• Lothar Pöhlitz
    Lothar Pöhlitz © privat
  • | MEDIZIN

In 60 Sekunden war der Puls in einem 10000 m–Rennen bei 180 - Europameister Jürgen Haase im 10000 m Test in 28:12,6 Minuten - Von Lothar Pöhlitz*

Es war vor 50 Jahren am 25.5.1966

Sportwissenschaftliche Untersuchungen während wichtiger Wettkämpfe sind selten. Sie können nicht unbegrenzt durchgeführt werden, weil sie unter Umständen zu Leistungseinschränkungen führen und die Sportler sich z.B. durch einen Herzfrequenzgurt behindert, nicht wohl fühlen.

Jürgen Haase - Europameister 1966 + 1969 über 10000 m
Persönliche Bestleistungen 13:29,4 - 27:53,36 – 15 km: 43:45,2

Die Ermittlung biologischer Werte während eines Wettkampfes mit Hilfe der Telemetrie deckte schon in 60igern so nicht bekannte Tatsachen auf und ergänzte das Bild der Organismusreaktion auf maximale Belastungen und half die Wirkung des Trainings zu objektivieren.

Im Jahre 1966 wurden bei Wettkämpfen von Europameister Jürgen Haase in Leipzig Telemetriemessungen vorgenommen deren interessante Ergebnisse bisher der Mehrzahl der Trainer unbekannt blieben.

Dank der Zusammenarbeit mit einer Leipziger Läufergruppe und ihrem verdienstvollen Trainer Günter Büttner (der 1966 Forschungsgruppenleiter Lauf an der DHfK war), wurden von Jürgen Haase (Europameister 1966 + 1969 über 10000 m, p.B. 27:53,36 – 15 km: 43:45,2) bei zwei Wettkämpfen „aus dem vollen Trainingsprogramm heraus“ die Pulsfrequenzen aufgezeichnet und Blutdruckuntersuchungen vorgenommen.

Am 22.5.1966 bei einem 800 m Lauf (1:53,6) und bei einem 10000 m Lauf am 25.5.1966 in 28:12,6 (DDR-Rekord). Zwei strukturell völlig unterschiedliche Ausdauerbelastungen innerhalb von 4 Tagen.

Die Untersuchung war Teil eines komplexen Forschungsvorhabens zur Wirkung der Dauerleistungsmethode auf den Organismus und den damit verbundenen Anpassungsgrad zur Bewältigung auch kurzer, intensiver Belastungen (800 m). Der Gesundheitszustand und die subjektive Leistungsbereitschaft von Jürgen Haase waren zum Untersuchungszeitraum sehr gut.

Untersuchungsmethodik und Ergebnisse

Die telemetrische Beobachtung der Pulsfrequenz wurde während der Vorwärmung, des Wettkampfes und der Erholungsphase zweimal pro Minute und beim 800 m Lauf durchlaufend registriert. Der Blutdruck wurde vor Beginn des Einlaufens, in den Pausen und in der Erholung im Minutenabstand gemessen.

Bei der Beurteilung der Resultate nach dem 10000 m Lauf kann die Gesamtreaktion als ökonomisch bezeichnet werden.

Die Anpassungsreaktion bei Belastungsbeginn verläuft günstig, es wird relativ schnell eine Herzfrequenz von 180 Schl./min erreicht. Da der Vorstart-Ausgangswert bei 100 Schl./min. lag, ergab sich eine Steigerung innerhalb von 30 Sekunden um 48 %, nach 60 Sekunden um 80 %. Sicher hat dabei die erste schnelle Runde, die über dem Durchschnitt lag, mitgewirkt.

Danach bewegte sich die Herzfrequenz auf einem stabilen Niveau unter den Bedingungen eines relativen steady-state. Als die Geschwindigkeit nach 400 m etwas reduziert wurde, änderte sich die Frequenz nicht wesentlich. Nach einer Erhöhung der Geschwindigkeit ab 2400 m stieg der Puls und stabilisierte sich auf höherem Niveau, blieb aber auch auf diesem Plateau, als ab 6000 m die Geschwindigkeit etwas nachließ. 

Interessant ist noch, dass trotz bedeutender Tempoverschärfung während der letzten 400 m (Spurt) keine Frequenzerhöhung mehr zustande kam. So kann man die Tatsache, dass sich die Pulsfrequenz über die gesamte Strecke zwischen 182 – 194 Schl./min. bewegte als besonders positiv einschätzen.

