• Der Rennsteiglauf
    Der Rennsteiglauf © Sascha Fromm
  • | ORGANISATION

Zwei Landschaftsläufe dominierten in einer Umfrage die Hitparade der Marathonläufer - Wilfried Raatz berichtet

Der Rennsteiglauf wird zum vierten Mal zum beliebtesten Marathon gewählt - Der anspruchsvolle Jungfrau-Marathon rückt auf Platz zwei vor dem Frankfurt-Marathon vor - Die Marathonläufe in Hannover, Hamburg, Luzern, Berlin und Münster folgen auf den nächsten Plätzen in der subjektiven Beliebtheitsskala des Online-Portals marathon4you

In einer Umfrage des Onlineportals marathon4you wurde der Rennsteiglauf in der Einschätzung unter 11.862 Lesern nun bereits zum vierten Mal in Folge zur Nummer eins unter den Marathonveranstaltungen gewählt.

Die Thüringer Kultveranstaltung verteidigte damit in der Gunst der User des Online-Magazins ihre Spitzenposition vor dem Jungfrau-Marathon und dem Frankfurt-Marathon, der als Vorjahreszweiter auf Rang drei hinter zwei Landschafts- bzw. Bergmarathonläufen zurückgefallen ist.

Sicherlich eine subjektive Bewertung, denn die teilnehmerstarken Laufveranstaltungen wie die Marathonläufe in Hannover, Hamburg und Berlin rangieren erst dahinter. Einer der Gründe dürfte darin liegen, dass viele Läufer der großen Stadtläufe nicht unbedingt User des Online-Portals sind, für das Läufer ihre persönlichen Eindrücke niederschreiben.

Doch zurück zur dennoch sehr interessanten Umfrage.

„Natürlich freut es uns, dass wir den Spitzenplatz erneut verteidigen konnten", freute sich Jürgen Lange, der Präsident des GutsMuths-Rennsteiglaufvereins, über das Umfrageresultat. „Schließen beweisen wir damit, dass unser Veranstaltungskonzept, welches historisch gewachsen ist und den aktuellen Entwicklungen auf dem europäischen Laufmarkt behutsam angepasst wird, sehr gut funktioniert. Unser Rennsteiglauf ist längst mehr als nur ein massentauglicher Crosslauf!"

Der Kultlauf im Thüringer Wald lockt alljährlich über 15.000 Teilnehmer auf die unterschiedlichen Strecken, die vom Supermarathon (72,7 km) über Marathon und Halbmarathon bis hin zu Wanderangeboten über 36,6 und 17 km reichen. Beim Marathon-Wettbewerb, der 1343 Höhenmeter aufweist, finishen rund 3000 Läufer.

Auf den nächsten Plätzen der „Top 100" dominieren die Stadtmarathonläufe mit Hannover, Hamburg, Luzern, Berlin, Münster und Köln.

Der anspruchsvolle Zermatt-Marathon ist als Zehnter unter die Top 10 eingezogen. Hinter den Marathonläufen in Zürich und Linz sind mit dem Kassel-Marathon, dem Oberelbe-Marathon, Salzburg-Marathon, dem Bottwartal-Marathon, dem 3 Länder am Bodensee-Marathon und dem Monschau-Marathon weitere GRR-Mitglieder platziert.

Dem Trend entsprechend durchmischen zahlreiche anspruchsvolle Landschafts- und Bergläufe wie der Allgäu Panorama Marathon (21.), Brixen Dolomiten Marathon (29.), Schwarzwald-Marathon (36.), Hartfüßler Trail (42.), Rothaarsteigmarathon (44), Transruinaulta (46.) und Stelvio Marathon (50.) die Marathon-Hitparade der Leser des Online-Portals.

Zurückgefallen in der Gunst der Läufer ist der Swissalpine in Davos, der 2017 lediglich auf Rang 53. platziert ist.

In Österreich führt der Linz-Marathon erneut die Rangliste vor dem Salzburg-Marathon und dem Drei Länder am Bodensee-Marathon an. Der Montafon-Arlberg-Marathon rückt von Rang neun auf sechs vor und liegt damit vor dem Karwendelmarsch und dem Kaisermarathon (Tour de Tirol).

In der Schweiz verteidigte der Jungfrau-Marathon seine Spitzenposition, gefolgt vom SwisscityMarathon Lucerne, dem Zermatt-Marathon, dem Zürich-Marathon, den Bieler Lauftagen und dem malerischen Transruinaulta, der auf Rang sechs vorgerückt ist. Siebter ist der Swissalpine vor dem Eiger Ultra Trail, dem Glacier 3000-Marathon und dem Lausanne Marathon. 

Wilfried Raatz