Jens-Peter Herold

Originalbeschreibung im Bundesarchiv: Jens-Peter Herold (m) , Hauke Fuhlbrügge, Andreas Kaliebe ADN-ZB Koard 24.8.87-A-Potsdam: 38. DDR-Leichtathletik-Meisterschaften - Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam; M.) gewann am 22.8. den 800-m-Lauf in einer Zeit von 1:46,44 Minuten. Am 20.8. hatte er bereits den Titel im 1 500-m-Lauf in DDR-Rekordzeit errungen. L.: Hauke Fuhlbrügge (SC Turbine Erfurt), Dritter des 800-m-Laufes; r.: Andreas Kaliebe (SC Neubrandenburg), Vierter. Datum 24. August 1987(1987-08-24) ©Deutsches Bundesarchiv (German Federal Archive), Bild 183-1987-0824-311 Urheber Koard, Peter

Jens-Peter, der letzte Herold - Robert Hartmann schreibt über Jens-Peter Herold und die 1500 m bei den Europameisterschaften in Split/Jugoslawien 1990 - Der läuferische Rückblick - Teil VII

Jens-Peter Herold war jedoch froh, den erklärten Favoriten im Wettkampf bezwungen zu haben. Der Titel wiegt schwerer.

Die Dominanz der britischen Läufer endete in Split mit der 800-m-Distanz, auf der sie durch Tom McKean und David Sharpe einen Doppelsieg feierten. Weit hinter dem neuen Europameister, der sich seine Zeit von 1:44,76 Minuten in eigener Regie organisierte, indem er dem Feld kaum Beachtung schenkte, 83 Hundertstel zurück spurteten lauter Kandidaten für die B-Rennen um die Ehrenplätze.

Seit Jahren hatten die Londoner Sex-and-Crime-Blätter gerade an McKean kein gutes Haar mehr gelassen. Als EM-Zweiter in Stuttgart 86 hinter dem Weltrekord-Artisten Sebastian Coe schon als dessen Nachfolger bestimmt, verschleuderte er also das teure Erbe. Es nutzte auch nichts, daß er ein ums andere Mal aufs Favoritenschild gehoben worden war.

Mehr Informationen über Jens-Peter Herold