Auch im Erholungsverhalten kann man eine ausgezeichnete Funktionsfähigkeit des Organismus erkennen, nach 6 Minuten wurden bereits 98 Schl./min. gemessen. Nach 10 Minuten registrierten wir im Blutdruck Ausgangswerte.
------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Europameister im 10.000-m-Lauf (nach WIKIPEDIA)

1934: Ilmari Salminen | 1938: Ilmari Salminen | 1946: Viljo Heino | 1950: Emil Zátopek | 1954: Emil Zátopek | 1958: Zdzisław Krzyszkowiak | 1962: Pjotr Bolotnikow | 1966: Jürgen Haase | 1969: Jürgen Haase | 1971: Juha Väätäinen | 1974: Manfred Kuschmann | 1978: Martti Vainio | 1982: Alberto Cova | 1986: Stefano Mei | 1990: Salvatore Antibo | 1994: Abel Antón | 1998: António Pinto | 2002: José Manuel Martínez | 2006: Jan Fitschen | 2010: Mo Farah | 2012: Polat Kemboi Arıkan | 2014: Mo Farah | 2016: Polat Kemboi Arıkan                                                                  ------------------------------------------------------------------------------------------------
800 m und 10000 m brachten keine unterschiedlichen Herzfrequenz-Ergebnisse

Sehr interessant ist, dass die Herzfrequenz bei einer maximalen Leistung über 800 mähnliche Reaktionen zeigte wie beim 10000 m-Lauf, obwohl die Belastung von der Geschwindigkeit und Streckenlänge her eine völlig andere, höhere Struktur aufweist.
Trotz wesentlich höherer Geschwindigkeit übersteigt der maximale Puls die über 10000 m erreichten Werte nicht. Die Erholung dagegen verläuft wesentlich schneller als nach dem 10000 m Lauf.

Eine gute Organismusreaktion nach einem 800 m Wettkampf in 1:53,6 (für einen Langstreckler aus den 60igern recht gut) zeigt, dass die mit Hilfe der Dauerleistungs-methodik erreichte Anpassungsfähigkeit des Organismus sich auch günstig auf wesentlich kürzere Strecken mit hohen Geschwindigkeiten auswirken kann. Das zeigt, dass ein hoher Grad an Grundlagenausdauer auch entsprechend intensivere Belastungen ermöglicht und nicht zu Schwierigkeiten bei der Entwicklung der wettkampfspezifischen Ausdauer führen muss.

Zu berücksichtigen ist bei einer solchen Beurteilung, dass J.H. einen sehr großen Anteil seines GA–Trainings oberhalb 4,6 m/s (3:37 min/km) als Qualitätstraining absolvierte („und mit seinem intensitätsorientierten Ausdauertraining zwei Trainingsgruppen verschliss“ -  ergänzt vom Autor des Beitrages)

Bei einem Belastungsmaximum bildete die Herzfrequenz ein Plateau

Nach den Trainingsbeobachtungen gibt es echte Beziehungen zwischen dem Puls und der Laufgeschwindigkeit. Auf niedrige Geschwindigkeiten reagiert die Pulsfre-quenz mit geringer Schlagzahl. Bei Dauerläufen, deren Geschwindigkeit zwischen 3,5 und 4,5 m/s liegt wurden in Abhängigkeit vom Trainingszustand Frequenzen von 140 – 160 Schl./min festgestellt. Wächst die Geschwindigkeit in Richtung 5 m/s (3:20 min/km) und darüber wurden HF um 180 Schl./min registriert.

Bemerkenswert ist, dass bei weiterer Temposteigerung z.B. in Wettkämpfen auch in Abhängigkeit von der Strecke zwischen 5,5 m/s (10000 m / 3:00 min/km) und etwa 7 m/s (Mittelstrecken - 400 m in 57“) die Pulsfrequenzen nur noch unwesentlich anstiegen und keine Beziehungen zu den erheblichen Geschwindigkeitsunterschieden erkennbar waren.

„Deshalb ist anzunehmen, dass die Herzfrequenz, wenn sie das individuelle Belastungsmaximum erreicht, sich ohne Rücksicht auf Geschwindigkeitsveränderungen auf einem optimalen Plateau bewegt“
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
*zusammengefasst und modifiziert nach einem Beitrag von Büttner, Minarovjech,  Burger aus Theorie und Praxis des Leistungssports 4 / 1966 (TuPL / IAT)
                       
Autoren:Minarovjech, V.; Büttner, G.; Burger, H. (1966)
Titel: Die Pulsbeobachtung während des Rekordlaufs von Jürgen Haase über 10.000m

Lothar Pöhlitz

Leichtathletik Coaching-Academy

German Road Races e.V. (GRR) auf facebook:
https://de-de.facebook.com/germanroadraces

German Road Races e.V. (GRR) auf twitter:
https://twitter.com/germanroadraces 

Weitere Beiträge von Lothar Pöhlitz:

Wege zum persönlichen Halbmarathon - Gipfel in 10 Wochen Halbmarathon ist kein halber Marathon - Von Lothar Pöhlitz

