.

Raess ungefährdet

Jonas Raess, der Lokalmatador und Vorjahressieger, war auch 2017 der stärkste Athlet auf dem Wisacher. Zwar vermochte ihm U23-Athlet Luca Noti (STB) über fast die Hälfte der Distanz zu folgen, musste seinem hohen Anfangstempo gegen Ende des Rennens aber Tribut zollen. Somit war der Weg zum Sieg für Raess frei, Noti sicherte sich Platz zwei.

Für sämtliche Cross-EM-Kandidaten stellte das Wisacher-Cross die erste Qualifikations-Hürde auf dem Weg an die kontinentalen Meisterschaften dar. Als zweiter Selektionslauf wurde von Swiss Athletics das internationale Cross in Tilburg (NED) definiert.

Regensdorf. Wisacher-Cross. Männer (8 km): 1. Jonas Raess (LC Regensdorf). – U23 (8 km): 1. Luca Noti (STB). – U20 (6 km): 1. Simon Ammann (TV Thalwil).

Frauen (6 km): 1. Martina Tresch (GG Bern). – U23 (6 km): 1. Flavia Stutz (LR Gettnau). – U20 (4 km): 1. Delia Sclabas (Gerbersport).

Komplette Teams in den U20-Kategorien

Die Cross-EM stellt für Swiss Athletics eine Massnahme der Nachwuchsförderung dar. Deshalb ist es auch die Absicht des Verbandes, in Samorin komplette U20-Mannschaften an den Start zu schicken. Dafür sind nicht mehr wie bis anhin vier, sondern nur noch drei Athleten notwendig. Das Athleten-Kontingent pro Kategorie und Nation beläuft sich aber weiterhin auf sechs Läufer.

Hoffnungen auf eine Top-Platzierung an den Cross-EM darf sich Delia Sclabas (Gerbersport) machen. Die Bernerin holte über 3000 m in diesem Sommer bereits die Goldmedaille an den U20-EM und wurde im letzten Dezember an den Cross-EM Sechste.

Während weitere heisse Kandidatinnen für das U20-Frauen-Team Lara Alemanni (TV Oerlikon) und Sybille Häring (LC Fortuna Oberbaselbiet) sind, präsentiert sich das Rennen um die Männer-Plätze offen. Viele Athleten kommen für die drei Fix-Startplätze in Frage. Zusätzliches Spannungsmoment ist der Umstand, dass sich der bestklassierte U20-Athlet (wie auch die bestklassierte U20-Athletin) des jeweiligen Qualifikationslaufs direkt für die Cross-EM qualifiziert ist.

Neben dem Cross in Regensdorf wurde für Schweizer EM-Aspiranten aller Kategorien das internationale Cross in Tilburg (NED/26. November) als Qualifikationslauf definiert.

Staffel für Mittelstreckler

Neben dem Modus für die Team-Wertungen, wartet die Cross-EM mit einer weiteren Neuerung auf. Eine attraktive Mixed-Staffel (4×1,5 km) soll auch Mittelstrecken-Spezialistinnen und -Spezialisten ermöglichen, an den Titelkämpfen teilzunehmen. Sportliche Selektionsgrundlage ist das Abschneiden der entsprechenden Kandidaten beim Cross in Regensdorf.

Link zum Wisacher-Cross

Link zum Cross in Tilburg

Link zum Cross-EM-Selektionskonzept

(cg) - Swiss Athletics - News