GRR - Trainerpreis

Klaus-Peter Weippert

Klaus-Peter Weippert mit Ulrike Maisch
Klaus-Peter Weipper mit Ulrike Maisch ©Chai

German Road Races würdigt Rostocker Erfolgstrainer für langjährige Nachwuchsarbeit Europameisterschaft von Ulrike Maisch als Höhepunkt einer zielgerichteten Arbeit

Der Sieg der 29jährigen Ulrike Maisch war eine der großen Überraschungen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Göteborg. Praktisch niemand hatte die Rostockerin auf seiner Rechnung, als es darum ging, vor dem Start eine Favoritin für die 42,195 km-Distanz durch die schwedische Hafenstadt zu nennen. Dabei ist es gleichrangig bemerkenswert, dass die Rostockerin in einem kompakten Spitzenfeld eine taktische Meisterleistung vollbrachte wie auch die Tatsache, dass der viel kritisierte deutsche Disziplinblock Mittel- und Langstreckenlauf nach dem 10 000 m-coup von Jan Fitschen innerhalb von nur einer Woche eine zweite Goldmedaille für den Deutschen Leichtathletik-Verband einbrachte.

Hinter dem Erfolg von Ulrike Maisch steht mit Klaus-Peter Weippert ein Trainer, der mit viel Gefühl und Sachverstand die Athletin trotz vieler Nackenschläge auf diesen Höhepunkt vorbereitet hatte. Der 52jährige, in den 70er und 80er Jahren einer der erfolgreichsten Langstreckler der DDR, formte die einstige Siebenkämpferin mit Geduld und Beharrlichkeit zu einer Langstrecklerin, die zwar als Marathon-EM-Achte 2002 in Europa schon einen gewissen Namen hatte, aber den großen Coup landete Weippert mit ihr in Göteborg. Mit außergewöhnlichen Trainingsmethoden wie Radfahren, Wandern, Skirollerfahren und Aqua-Jogging neben dem Lauftraining gelang es ihm, nicht nur Ulrike Maisch nach einer Fußoperation an Europas Spitze zu führen. So reiften unter seinen Fittichen zunächst beim SC Empor Rostock und letztlich beim 1. LAV Rostock Antje Beggerow, Dörte Köster, Michaela Seebahn, Katharina Splinter und Christian Köhler zu leistungsstarken Läufern heran, die für zahlreiche nationale und internationale Erfolge garantierten.

Klaus-Peter Weippert, so begründete GRR-Sprecher Horst Milde die Wahl des Rostocker Erfolgstrainers als German Road Race-Preisträger, hat es immer wieder verstanden, mit viel Geduld und Beharrlichkeit und sicherlich auch besonderem Fingerspitzengefühl junge Talente zu formen. Eine Vielzahl von Erfolgen auf nationaler und auch internationaler Ebene sind nur ein Zeichen der hervorragenden Arbeit, die er in Rostock über viele Jahre geleistet hat. Neben dem GRR Nachwuchs-Förderpreis, der in diesem Jahr an Julia Hiller (Fürth) und Thorsten Baumeister (Trier) geht, zeichnet die Interessengemeinschaft der Deutschen Laufveranstalter German Road Races auch den Trainer des Jahres aus. Nach Heinz Reifferscheid (Gerolsteiner LGV) ist Klaus-Peter Weippert der zweite Trainer, dem diese Auszeichnung zugesprochen wird.

Trainerpreisübersicht