Goldkörnchen und der Feinschliff zum Laufass - Lothar Pöhlitz und Jörg Valentin stellen mit „Trainingspraxis Laufen II - Beiträge zum Schüler- und Nachwuchsleistungstraining“ eine Basisliteratur zur Heranführung junger Talente vor

Die Füße zuerst auf Barfußlaufschuhe vorbereiten - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy

Die 400 m und die schnellen Laufdisziplinen - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Jenseits der W35 und M35 Kraft, Gymnastik und Schnelligkeit nicht ausblenden - Lothar Pöhlitz

Hast Du Rücken - hast Du Knie oder hast Du keine Lust? Für mehr Belastbarkeit kann 3x wöchentlich diese halbe Stunde helfen - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Zum Jahrestrainingsaufbau für Läufer des Spitzenbereichs - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Zur Bedeutung der Unterdistanzen und der „Langen“ für die Marathonleistung - Von Lothar Pöhlitz

Checkliste für die unmittelbare Marathon-Wettkampfvorbereitung - Lothar Pöhlitz

Wenn der Hals öfter kratzt ist nicht immer das Immunsystem im Keller - Lothar Pöhlitz

Deutschland - Spitzensportland! Aber wer zahlt deutschen Profis das Gehalt? - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz

Es reicht nicht, das Training der Besten zu kennen - Fühlst Du Dich gut, laufe schneller – bist Du krank, laufe nicht! Lothar Pöhlitz

3 große Energie-Systeme arbeiten für mehr „race-pace“ - Die aerobe–anaerobe oder alaktazide Belastung entscheidet - Lothar Pöhlitz

Mein etwas anderer Wunsch zum neuen Jahr - Lasst deutsche Leichtathletik-Kinder auch in Zukunft um Siege kämpfen - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz

Bedenke die Zukunft – Olympia ist nicht out - Wir und Gold - Silber - Bronze über 8 km - Frauen bei der Cross EM - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN* - 8 Übungen für die Füße und zur Knie- und Hüftkräftigung - Von Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Alternativ: Laufbandtraining wenn der Winter kommt - Lothar Pöhlitz

Steve Cram lief 1985 eine Traum-Meile für die Ewigkeit: 3:46.32 - Von David Lowes - 4. August 2015 by athletics weekly – aufbereitet und gekürzt von Lothar Pöhlitz

Die 10 % Lauf-Leistungsdifferenz zwischen Frauen- und Männer-Weltrekorden hat vielfältige Gründe - Lothar Pöhlitz

Trainingspraxis Laufen: Mit dem Nachwuchs jetzt öfter Gelände- oder Waldläufe - Auf Grasbahnen mit mittlerem variablen Tempo die Lauftechnik verbessern - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN II.: So können „Selbständige" ihre Marathon-Vorbereitung für 2016 optimieren - Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN I. - Lothar Pöhlitz

Trainingspraxis Laufen: Lothar Pöhlitz und Jörg Valentin - Die Buchvorstellung aus dem Meyer & Meyer Sportverlag

Langstreckler müssen im Herbst Kilometer sammeln, aber auch Schnelligkeit & Kraft sind Ausbildungsaufgaben - Lothar Pöhlitz

Kenia und Russland sind überall - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz

Fabian Gering – Silbermedaille über 10000 m bei der U20 – EM im LCA - Interview von Lothar Pöhlitz

Buchneurscheinung: Trainingspraxis Laufen - Beiträge zum Leistungstraining von Lothar Pöhlitz und Jörg Valentin aus dem Meyer & Meyer Sportverlag

Selbstvertrauen erarbeiten – Angst besiegen – Niederlagen erwarten - Lothar Pöhlitz

Die Bundesjugendspiele und der Schulsport - Schulsport ist Teil der Bildung und ein Schlüssel für die Gesundheit aller - Ein Kommentar zur Diskussion von Lothar Pöhlitz

Barfuß im Vorschulalter, in der Jugend und für ambitionierte Läufer - Lothar Pöhlitz

Aerobe Schwelle - aerobe Kapazität - anaerobe Kapazität - Im anaeroben Training liegt der Schlüssel für das Wettkampfergebnis - Lothar Pöhlitz

Profibedingungen für junge deutsche Läufer an US– Colleges: Warum trainieren sie dort viel mehr, komplexer und intensiver. Lothar Pöhlitz

TRAININGSPRAXIS LAUFEN - Schrittfrequenz – Schrittlänge – Geschwindigkeit - Lothar Pöhlitz

Die Kälte unterstützt die schnellere Regeneration - Kältekammer - Kältebox - Kältekissen - Kältespray - Eiswasser - Kühlwesten - Lothar Pöhlitz in Leichtathletik Coaching-Academy