• Eliud Kipchoge ist weiterhin ungeschlagen im Marathon.
    Eliud Kipchoge ist weiterhin ungeschlagen im Marathon. © Victah Sailer
  • Tirunesh Dibaba hat den Wechsel von der Bahn-Langstrecke zum Marathon glänzend vollzogen.
    Tirunesh Dibaba hat den Wechsel von der Bahn-Langstrecke zum Marathon glänzend vollzogen. © Victah Sailer
  • Fate Tola gewann in Hannover mit der deutschen Jahresbestzeit.
    Fate Tola gewann in Hannover mit der deutschen Jahresbestzeit. © Victah Sailer
  • Arne Gabius meldete sich in Frankfurt glänzend zurück.
    Arne Gabius meldete sich in Frankfurt glänzend zurück. © Victah Sailer
  • In Deutschland gibt es eine Reihe von international hochklassigen Rennen. Hier eine Szene vom Frankfurt-Marathon.
    In Deutschland gibt es eine Reihe von international hochklassigen Rennen. Hier eine Szene vom Frankfurt-Marathon. © Mainova Frankfurt-Marathon
  • | STATISTIK

Die Marathon-Bilanz 2017: Kipchoge das Maß der Dinge, Keitany und Dibaba eine Klasse für sich

Eliud Kipchoge bleibt das Maß der Dinge in der Marathon-Weltelite. Der kenianische Olympiasieger gewann im September in Berlin mit der Jahresweltbestzeit von 2:03:32 Stunden.

Zudem bewies Kipchoge, dass das Erreichen der Marathon-Traumzeit von unter zwei Stunden wesentlich realistischer ist als viele noch vor einem Jahr vermutet hätten. In Monza lief er bei allerdings irregulären Bedingungen 2:00:25.

Eine vergleichsweise in der Spitze stärkere Entwicklung gab es 2017 aber bei den Frauen: Mary Keitany (Kenia) und Tirunesh Dibaba (Äthiopien) erzielten Zeiten von unter 2:18 Stunden. Sie stießen damit in Bereiche vor, die zuvor lediglich Weltrekordlerin Paula Radcliffe (Großbritannien) erreicht hatte.

Wechselhaft fällt die nationale Bilanz des Jahres 2017 aus.

Bei den Männern meldete sich Arne Gabius in Frankfurt eindrucksvoll zurück, schnellste Frau war einmal mehr Fate Tola. Während die Leistungsbreite in der Spitze bei den Männern sehr dünn ist, erzielten neben Tola immerhin noch drei weitere Läuferinnen Zeiten von unter 2:30 Stunden.

International hervorragend positioniert sind weiterhin die deutschen Top-Marathon-Veranstaltungen.

An der Spitze stehen dabei nach wie vor die Rennen in Berlin, Frankfurt und Hamburg.

Nunmehr schon zum siebenten Mal in Folge wurde die Jahresweltbestzeit der Männer über die 42,195 km in der deutschen Hauptstadt aufgestellt. Der BMW Berlin-Marathon hat seine Position als Nummer eins in der Liste der schnellsten Männerrennen der Welt klar verteidigt (siehe Statistik).

Bei den Frauen liegt Berlin hinter London weiterhin auf Rang zwei. Ebenfalls jeweils in den Top Ten vertreten ist der Mainova Frankfurt-Marathon. In Hamburg und Berlin ging 2017 jeweils ein Marathon-Olympiasieger an den Start (Stephen Kiprotich und Eliud Kipchoge gewannen 2012 beziehungsweise 2016 Gold). Während Kipchoge gewann und Kiprotich Zweiter wurde, siegte in Frankfurt mit Vivian Cheruiyot die aktuelle 5.000-m-Olympiasiegerin. Diese Besetzungen zeigen, dass die deutschen Top-Rennen bei den Weltklasseläufern hoch im Kurs stehen.

