• Das neue olympische Spiel
    Das neue olympische Spiel © Horst Milde
  • | DOPING

Das neue olympische Spiel: Wer ist der vierte Mann? - Von Klaus Blume

Es ist ein neckisches Spiel, das vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) derzeit mit den russischen Olympiastartern von 2014 betrieben wird. Alle paar Abende outet das IOC zu später Stunde ein paar vermeintliche Staats-Doper - und die Welt staunt.

Wen wird das Orakel von Lausanne noch bis zum Nikolaustag nennen? Wir lösen diese unerträgliche Spannung jetzt einfach auf:  Neben dem Bobfahrer Alexej Wojewoda werden es auf alle Fälle die beiden Biathletinnen Olga Saizewa und Jekaterina Schumilowa sein.

Wie das? Das olympische System ist doch ganz simpel gestrickt.

Erstes Beispiel:

Bekanntlich preschen auf einem Viererbob immer  jeweils vier Männer halsbrecherisch zu Tale. Doch vom siegreichen russischen Vierer-Bob hat das IOC vorerst nur drei Männer vom künftigen olympischen Spiel ausgeschlossen: Alexander Subkow, Dimitri Trunenkow und Alexej Negodailo. 

Doch was ist mit dem vierten Mann, mit Alexej Wojewoda? War er etwa der heimliche Saubermann im schmutzigen Vierer-Spiel und hat womöglich gepetzt?  

Nur keine falsche Hoffnungen. Also: Solo-Trompete! Trommelwirbel!  Tusch! Der vierte Mann heißt - dreimal dürfen Sie raten . . .

Nach diesem 220 Jahre alten höchst bewährtem zirzenischen Szenario wird das IOC auch das Geheimnis um die beiden Biathletinnen Olga Saizewa und Jekaterina Schumilowa lüften. Sie haben schließlich 2014 jene vierköpfige Frauen-Staffel komplettiert, von denen bisher nur zwei Mitglieder öffentlich des Dopings angeprangert wurden: Olga Wiluchina und Jana Romanowa, damals als Musterschülerin des wortgewaltigen Ruhpoldinger Antidoping-Kämpfers Wolfgang Pichler im russischen Gift-Sumpf gepriesen. 

Frau Romanowa feierte übrigens ihren letzten Weltcup-Sieg schon vor sieben Jahren, im fernen Sibirien; im letzten Winter gehörte sie nicht mal zur russischen B-Mannschaft - aber was soll‘s? Vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne will sie nun ihren Olympiastart 2018 im südkoreanischen Pyengchang erstreiten. Doch selbst, wenn ihr das gelingen würde, warum sollte der russische Staatstrainer Rico Gross die 35-Jährige für Olympia berufen?

Gross setzt ohnehin nur auf Athletinnen, die nichts mit Sotschi 2014 zu  tun hatten. Von den restlichen drei der damaligen Silber-Staffel hatte sich ohnehin nur noch Jekaterina Schumilowa, als 73. des Gesamt-Weltcups, unterbrochen durch monatelange Wettkampfpausen, durch den vorolympischen Winter gequält - ihre Zeit ist längst abgelaufen.

Und die letzten Zwei? Mit Olga Saizewa, inzwischen slowakische Staatsbürgerin, und Olga Wiluchina, hat das IOC erneut zwei Sportler auf Lebenszeit vom olympischen Spiel ausgeschlossen, die diesem längst Adè gesagt haben: Saizewa schon 2015, Wiluchina am 11.11. 2016 auf ihrer Facebook-Seite. Aber vielleicht weiß man beim IOC mit solchen Mitteilungen noch nicht  umzugehen. 

Dass man in Lausanne Sportler vom olympischen Geschehen ausgrenzt, die längst nicht mehr dazu gehören, scheint aber Usus zu sein. Solches widerfuhr auch dem russischen Bob-Olympiasieger Alexander Subkow. Nachdem man ihn im Sommer 2014 auf offener Straße zusammen geschlagen hatte, wollte er nur noch gesund werden und nie wieder Bob fahren. 

René Spies, der deutsche Bundestrainer, sagt dennoch, sollten sich die Dopingvorwürfe gegen Subkow bewahrheiten, müsste er eben seine Goldmedaillen zurückgeben. Daran führe nun mal kein Weg vorbei. Aber zwischen Subkow und dem deutschen Verband ist ohnehin noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Nicht wegen möglichen Dopings, sondern weil der Berchtesgadener Ex-Weltmeister Manuel Machata einen seiner superschnellen Kufensätze seinerzeit seinem Freund Subkow unter den Olympia-Schlitten geschraubt hatte, sperrte ihn der hiesige Verband für ein Jahr.

