GRR-Nachwuchs-Förderpreisträger

Eva-Maria Stöwer

Eva-Maria Stöwer
Eva-Maria Stöwer © Kiefner Sportfoto

Die frohe Kunde erfuhr die GRR-Preisträgerin Eva-Maria Stöwer aus der Zeitung. "Mit so einer Auszeichnung habe ich nun überhaupt nicht gerechnet", gestand die 20jährige mit sichtlicher Freude, "da ich wegen einer Verletzung erst spät in die Saison starten konnte. Ich denke, meine Leistung bei den deutschen 10 km-Meisterschaften in Bad Liebenzell war ausschlaggebend für die Wahl!" Eine Plantarsehenreizung hatte die junge Langstrecklerin aus Schmallenberg im Sauerland nämlich in den Wintermonaten außer Gefecht gesetzt, so dass sie erst spät in die Saison 2004 einsteigen konnte. "Ich habe mich mit Alternativtraining im Wasser und auf dem Rad einigermaßen in Form gehalten. Dass sich dieser Aufwand mit dem Gewinn des Straßentitels gelohnt hat, das freut mich ganz besonders!"

Ihre in Bad Liebenzell erzielten 34:46 Minuten weisen durchaus darauf hin, wo der Weg für die am 1. Januar 1985 geborene Läuferin des LAC Veltins Hochsauerland künftig hinführen kann. "Ich glaube, die Straße liegt mir. Auch wenn ich vor meinem ersten Halbmarathonstart bei den deutschen Meisterschaften in Ohrdruf schon etwas Bammel habe", gesteht die im ersten Semester in Münster studierende angehende Grundschullehrerin. Angesichts der vor allem im heimischen Sauerland lang anhaltenden winterlichen Bedingungen gestaltet sich das Training für die vierfache Jugendmeisterin derzeit nicht einfach, so dass sie ihr auf Ausdauer angelegtes Training fast ausschließlich auf der Straße absolvieren muss. "Am liebsten laufe ich natürlich in unseren Wäldern, aber wegen des Schnees ist dies derzeit absolut nicht möglich!" Das Trainingsprogramm stellt ihr Onkel Martin Stöwer zusammen, der sie seit dem siebten Lebensjahr beim VfL Fleckenberg betreut. Lange Dauerläufe bis 25 Kilometer stehen derzeit im Training im Vordergrund, gelegentliches Krafttraining und wettkampfspezifische Tempoläufe lockern den Trainingsalltag auf. Gerne würde sie die eine oder andere Trainingseinheit in einer Trainingsgruppe absolvieren, doch weder für Dauerläufe noch für Tempoläufe findet sie in ihrem Verein die entsprechenden Trainingspartner.

Internationale Einsätze gab es für Eva-Maria Stöwer bislang bei Cross-Europameisterschaften in Edinburgh und Heringsdorf. "Mein Traum wäre natürlich auch ein Start bei einer internationalen Meisterschaft auf der Bahn. Doch wegen der vom DLV zusätzlich verschärften Normen habe ich einfach keine Chance!" Sie sieht die hohe Messlatte keineswegs als Ansporn, sondern eher als Abschreckung an. "Das kann einfach kein Anreiz mehr sein!"

Übersicht: Förderpreis