Eliud Kipchoge seit über vier Jahren ungeschlagen

Zählt man das aufgrund der Vielzahl von wechselnden Tempomachern nicht reguläre Rennen in Monza hinzu, hat Eliud Kipchoge neun seiner zehn Marathonrennen gewonnen. Lediglich im September 2013 musste sich der Kenianer in Berlin seinem Landsmann Wilson Kipsang geschlagen geben, der damals mit 2:03:23 Stunden Weltrekord lief. Es ist selten, dass im Marathon ein Läufer derart lange dominieren kann. Doch einem großen Ziel läuft Eliud Kipchoge noch vergeblich hinterher: Den Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto (2:02:57) konnte er bisher nicht brechen.

Das Ziel Weltrekord haben auch Wilson Kipsang, der 2017 in Tokio den Streckenrekord auf 2:03:58 verbesserte, und Kenenisa Bekele.

Äthiopiens Superstar erlebt in seiner Marathonkarriere weiterhin eine „Achterbahnfahrt“. 2017 kam er weder in Dubai noch in Berlin ins Ziel und wurde dazwischen aber immerhin Zweiter in London, obwohl er dort nicht in Topform war. 2018 wird Kenenisa Bekele einen neuen Anlauf nehmen, nachdem sogar zwei Landsleute im vergangenen Jahr schneller waren: Tamirat Tola lief in Dubai mit 2:04:11 einen Streckenrekord und gewann dann hinter Geoffrey Kirui (Kenia) bei der WM die Silbermedaille, der Debütant Guye Adola überraschte in Berlin als Zweiter mit der zweitschnellsten Zeit des Jahres (2:03:46).

Abgesehen vom irregulären Rennen in Monza gab es im vergangenen Jahr in der absoluten Weltspitze nicht ganz so schnelle Zeiten wie noch 2016. Viermal wurden Zeiten von unter 2:05 Stunden erreicht, 2016 waren es noch sieben. Im Dezember folgte aber noch eine europäische Sensation: Der Norweger Sondre Moen gewann in Fukuoka (Japan) mit einem Europarekord von 2:05:48.

Arne Gabius und Hendrik Pfeiffer melden sich zurück

Die erfreulichste Nachricht im deutschen Männer-Marathon war 2017 die erfolgreiche Rückkehr zweier Läufer, die lange mit Verletzungen zu kämpfen hatten: Eine Kette von Problemen hatte Arne Gabius, der zwei Jahre nach seinem deutschen Rekord in Frankfurt (2:08:33) an gleicher Stelle erstmals wieder das Ziel eines Marathons erreichte. Mit 2:09:59 Stunden gelang ihm ein starkes Comeback, das Hoffnung machen sollte für 2018.

Bei der EM in Berlin 2018 wird er allerdings nicht im Marathon starten. Dieses Ziel hat aber Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid), der sich nach einer schweren Verletzung im Bereich der Achillessehne im Oktober mit einem Sieg in Köln (2:13:42 Stunden) zurückmeldete.

Doch in der Spitze sieht es insgesamt dünn aus. Schaut man nur auf die Jahresbestenliste, besteht die zweite Reihe hinter Arne Gabius zurzeit ausschließlich aus Hendrik Pfeiffer. Während abzuwarten bleibt, ob die stärker beruflich orientierten Julian Flügel (ART Düsseldorf) und Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen-Kieler TB) noch einmal in diese Leistungsbereiche kommen können, bleibt zu hoffen, dass sich Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) nach dem Aus beim Berlin-Marathon im Frühjahr in Hamburg zurückmelden kann.

Frauen laufen 18 Zeiten unter 2:22 Stunden

Im Gegensatz zu den Männern produzierten die Frauen in der internationalen Spitze deutlich stärkere Zeiten als noch 2016. Damals gab es nur ein Ergebnis unter 2:20 (2:19:41, Tirfi Tsegaye) und insgesamt sieben Zeiten unter 2:22. 2017 wurden vier Zeiten unter 2:20 gelaufen und zudem insgesamt gleich 18 (!) unter 2:22. Das gab es bisher erst einmal: 2012 wurden ebenfalls 18 Zeiten unter 2:22 gestoppt.