Freund Subkow wiederum ließ daraufhin seine Beziehungen spielen und brachte Machata in Peking als chinesischen Cheftrainer unter. Schließlich finden die Olympischen Winterspiele 2022 in der chinesischen Hauptstadt statt. Späteestens dann wollen endlich auch die Chinesen endlich gewinnen.

Das olympische Spiel geht weiter. Immer weiter. Immer weiter.

Klaus Blume
Uhlenhorster Weg 2
22085 Hamburg

Tel: +49 (0) 40 229 7048
Mobil: +49 (0) 171 643 4018
klausblume@t-online.de 

KBL- SPORTSNEWS & FEATURES Hamburg

http://www.laptopwerk.de/kolumnen/blume-unverblümt

www.laptopwerker.de

Weitere Beiträge zum Thema DOPING finden Sie auf der GRR-website: "DOPING"

"DOPING"

Weitere Beiträge von Klaus Blume:

Olympische Winterspiele 2018 - WADA: Führt die Stimmung gegen Russland zu dessen Ausschluss? Von KLAUS BLUME

SKILANGLAUF: Therese Johaug: Gedopt, gesperrt - doch die Sponsoren stehen Schlange. Von KLAUS BLUME

Die seltsame Weltsicht des DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann - Von KLAUS BLUME

Trumps neue Haltung oder: „Unser Präsident ist ein Arschloch" - Von KLAUS BLUME

44. BERLIN MARATHON 2017 - Eliud Kipchoge verpasst den Weltrekord, doch ist auf dem Weg zum besten Läufer aller Zeiten - Von KLAUS BLUME

Der Kampf um Fairness in der Leichtathletik - Wann ist eine Frau eine Frau? Von KLAUS BLUME

Die Fußball-Bundesliga - nichts weiter, als aufgeblasener Zirkus? Von KLAUS BLUME

Leichtathletik-WM - London 2017 - eine Bilanz. „Ich kann nicht einordnen, was ich mit eigenen Augen gesehen habe." Von KLAUS BLUME

LEICHTATHLETIK-WELTMEISTERSCHAFTEN London 2017 Botswana: Ostafrikas Talent- oder Doping-Kreuz? Von KLAUS BLUME

LEICHTATHLETIK-WM LONDON 2017 - Amerikas neuer Star Evan Jager: „Wahrscheinliches Doping; weitere Daten nicht erforderlich." Von KLAUS BLUME

LEICHTATHLETIK-WM 2017 IN LONDON - Schicht im Schacht für Usain Bolt: Verehrt, verdächtigt - und bald vergessen? Von KLAUS BLUME

Konstanze Klosterhalfen und das Unbehagen über eine verrufene Laufstrecke - Von KLAUS BLUME

Tour de Suisse - Michael Woods - der Läufer und die Angst vor der Abfahrt - Von KLAUS BLUME

Das Olympiastadion in Berlin gehört Deutschland - nicht der Hertha - Von KLAUS BLUME

Soll das 2 Stunden Marathon-Spektakel vom Marathon-Doping ablenken? Von KLAUS BLUME

April 2017 - Geschichten um Marathon, Radklassiker und Tegla Loroupe - Von Klaus Blume

Deutschlands schnellster Irrläufer: Homiyu Tesfaye aus Äthiopien - Von KLAUS BLUME

Die Besten verzichten aufs Nationaltrikot - Warum vergrault die deutsche Leichtathletik ihre Spitzenläufer? Von KLAUS BLUME

Ist es denn zu fassen? - Skilanglauf-Weltmeisterschaften in Lathi ohne die Besten der Welt? Von Klaus Blume

Der nordische Ski-Krieg und die „Asthma-Medikamente“ - Von Klaus Blume

UNVERBLÜMT: Von der Doping-Front - Biathlon: Der Fall Taschler - Von Klaus Blume

FANCY BEARS - WENN DIE VERRÜCKTEN BÄREN HACKEN . . . Auch über 40 deutsche Sportler betroffenn - Von Klaus Blume*

Vier Jahre Sperre für Johaug? Doping in Norwegen - wer sich erwischen lässt... Von Klaus Blume

New York City Marathon 2016 - Das Millionending und seine neue Königin - Klaus Blume

New York Marathon 2016 - Was treibt Tegla, die schwarze Mutter Teresa zum Big Apple? Klaus Blume

Gesa Felicitas Krause - ein Portrait - Von KLAUS BLUME*

Jetzt zeigen die USA-Läufer auf breiter Front ihr Weltniveau - Von KLAUS BLUME