Mit ihrem Sieg in London in 2:17:01 Stunden erzielte Mary Keitany die zweitschnellste je gelaufene Zeit. Dies war ein Afrika-Rekord und ein Weltrekord für ein reines Frauenrennen (in London starten die Elite-Frauen deutlich vor dem Hauptfeld, so dass sie keine männlichen Tempomacher haben). Keitany aber auch Tirunesh Dibaba haben offenbar das Vermögen, sogar den Weltrekord von Paula Radcliffe gefährden zu können (2:15:25). Die Äthiopierin Dibaba meldete sich nach ihrem Debüt 2014 in London (2:20:35) grandios über die 42,195 km zurück: In London lief sie als Zweite zunächst 2:17:56 und erzielte damit die fünftbeste Zeit aller Zeiten, dann gewann sie in Chicago noch mit 2:18:31 (die sechstbeste je gelaufene Zeit). Zwei so außergewöhnliche Zeiten innerhalb eines Kalenderjahres ist bisher nur eine Athletin gelaufen: Paula Radcliffe im Jahr 2002 (2:18:56 und 2:17:18).

Man darf gespannt sein, ob sich diese starke Entwicklung bei den Frauen 2018 fortsetzt. Es ist gut möglich, dass es in London Ende April erneut zu einem Aufeinandertreffen von Mary Keitany und Tirunesh Dibaba kommt. Für alle anderen Läuferinnen, so auch für die Marathon-Weltmeisterin des vergangenen Jahres Rose Chelimo (Bahrain), wird es allerdings schwierig in die Bereiche von Keitany und Dibaba vorzustoßen.

Vier deutsche Läuferinnen unter 2:30 Stunden

Erfreulich war, dass hinter der derzeit besten deutschen Marathonläuferin, Fate Tola, noch drei weitere Athletinnen eine Zeit unter 2:30 Stunden erreichten. Tola, die seit Jahresbeginn 2018 nicht mehr für die LG Braunschweig sondern für Hannover Athletics startet, stellte bereits im Frühjahr als Siegerin des HAJ Hannover-Marathons mit 2:27:48 die deutsche Jahresbestzeit auf. Anna Hahner (Gengenbach/Run2Sky/2:28:32), Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg/2:28:54) und Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt/2:29:29) folgen in der deutschen Jahresbestenliste.

Hinter diesem Quartett gibt es allerdings zurzeit einen deutlichen, eigentlich zu großen Abstand von fast fünf Minuten. Dies könnte aber 2018 wieder anders aussehen, wenn Athletinnen wie Sabrina Mockenhaupt, Mona Stockhecke (beide LT Haspa Marathon Hamburg) oder Lisa Hahner (Gengenbach/Run2Sky) sich zurückmelden beziehungsweise Fabienne Amrhein (MTG Mannheim), Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal) oder Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg) sich weiter steigern können.

Während die erweiterte europäische Spitze für die besten deutschen Marathonläuferinnen auch im EM-Jahr 2018 erreichbar ist, gibt es zurzeit keine Athletin, die international noch deutlich weiter nach vorne rücken kann.

Langfristig allerdings könnte Alina Reh (SSV Ulm) vielleicht die nächste deutsche Top-Marathonläuferin sein. Die 20-Jährige konzentriert sich zunächst aber noch auf die Bahn-Langstrecken.

Ausgewählte Marathon-Highlights 2018


26. Januar       Dubai
25. Februar     Tokio
8. April            Rotterdam
                      Paris
                      Hannover
16. April          Boston
22. April          London
                      Wien
29. April          Hamburg
                      Düsseldorf
12. August     Europameisterschaften in Berlin
                      Männer und Frauen (separate Rennen)
16. September Berlin
7. Oktober       Chicago
21. Oktober     Amsterdam
28. Oktober     Frankfurt
4. November    New York

race-news-service.com

Marathon-Statistik der Männer

Die schnellsten Zeiten 2017
2:03:32    Eliud Kipchoge    KEN        Berlin        24.9.
2:03:46    Guye Adola            ETH        Berlin        24.9.
2:03:58    Wilson Kipsang       KEN        Tokio         26.2.
2:04:11    Tamirat Tola           ETH        Dubai         20.1.
2:05:09    Lawrence Cherono  KEN        Amsterdam 15.10.
2:05:13    Nobert Kigen          KEN        Amsterdam 15.10.
2:05:15    Sammy Kitwara      KEN        Valencia      19.11.
2:05:39    Mule Wasihun         ETH        Amsterdam  15.10.
2:05:43    Amos Kipruto          KEN        Amsterdam  15.10.
2:05:48    Daniel Wanjiru        KEN        London         23.4.
2:05:48    Sondre Moen          NOR        Fukuoka      3.12.
2:05:40    Shura Kitata           ETH        Frankfurt      29.10.
2:05:51    Gideon Kipketer      KEN        Tokio           26.2.
2:05:54    Amos Kipruto          KEN        Seoul          19.3.
2:05:57    Kenenisa Bekele      ETH       London       23.4.

Die besten Deutschen 2017

2:09:59    Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal)                  Frankfurt    29.10.
2:13:42    Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid)                          Köln           01.10.
2:16:03    Jonas Koller (LG Telis Finanz Regensburg)                Frankfurt    29.10.
2:16:30    Frank Schauer (Tangermünder Elbdeichmarathon)    Frankfurt    29.10.
2:17:06    Marcin Blazinski (LG farbtex Nordschwarzwald)        Düsseldorf   30.04.

Die besten Zeiten aller Zeiten

(Ergebnisse aus 2017 gefettet)
2:02:57        Dennis Kimetto     KEN     Berlin           28.9.2014
2:03:03        Kenenisa Bekele    ETH     Berlin           26.9.2016
2:03:05        Eliud Kipchoge       KEN    London         24.4.2016
2:03:13        Emmanuel Mutai    KEN    Berlin            28.9.2014
2:03:13        Wilson Kipsang      KEN    Berlin            26.9.2016
2:03:23         Wilson Kipsang     KEN    Berlin            29.9.2013
2:03:32        Eliud Kipchoge    KEN   Berlin           24.9.2017
2:03:38        Patrick Makau        KEN    Berlin            25.9.2011
2:03:42        Wilson Kipsang       KEN   Frankfurt       30.10.2011
2:03:45        Dennis Kimetto      KEN    Chicago         13.10.2013
2:03:46        Guye Adola          ETH    Berlin          24.9.2017
2:03:51        Stanley Biwott        KEN    London         24.4.2016
2:03:52        Emmanuel Mutai     KEN    Chicago        13.10.2013
2:03:58        Wilson Kipsang    KEN    Tokio          26.2.2017
2:03:59        Haile Gebrselassie    ETH    Berlin          28.9.2008

Auf der nicht rekord-konformen Strecke des Boston-Marathons (Punkt-zu-Punkt-Kurs) lief am 18.4.2011 Geoffrey Mutai (KEN) 2:03:02 Stunden, sein Landsmann Moses Mosop war Zweiter mit 2:03:06.

Die besten Deutschen aller Zeiten

2:08:33        Arne Gabius (Stuttgart)           Frankfurt    25.10.2015
2:08:47        Jörg Peter (Dresden)               Tokio          14.02.1988
2:09:03        Michael Heilmann (Berlin)        Hiroshima   14.04.1985
2:09:23        Christoph Herle (Waldkraiburg) London      21.041985
2:09:45        Stephan Freigang (Cottbus)      Berlin        30.09.1990
2:09:55        Waldemar Cierpinski (Halle)      Montreal    31.07.1976

Die schnellsten City-Marathonläufe

1. BERLIN        2:03:28,4
2. LONDON        2:04:33,8
3. DUBAI           2:04:36,1
4. CHICAGO       2:04:39,8
5. ROTTERDAM   2:04:51,5
6. AMSTERDAM   2:05:31,7
7. FRANKFURT    2:05:37,0
8. BOSTON         2:05:38,6
9. SEOUL (Frühjahr) 2:05:53,6
10. PARIS           2:05:55,2

Gewertet wird der Durchschnitt der jeweils zehn schnellsten je erzielten Zeiten des Rennens

Marathon-Statistik der Frauen

Die schnellsten Zeiten 2017
2:17:01    Mary Keitany            KEN        London     23.4.
2:17:56    Tirunesh Dibaba        ETH        London     23.4.
2:18:31    Tirunesh Dibaba        ETH        Chicago    8.10.
2:19:47    Sarah Chepchirchir    KEN        Tokio        26.2.
2:20:22    Brigid Kosgei             KEN        Chicago    8.10.
2:20:23    Gladys Cherono         KEN        Berlin       24.9.
2:20:41    Ruti Aga                   ETH        Berlin       24.9.
2:20:53    Valary Aiyabei           KEN        Berlin       24.9.
2:20:55    Purity Rionoripo        KEN        Paris         9.4.
2:20:57    Jordan Hasay            USA        Chicago    8.10.
2:20:59    Agnes Barsosio         KEN        Paris         9.4.
2:21:17    Eunice Kirwa             BRN        Nagoya    12.3.
2:21:19    Berhane Dibaba         ETH        Tokio        26.2.
2:21:22    Flomena Cheyech Daniel KEN    Paris        9.4.
2:21:36    Yuka Ando                 JPN         Nagoya    12.3.

Die besten Deutschen 2017

2:27:48    Fate Tola (LG Braunschweig)                   Hannover  09.04.
2:28:32    Anna Hahner (Gengenbach/Run2Sky)      Berlin        24.09.
2:28:54    Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) Valencia    19.11.
2:29:29    Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt)      Frankfurt   29.10.
2:34:14    Fabienne Amrhein (MTG Mannheim)         Berlin        24.09.

Die besten Zeiten aller Zeiten

(Ergebnisse aus 2017 gefettet)
2:15:25        Paula Radcliffe      GBR        London    13.4.2003
2:17:01       Mary Keitany       KEN       London   23.4.2017
2:17:18        Paula Radcliffe      GBR         Chicago  13.10.2002
2:17:42        Paula Radcliffe      GBR         London    17.4.2005
2:17:56       Tirunesh Dibaba  ETH        London  23.4.2017
2:18:31       Tirunesh Dibaba  ETH        Chicago  8.10.2017

2:18:37        Mary Keitany         KEN        London     22.4.2012
2:18:47        Catherine Ndereba KEN        Chicago    7.10.2001
2:18:56        Paula Radcliffe       GBR        London     14.4.2002
2:18:58        Tiki Gelana            ETH        Rotterdam 15.4.2012
2:19:12        Mizuki Noguchi      JPN         Berlin       25.9.2005
2:19:19        Irina Mikitenko      GER        Berlin       28.9.2008
2:19:19        Mary Keitany         KEN        London    17.4.2011
2:19:25        Gladys Cherono     KEN        Berlin       27.9.2015
2:19:26        Catherine Ndereba KEN        Chicago    13.10.2002

Die besten Deutschen aller Zeiten

2:19:19        Irina Mikitenko (Wattenscheid)  Berlin        28.09.2008
2:24:35        Katrin Dörre-Heinig (Leipzig)     Hamburg   25.04.1999
2:25:37        Uta Pippig (Berlin)                    Berlin        26.09.1995
2:25:42        Fate Tola (Braunschweig)           Frankfurt   30.10.2016
2:26:01        Luminita Zaituc (Braunschweig)  Frankfurt   28.10.2001
2:26:13        Sonja Oberem (Leverkusen)       Hamburg   22.04.2001

Uta Pippig lief 1994 beim Boston-Marathon 2:21:45 Stunden,
jedoch erfüllt die Strecke nicht die für die Anerkennung von Rekorden nötigen Kriterien.

Die schnellsten City-Marathonläufe

1. LONDON      2:18:25,7
2. BERLIN      2:19:50,5
3. CHICAGO     2:20:03,5
4. DUBAI          2:20:05,5
5. BOSTON       2:21:10,6
6. PARIS          2:21:49,3
7. TOKIO          2:22:07,8
8. OSAKA         2:22:29,3
9. FRANKFURT  2:22:32,2
10. PEKING      2:22:35,7

Gewertet wird der Durchschnitt der jeweils zehn schnellsten je erzielten Zeiten des Rennens

race-news-service.com